Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Queenryche
 
Queensryche - Michael WiltonQueensryche gehören zu den ganz großen im Musikbusiness. Denn 20 Millionen verkaufte Tonträger macht ihnen so schnell keiner nach. Dabei stechen in der Discografie vor allem das Jahrhundertwerk OPERATION MINDCRIME und sein direkter Nachfolger EMPIRE heraus. Die Band aber auf diese Werke zu reduzieren wäre ungerecht, entdeckt der geduldige Hörer doch noch zahlreiche weiteren Perlen im großen musikalischen Fundus der Amerikaner. Es wird also höchste Zeit, dass die Amerikaner auch mal mit einem Interview auf dieser Homepage gewürdigt werden. Gitarrist Michael Wilton beantwortete den bunten Fragestrauß von DJ Rock'n'Rola und Roger W. anlässlich ihres Auftritts auf dem Bang Your Head in Balingen gerne. Dabei outete sich der Saitenzauberer nicht nur als Bier-Designer und erzählte, bei wem das famose neue Album AMERICAN SOLDIER besonders gut angekommen ist, sondern brachte uns auch auf den neusten Stand des OPERATION MINDCRIME-Musical-Projekts.

Datum:
 R.W./G.S., 17.07.2010

Wir fragten...
 Das Bang Your Head bedeutet das Ende eurer diesjährigen Europa-Festival-Tour.

Michael: Ja, stimmt.


Wie war es für euch?

Es war großartig. Wir tourten zwar nur zwei Wochen lang hier in Europa, aber wir waren trotzdem sehr erfolgreich und es hat viel Spaß gemacht. Wir erlebten sehr kaltes Wetter in Norwegen zu heißes in der Tschechischen Republik und hier auf dem Bang Your Head regnet es ein wenig. Aber überall wo wir spielten, war das Publikum großartig und alle scheinen glücklich zu sein, uns hier spielen zu sehen. Wir freuen uns, dass wir zu euch rüber kommen durften.


Gibt es denn Unterschiede in der Art Gitarre zu spielen, wenn es jetzt kalt oder heiß ist?

Das merkt man schon. Wenn es kalt ist, verstimmen sich die Gitarrensaiten ein wenig und es wird darum schwieriger zu spielen. Ich muss dann die Töne anpassen. Und wenn es extrem heiß ist passiert das ebenfalls und die Seiten dehnen sich aus. Das kann ebenfalls ein Problem sein. Aber wenn es sehr heiß ist, sind es vor allem die Insekten, welche die größten Schwierigkeiten auf der Bühne machen. Ihr habt hier sehr große Insekten (zeigt seine zerstochenen Arme).


Das heißt, du wirst dann während der Show gestochen?

Ja, und die haben mir sogar in den Kopf gestochen.


Klingt mühsam.

Ja, zum Beispiel wurde ich gestern sehr stark gestochen.


Also benutzt du Insektenspray?

Das nächste Mal werde ich Insektenspray mitnehmen (lacht).


Jetzt wissen wir auch, woher diese Pete Townshed (The Who) Armbewegung während dem Gitarrenspielen kommt.

Ja genau (lacht).


Gab es große Unterschiede zwischen den Festival? Also was die Bühne, das Essen oder das Publikum betraf?

Die Unterschiede sindů(überlegt) Also in Europa habt ihr große Erfahrungen im Organisieren von 3 Tages-, vier Tages-, 5 Tagesfestivals. In den U.S.A. gibt es das nicht mehrů


Mit Ausnahme des Oklahoma-Festivals vielleicht?

Ja, und da gibt es noch ein paar wenige andere. Aber die wirken wie Oasen in einer Wüste. Es gibt nur noch ein paar wenige auserwählte, die noch so organisiert und durchgeführt werden. Das ist eine Schande. Hier in Europa macht ihr die Festivals. Und die sind so gut durchorganisiert. Ihr führt die Fans mit Bussen umher, ihr könnte überall eure Zelte aufbauen. Das sind so tolle Events. Das ist es, was es so spannend und cool macht für all die Bands, zu euch nach Europa rüber zu kommen. Zumindest für die Bands, mit denen ich rund um Seattle in Kontakt bin. Die sagen (äfft sie nach) "Oh ja wir wollen unbedingt auf diesen europäischen Festival spielen. Wir gehen nach Europa, nach Deutschland und trinken Bier!" (lacht)


Fühlt ihr euch als Musiker und Künstler denn besser und wohler, wenn das Festival gut organisiert ist?

Ja, denn eine gute Organisation ist tatsächlich der Schlüssel zu einem guten Festival. Man vertraut dann auch dem Veranstalter und dass die Gagen bezahlt werden, und weiß auch, dass es ein gutes Konzert geben wird. Du kannst dich darauf verlassen, dass ein gutes Soundequipment vor Ort ist, gute Mietequipments bereit stehen wird und es einen angenehmen Backstage-Bereich geben wird. Das sind alles Dinge, die ein Festival für die Bands wirklich attraktiv macht.


Vor zwei Jahren habt ihr die OPERATION MINDCRIME-Shows in Balingen gespielt, heute wird es eine Best-Of-Show sein.

