Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Interview: Hammerfall
 
Hammerfall - Magnus RosénHammerfall sind True-Metal zum Anfassen! Anders als ihre teilweise großkotzigen und überheblichen Genre-Kollegen aus den U.S.A. verzichten die Schweden auf großartige Reden über die Brüderschaft von Metalheads und konzentrieren sich dafür lieber darauf, entsprechend zu handeln. So wurden bei ihrem Auftritt in Pratteln die Band-Shirts zu fairen Preisen angeboten, auf überlange Ego-Soli verzichtet, die Pause zwischen regulärem Set und Zugabe sehr kurz gehalten und damit insgesamt möglichst viele Songs gespielt. Vor dem Konzert im Z7 traf ich den Bassisten Magnus Rosén, der mir zuerst begeistert einen Flyer für seinen neuen Signature-Bass in die Hand drückte. Was danach folgte war ein Gespräch, das zwar inhaltlich nicht viel Neues bot, aber die Persönlichkeit von Magnus Rosén und von Hammerfall sehr schön darstellt.

Datum:
 R.W. 04.02.2007

Wir fragten...
 Ihr spielt heute bereits zum 11. Mal hier im Z7. Herzliche Gratulation!

Magnus Rosén: Vielen Dank. Es ist mittlerweile schon fast unser zweites Zuhause, hier in Pratteln. Es ist wirklich schön, wieder hier zu sein.


Was ist denn besonders schön in Pratteln, verglichen mit anderen Orten?

Es gibt viele Orte, an die wir immer wieder gerne zurückkehren um zu spielen. Die Leute vom Z7 sind sehr nett, das Essen ist sehr gut und das Publikum immer wieder toll. Und es ist fast jedes Mal ausverkauft, wenn wir hier spielen.


Seit ein paar Jahren spielt ihr hier ja immer zwei Shows hintereinander.

Das zeigt, dass es hier für uns sehr gut läuft.


Eine zweite Sache, die ähnlich ist wie bei eurem letzten Besuch,ist die Vorband. Damals waren es Shakra, heute sind es Krokus. Ihr scheint klassischen Hard-Rock aus der Schweiz zu mögen?

Ja natürlich. Es gibt sehr viele gute Bands aus der Schweiz. Und Krokus sind eine alte berühmte Band. Es ist eine Ehre für uns, die als Support auf dieser Tour dabei zu haben. Shakra waren sehr gut und dazu noch nette Jungs. Wir mögen es, gute Vorgruppen dabei zu haben.


Die Tour dauert jetzt bereits ein paar Wochen. Wie kamen Krokus beim Publikum an?

Meiner Meinung nach mögen die Leute Krokus sehr. Auch sie sind sehr nette Leute und gute Musiker. Das Konzept hinter dieser Tour ist, dass wir drei eigenständige Bands haben, die sich voneinander unterscheiden (ebenfalls waren The Poodles aus Schweden dabei). Ich denke, dass wir somit die besten Voraussetzungen für einen tollen Rock-Abend schaffen.


Zum neuen Album. Ihr seid mittlerweile eine Garantie für gute Alben. Was magst du am meisten am neuen Album TRESHOLD?

Das ist schwierig zu sagen. Das Cover ist gut. Es ist immer das gleiche, wenn du ein neues Album draußen hast. Meistens gibt es da Songs, die ich mehr mag als andere. So habe ich auch dieses Mal meine eigenen Favoriten.


Welche denn?

Ich mag zum Beispiel "The Fire Burns Forever". Das ist ein guter Hammerfall-Song. Er ist einprägsam und hat viel Energie. Das ist mein Favorit.


Dieses Lied ist für mich eine Art neue Version von "Hearts On Fire". Wie siehst das?

Hmm? Ja, das kann man durchaus so sehen.


Es hat den gleichen Spirit und geht musikalisch in die gleiche Richtung.

Ja, er ist eingängig. Und? ja?.


Ihr singt viel über die Brüderschaft zwischen den Metalheads und über den Kampf für den Metal. Was hältst du persönlich von diesen Texten?

Ich finde, solange sie nicht die Botschaft haben, dass Teufels-Kram gut sei, kann ich dahinter stehen. Wenn es darum geht, dass die Leute zusammen halten sollen und für ihren Glauben einstehen und kämpfen sollen und blablabla, denke ich, dass es positiv ist.


Magst du es denn, mit diesen Klischees zu spielen?

