Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Status Quo
 
Status Quo

Start:
 
  • 1962, London, Großbritannien (The Spectres)
  • 1967, Veröffentlichungen als Traffic Jam
  • 1968, Umbenennung in Status Quo

  • Erstes Line-Up:
     
  • Francis Rossi (Gitarre, Vocals)
  • Rick Parfitt (Gitarre)
  • Alan Lancaster (Bass, Vocals)
  • Roy Lynes (Keyboards)
  • John Coghlan (Drums)

  • Letztes Line-Up:
     
  • Francis Rossi (Vocals, Gitarre)
  • Rick Parfitt (Vocals, Gitarre)
  • Rhino Edwards (Bass, Vocals)
  • Andrew Bown (Keyboards, Harmonica, Vocals)
  • Matthew Letley (Drums)

  • Wichtige Alben
     
  • PICTURESQUE MATCHSTICKABLE MESSAGES (1968, Pye)
  • SPARE PARTS (1968, Pye)
  • MA KELLY'S GREASY SPOON (1970, Pye)
  • DOG OF TWO HEADS (1971, Pye)
  • PILEDRIVER (1973, Vertigo)
  • HELLO (1973, Vertigo)
  • QUO (1974, Vertigo)
  • DOWN THE DUSTPIPE (1975, Golden Hour)
  • ON THE LEVEL (1975, Vertigo)
  • BLUE FOR YOU (1976, Vertigo)
  • QUO LIVE (1977, Vertigo, GERMANY)
  • ROCKIN' ALL OVER THE WORLD (1977, Vertigo)
  • IF YOU CANíT STAND THE HEAT (1978, Vertigo)
  • WHATEVER YOU WANT (1979, Vertigo)
  • JUST SUPPOSIN' (1980, Vertigo)
  • NEVER TOO LATE (1981, Vertigo)
  • 1+9+8+2 (1982, Vertigo)
  • BACK TO BACK (1983, Vertigo)
  • STATUS QUO LIVE AT THE N.E.C. (1984, Vertigo)
  • IN THE ARMY NOW (1986, Vertigo)
  • AINT COMPLAININí (1988, Vertigo)
  • PERFECT REMEDY (1989, Vertigo)
  • ROCKING ALL OVER THE YEARS (1990, Vertigo)
  • ROCK 'TIL YOU DROP (1991, Vertigo)
  • LIVE ALIVE QUO (1992, Polydor)
  • THIRSTY WORK (1994, Polydor)
  • DONíT STOP- THE 30TH ANNIVERSARY ALBUM (1996, Polygram TV)
  • UNDER THE INFLUENCE (1999, Eagle)
  • FAMOUS IN THE LAST CENTURY (2000, UMTV)
  • HEAVY TRAFFIC (2002, UMTV)
  • RIFFS (2003, UMTV)
  • THE PARTY AIN'T OVER YET (2005, Sanctuary)
  • IN SEARCH OF THE FOURTH CHORD (2007, Edel)

  • Erfolge in Zahlen:
     Wer hätte damals schon geahnt, wie erfolgreich, so genial einfache Musik-Konzepte sein können.
    In Zahlen ausgedrückt sind es 120 Millionen weltweit verkaufte Platten/CDs und 55 britische Hit-Single-Auskopplungen - mehr als jede andere Band.
    Es erreichten davon 22 in die Top-10. Der erste Hit stammt schon aus dem Jahr 1968. "Pictures of Matchstick Men", schaffte es im Januar 1968 auf Platz 7 der Charts.
    Im Laufe der Zeit werden 31 Hit-Alben die britischen Album-Charts erklimmen und nur die Rolling Stones verweisen Status auf Platz 2. Insgesamt tummelten sich Status Quo Hits 413 Wochen (7,5 Jahre) in den britischen Charts. Das entspricht dem All-Time Platz 11.
    Im Rahmen der BBC-Show "Top Of The Pops" waren Status Quo mehr als 110 Mal vertreten - öfter als jede andere Gruppe.

