Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Life of Agony
 
Life of Agony

Start:
 
  • 1989, New York, U.S.A.

  • Erstes Line-Up:
     
  • Keith Caputo (Vocals)
  • Joey Z. (Gitarre)
  • Alan Robert (Bass)
  • Sal Abruscato (Drums)

  • Letztes Line-Up:
     
  • Keith Caputo (Vocals)
  • Joey Z. (Gitarre)
  • Alan Robert (Bass)
  • Sal Abruscato (Drums)

  • Wichtige Alben
     
  • RIVER RUNS RED (1993, Roadrunner)
  • UGLY (1995, Roadrunner)
  • SOUL SEARCHING SUN (1997, Roadrunner)
  • 1989-1999 (1999, Roadrunner)
  • LIVE AT THE LOWLANDS, UNPLUGGED 1997 (2000, Roadrunner)
  • THE BEST OF LIFE OF AGONY (2003, Roadrunner)
  • RIVER RUNS AGAIN, LIVE (2003, Roadrunner)
  • BROKEN VALLEY (2005, Roadrunner)

  • Geschichte:
     Wie viele Künstlerkarrieren startet auch die von Life of Agony in New York, der Stadt, der 1000 Chancen, groß heraus zu kommen. 1989 gegründet von Keith Caputo, Joey Z. und Alan Robert bestimmen Einflüsse von Black Sabbath, Metallica, Pink Floyd und Radiohead die Anfänge der noch relativ jungen Rocker. Wenig später gesellt sich auch Drummer Abruscato zu der Truppe, der bereits bei Type O Negative aktiv ist.

    1993 geht es dann ans Eingemachte, als ihr Debüt RIVER RUNS RED erscheint. Josh Silver, ebenfalls von Type O Negative setzt sich an den Mischer und produziert das Werk. Die LP ist als Konzeptalbum aufgezogen, das das Leben eines Mannes erzählt, der nicht mehr weiß, wie er mit seinen Problemen allein umgehen soll und sich daher das Leben nimmt.

    Nur zwei Jahre später steht UGLY in den Läden. Der Veröffentlichung folgt bald eine Tour, nach der sich Drummer Abruscado entscheidet, zu gehen und seinem Nachfolger, Dan Richardson von Pro Pain, Platz zu machen. Während der Tour stirbt ein Fan beim Versuch des Stagedivens. Die Band wird verklagt, der Vorwurf wird jedoch wieder fallen gelassen. Seit diesem Vorfall achten Life of Agony vermehrt auf harte Mosh-Pits und ähnliches während ihrer Konzerte.

    Wiederum zwei Jahre gehen ins Land bis SOUL SEARCHING SUN präsentiert wird. Nach der dazugehörigen Tour hat auch Frontmann und Sänger Caputo die Schnauze voll und geht. Und mit ihm geht ein wichtiger Teil von Life of Agony - die markante Stimme. Selbst Nachfolger Whitfield Crane, früherer Frontmann von Ugly Kid Joe, gelingt es nicht im Geringsten diesen Verlust auszugleichen.

    Zeitgleich als Caputo 1999 an seinem ersten Soloalbum bastelt, trennen sich Life of Agony ohne mit der neuen Besetzung überhaupt irgendetwas Produktives für die Nachwelt geschaffen zu haben. Um die Fans zu trösten wird das Best-Of-Album 1989-1999 noch im gleichen Jahr veröffentlicht. Zu hören gibt es teils bisher unveröffentlichte und seltene Songs. Das ein Jahr später erschienene Live-Album LIVE AT THE LOWLANDS, UNPLUGGED 1997 verkauft sich eher schlecht als recht und auch die meisten Kritiken fallen sehr bescheiden aus.

    2003 kommt es zur Reunion der Urbesetzung, als LoA in New York an zwei aufeinander folgenden Tagen in New York Konzerte gibt. Damit steht der Zukunft der Band nichts mehr im Wege. Und zwei Jahre später kommt auch schon die nächste LP um die Ecke. BROKEN VALLEY heißt sie und beglückt alle alten Fans der Band.

    Highlights:
     
  • 1993: RIVER RUNS RED: Direkt das erste Album bringt den Durchbruch. Life of Agony werden in einem Zug mit Type O Negative und anderen Bands genannt.
  • 2005: BROKEN VALLEY: Nach jahrelanger Abstinenz gelingt sowohl Songwriter-technisch als auch musikalisch mit BROKEN VALLEY ein anspruchsvolles und wirklich gelungenes Comeback der New Yorker Band.

  • Homepage:
     
  • www.lifeofagony.com 

  •  
    M.W. 06.01.2008
        Seitenanfang   

    Noch mehr Bands...
     

    Weitere Bands alphabetisch  
    0-9ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

    Fehlt eure Lieblingsband? Habt ihr Infos? Kein Problem! Einfach ein Feedback an uns und vielleicht ist beim nächsten Upload die Band schon dabei.

     
     
    Bandinfos
      Bandbiographie
    ¬ Life of Agony
    Konzertberichte
    ¬ 15.06.2007
    ¬ 14.08.2009
     
     

    Band-Bilder
     
    Band Life of Agony
    Life of Agony 2005
     
     

    Covers
     
    Album River runs red 1993
    River runs red 1993

    Album Ugly 1995
    Ugly 1995

    Album Soul searching Sun 1997
    Soul searching Sun 1997

    Album 1989-1999 1999
    1989-1999 1999

    Album Broken Valley 2005
    Broken Valley 2005
     
     

    Top-15 Bands
     
    Gun Barrel 491
    Victory 406
    Dare 402
    Bonfire 391
    Kiss 384
    Accept 377
    AC/DC 357
    Gotthard 352
    UFO 348
    Iron Maiden 345
    Krokus 337
    Die Ärzte 332
    Running Wild 330
    Helloween 317
    MSG 317

    21 Tage-Hits bis 19.10.2014
     
     





    © 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 15.11.2014