Es hängt davon ab, wie man es sieht. Also ob es sich um Klischees handelt oder nicht. Ich sehe das mehr als eine Art "Metal-Theater". Das heißt, wenn die Lieder eingängig sind, die Show mit Feuerwerk und Knallkörper unterstrichen wird und die Bühne voller Nebel ist, geht die Sache mehr in Richtung Theater, einem "Metal-Theater" so zu sagen. Ich sehe das so.


Und du spielst in dieser Show den wilden Wikinger am Bass?

Nein, ich bin nur der Bassist. (lacht) Also in dieser Band gibt es zwei Personen, die alles entscheiden was in der Band vor sich geht. Das ist der Sänger, Joacim Cans und einer der Gitarristen, Oscar Dronjak. Also ich bin der Bassist und versuche dass zu tun, was ich tun kann. Es kann also interessant sein, uns spielen zu sehen.


Auf mich wirkt dein Bassspiel sehr wild. Als ob da ein Wikinger mit Bass stehen würde?

(lacht) Ja. Ich habe viel Kraft und ich liebe es auf der Bühne zu stehen. Und ich denke, dass das die Leute auch sehen können. Für mich ist es wichtig, während dem Spielen wirklich bei der Sache zu sein. Also dass ich auch gedanklich nicht wo anders bin. Ich versuche mein Bestes zu geben und auch das Publikum zu fühlen und für das Publikum glücklich zu sein. Wenn das gelingt, gibt es eine gute Verbindung zwischen den Energien, die zwischen Bühne und Publikum wechseln.


Ein anderer Teil eures Metal-Theater ist euer Bandmaskottchen Hector. Für was kämpft er?

Vielleicht? vielleicht steht er dafür, dass wir für unsere Meinungsfreiheit und unsere Bedürfnisse kämpfen sollen. Also für das, woran jeder persönlich glaubt. Es ist also nicht so tiefgründig. Also wenn du Heavy Metal gut findest, sollst du dafür auch einstehen. Aber wenn jemand anders andere Musik mag, solltest du das natürlich respektieren. Alle Menschen haben verschiedene Geschmäcker und niemand kann sagen, dass das oder jenes jetzt der richtige oder der falsche Geschmack ist. Aber du kannst sagen, dass dein Geschmack Heavy Metal ist.


Hector ist ein Bisschen wie Iron Maiden's Eddy, der ebenfalls auf jedem CD-Cover erscheint.

Ja, er ist ihm ähnlich. Es ist also nicht so tiefgründig. Es ist mehr ein Spass-Ding.


Du hast jetzt einen Endorsement-Vertrag mit Washburn. Wie kam es dazu?

Wenn du in einer einigermassen berühmten Band spielst, dann möchten die Bass-Hersteller wie Fender, Gibson, Washburn, dass du ihre Produkte spielst und so für sie wirbst. Und das ist einfacher, wenn du viel Live spielst oder wenn du viel im TV oder in den Magazinen erscheinst. Und das trifft auf Hammerfall zu. Für mich persönlich ist es sehr interessant als Bassisten, da ich auch alleine um die Welt toure und Bass-Shows spiele (Näheres dazu auf den persönlichen Websides von Magnus Rosén http://www.thrill.to/magnusrosen oder http://www.magnusrosen.net). Dadurch ist meine Beziehung zu Washburn gewachsen. Und das sieht man auch, wenn du zum Beispiel meinen Signatur-Bass nimmst. Das ist ein Bass, der sehr gut aber auch sehr günstig ist. So haben auch jüngere Fans die Möglichkeit ihn zu kaufen. Als sie mich fragten, ob ich ein Signatur-Modell haben möchte, fragten sie auch, wie ich ihn haben möchte. Und ich antwortete, dass sie ihn bitte gut aber trotzdem günstig machen sollten. So dass die Leute ihn sich auch leisten können.


Wieso hast du gerade Washburn ausgesucht?

Es gibt viele Firmen die dich gerne mit ihren Instrumenten ausstatten möchten. Und dann testest du aus, was sich gut anfühlt. Und was für einen Deal du erhalten kannst. Und ihn meinem Fall waren Washburn sehr, sehr nett in dieser Beziehung, so dass sie meinen persönlichen Bass exakt so gebaut haben, wie ich ihn wollte. Das heißt, dass ich das erhalten habe, was ich wollte. Und jetzt können die Leute das kaufen, was ich gerne habe. Vielleicht hat dieser Signature Bass ein bisschen weniger Qualität als meiner, der viel mehr kostet. Aber mit der gleichen Idee für weniger Geld.