    Geschichte:
     Man schreibt 1962, als der Sänger und Gitarrist Mike Rossi, der Bassist und Sänger Alan Lancaster gemeinsam mit dem Drummer John Coghlan im südwestlichen Teil Londons die Band The Spectres gründen. Es dauert drei Jahre, bis mit Roy Lynes ein Keyboarder zur Truppe stößt und es vergeht nochmals ein Jahr, bis als zweiter Gitarrist Rick Parfitt die Band verstärkt. Zu dieser Zeit macht man sich an die Produktion von drei Singles, die jedoch alle floppen.

    Eine weitere Single erscheint mit dem Titel Traffic Jam. Unglücklicherweise hatte Steve Winwood aber gerade zur gleichen Zeit eine Band namens Traffic gegründet. Um eine Verwechslung auszuschließen, benennt man die Truppe einfach um in Status Quo. Bis heute steht der Name als Garant für unkomplizierten und erfolgreichen Rock'n'Roll.
    ...
    Eine besondere Ehre wird Status Quo 1982 zuteil. Sie dürfen als erste zeitgenössische Band, vor der königlichen Familie spielen. Anlass ist eine ausverkaufte Wohltätigkeitsveranstaltung von HRH Prince Charles bei NEC in Birmingham. Der gesamte Erlös geht an den "Prince's Trust", der ersten großen Veranstaltung, die zur Aufbringung eines Hilfsfonds für Wohltätigkeitszwecke stattfindet.
    ...
    1984, hält die Negativ-Serie weiter an, sodass Status beschließen, bis auf Weiteres nicht mehr live aufzutreten.

    Doch bereits 1985 kann man die Mannen schon wieder "Live" erleben. Die große Live Aid-Veranstaltung eröffnen Status Quo mit dem Song, der zur Hymne dieses Ereignisses werden soll: "Rockin' All Over The World".

    Eine kleine Sensation schaffen Status Quo 1986 als sie innerhalb von 24 Stunden bei drei Major-Shows in verschiedenen Ländern aufzutreten. Diverse Privat-Flugzeuge und Schiffe übernehmen den Transport der Musiker, zwischen Großbritannien (Knebworth), der Schweiz und Dänemark.

    1988 spielen Status Quo eine Serie von 14 ausverkauften Shows vor über 300.000 Fans im riesigen "Olympic Stadium" in Moskau.

    Das 25-jähriges Bandjubiläum 1990 wird zum Medienereignis des Jahres hochstilisiert. Mehr als 300 , Radio-, Fernseh- und Presse-Vertreter aus der ganzen Welt sind bei der speziellen Status Quo-Show im "Butlin's Ballroom" anwesend. Der extra für das Jubiläum zusammengestellte Song "The Anniversary Waltz" vereint Auszüge aus 16 Rock'n'Roll Songs, deren Original-Versionen sich zusammengenommen 292 Wochen in den britischen Single-Charts hielten.

    Nebenbei nimmt die Band an der Knebworth-Wohltätigkeits-Veranstaltung teil, deren Fernseh-Übertragung mehr als 200 Millionen Menschen weltweit erreicht und einen unglaublichen Betrag von mehr als £ 6 Millionen für den Music Therapy Trust einbringt.

    Es folgt eines der ereignisreichsten Jahre in der Bandgeschichte: 1991. Status Quo werden mit dem begehrtesten Award der britischen Musikszene ausgezeichnet, als sie in der Kategorie "Outstanding Contribution To The Britisch Music Industry" den Brit Award erhalten. Für Aufsehen sorgen die Jungs, als sie sich nach der Übergabe die Maßanzüge vom Leib reißen und nur noch in Jeans und T-Shirts da stehen. Die britische Tageszeitung "The Sun" beschreib dies als Highlight der Show.

    Am 21. September 1991 schaffen Status Quo den Sprung in das "Guinness Buch der Rekorde". Sie spielten dazu vier britische Shows innerhalb von 11 Stunden und 11 Minuten. Dieses "Rock 'Til You Drop"-Ereignis präsentiert die Band bei ausverkauften Gigs in der Sheffield Arena, Glasgow SE&CC, Birmingham NEC und in der Wembley Arena. Die Einnahmen von insgesamt £ 2 Millionen werden für bedürftige Kinder gespendet.
    Der Aufwand für dieses Vorhaben dauerte ein ganzes Jahr, denn man benötigte dafür vier Bühnen, 60 Trommeln, 200 Verstärker, 62 Gitarren, 165 Becken, 12 Meilen Kabel, 50 Kameras, 2 Mega-Watt, 25.000 Scheinwerfer, 250 Crew-Mitarbeiter, 8 Hubschrauber, 5 Jets, 20 Limousinen und 16 Polizei-Eskorten.

