Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Fairyland
 
Fairyland

Start:
 
  • 1998, Frankreich

  • Erstes Line-Up:
     
  • Elisa C. Martin (Vocals)
  • Anthony Parker (Gitarre)
  • Philippe Giordana (Keyboards)
  • Willdric Lievin (Drums, Gitarre, Bass)

  • Letztes Line-Up:
     
  • Max Leclerq (Vocals)
  • Anthony Parker (Gitarre)
  • Thomas Cesario (Gitarre, Bass)
  • Philippe Giordana (Keyboards)
  • Pierre-Emmanuel Desfray aka "Piwee" (Drums)

  • Wichtige Alben
     
  • OF WARS IN OSYRHIA, (2003, Arise)
  • THE FALL OF AN EMPIRE, (2006, Napalm)
  • SCORE TO A NEW BEGINNING (2009, Napalm)

  • Geschichte:
     Nach der Gründung 1998 durch Philippe Giordana Keyboards und Willdric Lievin Drums nennt sich die Band zuerst Fantasia. Nach der Aufnahme einer Demo mit dem Titel REALM OF WONDERS ändert man den Bandnamen jedoch in Fairyland.

    Der Heavenly Gitarrist Anthony Parker kommt dazu und als Sängerin kann Elisa C. Martin (Ex-Dark Moor, Dreamaker) gewonnen werden.

    Auf OF WARS IN OSYRHIA spielt die Band symphonischen Bombast Power Metal mit ausgeprägten Keyboard- und Chor Passagen. Die Songs schreiben Giordana und Lievin. Die Verwandtschaft zu frühen Dark Moor Scheiben kommt nicht nur durch die Vocals von Elisa Martin die die ersten Werke der Spanier mit ihrer Stimme veredelte, sondern auch durch das melodische Songwriting und den ausgeprägten Speed. Die Reaktionen auf das Album sind so gut, dass man Sonata Arctica auf deren Frankreich Tour supporten darf.

    Nach einigen Besetzungswechseln erscheint 2006 bei Napalm Records das zweite Album FALL OF AN EMPIRE. Stärker noch als beim Erstling sind die Einflüsse von Bands wie Rhapsody Of Fire und Blind Guardian, was den epischen Bombast und die Atmosphäre betrifft, zu spüren. Das Songwriting von Giordina gerät noch professioneller und präsentiert herrlich virtuose Gitarren-Keyboard Duelle. Bei den Vocals liefert Max Leclerq (Magic Kingdom) einen sehr guten Job ab. Auf einigen Tracks ist Flora Spinelli Vocals zu hören.

    Nach der Tour im April mit Camelot verabschieden sich anschließend gleich vier Musiker um eine eigene Band zu starten. Giordina lässt verlauten, er wolle sich ganz auf das Songwriting konzentrieren und Fairyland als Solo Projekt wie Avantasia von Tobias Sammet weiterführen. Mit Sänger Marco Sandron und Fabio dī Amore am Bass, beide von der italienischen Progressive Power Metal Band Pathosray, Lars F. Larsen von Manticora und erneut Elisa Martin stehen bereits einige Gastmusiker fest.

    Das voraussichtlich Mitte 2008 erscheinende Werk soll den beziehungsreichen Titel SCORE TO A NEW BEGINNING tragen. Laut Aussage von Giordina sollen die Gitarren etwas progressiver klingen ohne die Eingängigkeit der Melodien zu opfern. Die ausdrucksstarken Chöre und streicherartigen Keyboards werden wieder für den typischen Fairyland Stil sorgen.

    Highlights:
     
  • 2003: OF WARS IN OSYRHIA präsentiert schnellen symphonischen Power Metal. Die Vocals der Ex- Dark Moor Sängerin Elisa Martin sind mit Chören unterlegt. Starkes Debüt was sicher jedem Power Metal Fan mit einem Hang zu Bombastklängen gefällt.
  • 2006: THE FALL OF AN EMPIRE ist von den Songstrukturen ein wenig vertrackter besitzt aber immer noch die sofort ins Ohr gehenden Refrains. Durch den Wechsel am Mikro klingt die CD natürlich anders. Der epische, leicht klassisch angehauchte Bombast blieb unverändert. Auf beiden Alben wird die Geschichte des Fantasy Landes Osyrhia erzählt.

  • Homepage:
     
  • www.fairyland-metal.com 

  •  
    U.B. 21.01.2008
        Seitenanfang   

    Noch mehr Bands...
     

    Weitere Bands alphabetisch  
    0-9·A·B·C·D·E·F·G·H·I·J·K·L·M·N·O·P·Q·R·S·T·U·V·W·X·Y·Z

    Fehlt eure Lieblingsband? Habt ihr Infos? Kein Problem! Einfach ein Feedback an uns und vielleicht ist beim nächsten Upload die Band schon dabei.

     
     
    Bandinfos
      Bandbiographie
    ¬ Fairyland
    Reviews
    ¬ SCORE TO A NEW
       BEGINNING
    ¬ OF WARS IN OSYRHIA
     
     

    Covers
     
    Album Of Wars in Osyrhia 2003
    Of Wars in Osyrhia 2003

    Album The Fall of an Empire 2006
    The Fall of an Empire 2006

    Album Score to a new Beginning 2009
    Score to a new Beginning 2009
     
     

    Top-15 Bands
     
    Gun Barrel 491
    Victory 406
    Dare 402
    Bonfire 391
    Kiss 384
    Accept 377
    AC/DC 357
    Gotthard 352
    UFO 348
    Iron Maiden 345
    Krokus 337
    Die Ärzte 332
    Running Wild 330
    Helloween 317
    MSG 317

    21 Tage-Hits bis 19.10.2014
     
     





    © 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 15.11.2014