Viele Gitarristen spielen an Konzerten mehrere verschiedene Gitarren. Auf wievielen Bass-Gitarren spielst du an einem Konzert?

Ich brauche nur zwei Bass-Gitarren an einem Konzert. Einen Hauptbass und für den Fall dass z.B. eine Seite reißt, einen zweiten. Die wechseln dann in dieser Zeit die Seiten und ich kann anschließend wieder mit meinem Hauptbass spielen. Also zwei Bass-Gitarren für die Bühne und dann habe ich noch einen dritten Bass, um ausschließlich mein Solo-Bass-Ding zu üben.


Sind die Bass-Gitarren auf der Bühne identisch?

Fast. Sie schauen aber verschieden aus. Sie haben andere Farben. Einer schaut aus, als wäre er aus Eisen und der andere ist dunkel-violett.


Ich sah euch vor zwei Jahren auf dem Wacken Open Air kurz vor euren Idolen Accept spielen. Was war das für ein Gefühl?

Für mich war es nicht so speziell. Weil Accept nie meine Idole waren. Aber ich weiß, dass sie Oscar sehr viel bedeuten. Ich finde sie sind eine gute Band. Ich habe früher mit ihrem alten Gitarristen Jürgen Fischer in der Band Billionairs Boys Club zusammen gespielt (auf dem Album SOMETHING WICKED COMES 1993). Da war am Schlagzeug auch unser heutiger Hammerfall-Drummer Anders Johansson. Aber obwohl sie nicht zu meinen Idolen zählen, genoss ich diesen Wacken-Auftritt trotzdem sehr.


Wer waren denn deine Idole?

Mein erstes Konzert, welches ich als ich noch sehr, sehr jung war sah, war Alice Cooper. Ich war damals vielleicht 13 Jahre alt. Und ich habe oft Kiss gehört. Aber ich hatte nie ein Idol, von dem ich dachte, dass es ein Gott ist. Ich mag viele Bands, aber ich mag sie wegen der Musik und nicht weil ich früher dachte, dass sie Götter seien.


Aber so ein paar Vorbilder unter den Bassisten hattest du trotzdem?

Ich denke, dass es heute sehr viele gute Bassisten gibt. Und du kannst auf ganz verschiedene Arten darin gut sein. Ich mag es nicht, so ein, zwei von denen raus zu picken. Weil es so viele gute Bassisten gibt. Und es gibt nicht eine Art von Musik oder eine Art zu spielen, die gut ist, sondern sehr viele. Personen können auf ganz verschiedene Arten gut sein.


Ihr wart eine der ersten Heavy Metal Bands bei Nuclear Blast, und ihr seit immer noch bei denen. Wie wichtig ist Nuclear Blast für Hammerfall?

Ich denke, dass uns Nuclear Blast geholfen hat, berühmt zu werden. Wir kamen im rechten Moment. Damals hatte Nuclear Blast vor allem Death- und Thrash-Metal Bands unter Vertrag. Wir hatten damals das Glück, einen guten Plattenvertrag zu erhalten. Der Chef und Inhaber liebte unsere Musik und glaubte an unsere sehr direkte Art des Heavy Metals und legte sich sehr ins Zeug, uns größer zu machen. Ich persönlich bin sehr dankbar für das, was sie für uns getan haben. Ohne Nuclear Blast wäre es für uns sehr hart gewesen, erfolgreich zu werden. Weil es da draußen sehr viele andere gute Gruppen gibt. Ich denke auch nicht, dass wir die Besten sind. Wir sind nur eine von sehr vielen guten Bands. Aber wir hatten Glück mit unserer Plattenfirma.


Waren es ebenfalls Nuclear Blast, die euch die Möglichkeit gaben, in den U.S.A. zu spielen?

Ja? irgendwie schon. Ich meine, wir haben eine Booking-Agentur. Und die Booking-Agentur ist etwas anderes. Es ist also eine Firma, die nicht zu Nuclear Blast gehört. Nuclear Blast haben in den U.S.A. nur einen sehr kleinen Ableger. Aber natürlich wollten sie, dass wir da spielen.