    Zu erwähnen sind dann noch die Aufnahme von Rick Parfitt und Francis Rossi in Madame Tussauds "Rock Circus"-Wachsmuseum und ihre Award-Jahres-Party, auf der ihnen HSH Prince Albert Of Monaco in Monte Carlo den World Music Award in der Kategorie "Outstanding Contribution To The Rock Industry" überreicht. Nicht zu vergessen der Musik-Workshop für die Insassen des Londoner Pentonville-Gefängnisses und eine Stadion-Tournee als co-Headliner zusammen mit Rod Stewart mit insgesamt acht ausverkauften Shows und mehr als 260.000 Fans.

    ...
    1997 müssen dann alle Gigs im Sommer abgesagt werden, weil sich Rick einer Bypass-Operation unterziehen muss.
    ...
    2005: Rick Parfitt, Francis Rossi     
    Mit dem 2005er Album THE PARTY AIN'T OVER YET knüpft man an vergangene goldene Zeiten an, als ob die letzten 20 Jahre spurlos an den Musikern vorüber gegangen wären. Vorher beendet man jedoch eine 30-jährige Partnerschaft mit Universal Records und wechselt zu Sanctuary Records.

    Die 40-jährige Jubiläums-Tour startet in Deutschland am 23. September. Es folgen im Laufe des Novembers und Dezembers weitere 34 Gigs in der Heimat incl. einem Auftritt in London's Wembley Stadion am 17. Dezember 2005.

    ...wird von uns noch ergänzt...

    Highlights:
     
  • 1973: Single-Erfolge bringen auch das Album "HELLO" ganz nach vorne
  • 1974: Die nächsten Highlights folgen mit QUO auf dem Fuße
  • 1975: ON THE LEVEL mausert sich nicht umsonst zu einem Verkaufserfolg
  • 1976: Bei BLUE FOR YOU danken es ihnen die Fans mit Chart-Platz 1 in UK
  • 1977: ROCKIN' ALL OVER THE WORLD der Titel spricht Bände
  • 1978: Mit "IF YOU CANíT STAND THE HEAT" liefern sie ein starke Scheibe ab
  • 1982: "1+9+8+2" der letzte Höhepunkt vor dem großen Fall
  • 1990: "ROCKING ALL OVER THE YEARS" ein Best of-Album mit allen bisherigen Highlights
  • 2005: Die Überraschung des Jahres. THE PARTY AIN'T OVER YET biete Status at it's best.

  • Homepage:
     
  • www.statusquo.co.uk 
  • www.statusquo.com 

  •  
    Wolfram / J.G. 22.02.2006
        Seitenanfang   

    Noch mehr Bands...
     

    Weitere Bands alphabetisch  
    0-9ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

    Fehlt eure Lieblingsband? Habt ihr Infos? Kein Problem! Einfach ein Feedback an uns und vielleicht ist beim nächsten Upload die Band schon dabei.

     
     
    Bandinfos
      Bandbiographie
    ¬ Status Quo
    Reviews
    ¬ IN SEARCH OF THE
       FOURTH CHORD
    ¬ THE PARTY AIN'T
       OVER YET
     
     

    Band-Bilder
     
    Band Status Quo 1968
    Status Quo 1968

    Band Status Quo 2005
    Status Quo 2005
     
     

    Covers
     
    Album Rocking all over the Years 1990
    Rocking all over the Years 1990

    Album The Party ain't over yet 2005
    The Party ain't over yet 2005

    Album In Search of the fourth Chord 2007
    In Search of the fourth Chord 2007
     
     

    Top-15 Bands
     
    Gun Barrel 491
    Victory 406
    Dare 402
    Bonfire 391
    Kiss 384
    Accept 377
    AC/DC 357
    Gotthard 352
    UFO 348
    Iron Maiden 345
    Krokus 337
    Die Ärzte 332
    Running Wild 330
    Helloween 317
    MSG 317

    21 Tage-Hits bis 19.10.2014
     
     





    © 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 15.11.2014