Wie war es in den U.S.A. zu spielen? Ich als Europäer habe eher den Eindruck, dass Heavy Metal in den U.S.A. im Moment nicht so sehr angesagt ist.

Ja, Heavy Metal ist dort sehr klein. Und für mich persönlich ist es nicht klar, wieso wir dort gespielt haben. Weil die Heavy Metal-Szene dort zu klein ist. Sie war in den 80er Jahren groß, aber heute dominieren andere Musik-Stile. Ich denke, wenn du dort den Heavy Metal wieder groß machen möchtest, bräuchtest du eine große, starke Plattenfirma, die da auch sehr viel Geld reinstecken könnte und möchte, um deine Band ein bisschen bekannt zu machen. Aber es reicht nicht, wenn du ein paar Sätze ins Internet schreibst. Also es ist sehr hart für uns in den U.S.A.. Aber dafür ist Europa sehr gut für uns. Und Südamerika ist gut, auch wenn du dort nicht so viele CDs verkaufst. Weil viele Leute dort arm sind. Aber die Leute kommen zu unseren Konzerten. Wir spielen in Südamerika vor ziemlich vielen Leuten pro Konzert. In Japan spielen wir ab und zu auch, aber die Heavy Metal-Szene ist heute in Japan ebenfalls ziemlich klein.


Also waren Konzerte in den U.S.A. eher schlecht?

Hmm? die waren eher klein.


Und wie war das Publikum?

Das Publikum war sehr gut. Also sogar wenn nur 100 Leute da waren oder 200 oder 800 Leute. Es kommt nicht drauf an, ob viele Leute da sind. Aber es war keine Tour mit tausenden Leuten an jeder Show. Gutes Publikum, aber wenig Leute.


Verglichen mit der Schweiz?

Verglichen mit der Schweiz waren es sehr wenige.


Wir sind bereits am Ende. Was sind deine berühmten letzten Worte, an eure Schweizer-Fans?

Ich ziehe meinen Hut vor euch und sage vielen Dank dafür, dass ihr uns heute sehen kommt und dass ihr vielleicht unsere Alben kauft. Wir sind euch sehr dankbar für eure jahrelange Unterstützung.



 
 
    Seitenanfang   
Bandinfos
  Bandbiographie
¬ Hammerfall
Reviews
¬ (R)EVOLUTION
¬ GATES OF DALHALLA
   [DVD]
¬ INFECTED
¬ NO SACRIFICE, NO
   VICTORY
¬ NATURAL HIGH [EP]
Interviews
¬ 04.02.2007
¬ 13.03.2009
Konzertberichte
¬ 30.01.2007
¬ 22.03.2009
 
 

Top-15 Interviews
 
Sunrise Avenue 949
Kamikaze Kings 376
Blind Guardian 326
Die Kassierer 323
Negative 319
Boysetsfire 317
Frei Wild 315
Sportfreunde Stiller 313
At Vance 311
Ronnie James Dio 305
Gorgoroth 299
Doro 296
Judas Priest 293
Demian Heuke 286
Powerwolf 274

21 Tage-Hits bis 19.10.2014
 
 

Top-15 Bands
 
Gun Barrel 491
Victory 406
Dare 402
Bonfire 391
Kiss 384
Accept 377
AC/DC 357
Gotthard 352
UFO 348
Iron Maiden 345
Krokus 337
Die Ärzte 332
Running Wild 330
Helloween 317
MSG 317

21 Tage-Hits bis 19.10.2014
 
 

Top-16 Reviews
 
My Dominion
 CONSUMED
396
Lechery
 IN FIRE
362
Hear Me Loud
 THE SYSTEM
353
Bullet
 STORM OF BLADES
347
Hard Riot
 THE BLACKENED HEART
331
Philip Sayce
 INFLUENCE
321
Dynamite
 BLACKOUT STATION
315
Joe Bonamassa
 DIFFERENT SHADES OF BLUE
311
Garagedays
 PASSION OF DIRT
301
Merkabah
 UBIQUITY
297
Burden of Life
 THE VANITY SYNDROME
297
Infinitys Call
 UNCONDITIONAL
291
Miseo
 LUNATIC CONFESSIONS
291
Order To Ruin
 THE LOSS OF DISTRESS
289
Stepfather Fred
 HELLO LARRY BROWN
280
Vision Divine
 9 DEGREES WEST OF...
279

21 Tage-Hits bis 19.10.2014
 
 
Werbung 
   
 






© 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 16.11.2013