Ja, das letzte mal haben wir hier OPERATION MINDCRIME I und II am Stück gespielt. Das war großartig. Dieses mal gibt es mehr eine Art ausgewählter Songs zu hören. Wir können nicht ganz eineinhalb Stunden spielen. Wir schauen, was wir in der Zeit spielen können und was auch in dieser kurzer Zeit zusammen passt. Heute werden wir eine Stunde 10 Minuten oder so was haben. Wir müssen also ein paar Songs vom regulären Programm weglassen und versuchen, in die Zeit so viel Musik wie möglich zu verpacken.


Wer entscheidet bei euch, welche Songs weggelassen werden?

Wir kommen alle zusammen und entscheiden. Momentan sind wir mitten in einem Songwriting-Prozess und produzieren Demos für das nächste Album. Darum haben wir nicht viel Zeit, um in unserem Liederkatalog zu wühlen und Songs wieder zu lernen, welche wir schon länger oder noch gar nie gespielt haben. Wir suchen ein paar Lieder aus, welche wir auch während einer Art Kurztournee in den U.S.A. gespielt haben. Wir wissen, dass wir die noch frisch haben und haben dann doch noch ein paar andere ausgegraben, die wir schon länger nicht mehr gespielt haben. Aber das Set ist sehr dynamisch. Es sind nicht nur die von uns gewöhnten Songs, welche wir spielen wollen.


Das letzte Album handelte über Amerikanische Kriegsveteranen. Kennst du bereits das Grundthema des neuen Albums?

Nein, das kenne ich noch nicht. Alles was ich bis jetzt getan habe, war Demos zu schreiben. Wir werden dann bald die Songs zusammenfügen und sehen dann, was passiert.


Ihr arbeitet bis jetzt also eher an der Musik als an den Lyrics?

Es gibt bereits Texte, die geschrieben sind. Aber ich habe bis jetzt nichts von großen Themen oder Konzeptions-Ideen gehört. Bis jetzt gibt es erst ein Bündel Songs.


Das letzte Album behandelt Kriegsveteranen, die ihre eigenen Geschichten erzählt haben. Habt ihr darauf Reaktionen von Direktbetroffenen erhalten?

Wir haben damit vor allem die Veteranen berührt. Aber auch Männer und Frauen, die den Krieg überlebt haben. Diese Leute haben wir wirklich mit dem Album erreicht. Wir wurden aber auch von einigen Kongress-Abgeordneten dafür gelobt. Wir wurden in viele Armee-Basis-Lager eingeladen. Wir haben ein paar Akustik-Konzerte auf einem Navy-Schiff gespielt, was sehr interessant war. Es war, als ob wir mit dem Album und seinem Thema eine Art Lücke füllen konnten. Es war wie: "Hey, diese Leute sind Soldaten, die mögen ebenfalls Hard Rock und fühlen sich zu dieser Musik hingezogen."


Queensryche gelten als Progressive-Metal-Band. Fühlt ihr euch als Teil der Progressive-Metal-Szene?

Ich denke, dass wir vor allem bei den ersten paar Alben progressive Elemente verwendet haben. Aber es war mehr der Stil, den wir schrieben. Es war damals also eher aus einem musikalischem Interesse heraus. Chris deGarmo und ich haben einfach diese Stellen so geschrieben. Wir wollten einfach nicht alles im gleichen 4/4 Takt halten. Wir wollten gewisse Sachen ein wenig anders machen um es für uns selber interessant zu halten. Und so sind diese Songs entstanden, mit diesem Experimentieren. Aber wir sagten uns nie: "Hey, wir wollen jetzt eine Progressive Band werden". Wir wollten die Musik einfach ein wenig anders als andere spielen, und das haben wir gemacht.


Als ich Queensryche zum ersten Mal in der Schweiz gesehen habe, wart ihr als Vorband von Bon Jovi mit dabei. Wie passen Queensryche und Bon Jovi musikalisch zusammen?

Ich habe keine Ahnung, wie das zusammen passt. Anderseits war es damit ein sehr Abwechslungsreiches. Weil das ist etwas, was wirklich toll an diesen Festivals hier ist. Hier kannst du Slayer, dann Queensryche und schließlich Lordi haben. Jede Band unterscheidet sich dabei stark von der anderen. Wenn alle Bands nur exakt denselben Stil spielen, ist das überhaupt kein Garant für gute Unterhaltung. Für mich ist es spannender, wenn ich verschiedene Stile hören kann. Wenn ich ein Konzert besuche, möchte eine gewisse Dynamik und gewissen Unterschiede zwischen den Bands hören und sehen.


Ihr spielt mit Ausnahme von eurem zweiten Gitarristen Chris de Garmo immer noch in der gleichen Besetzung.

Ja, Chris hat uns 1997 verlassen. Dadurch wechselten die Dynamik und die Rollen innerhalb der Band. Und es war und ist eine wichtige Erfahrung zu Beobachten, wo uns das hinbringt. Kelly Gray kam dann in die Band und hat das Q2K-Album produziert und auf einer der Tourneen Gitarre gespielt. Und dann hatten wir einen Typen namens Mike Stone der zu uns gestoßen ist. Er spielte mit uns auch auf dem letzten Bang Your Head vor zwei Jahren. Und jetzt haben wir ein junger Gitarrist dabei, der 23 Jahre alt ist und mit uns spielt. Was ich an meinem 23 jährigen Partner sehr interessant finde ist, dass er es ganz anders als seine Vorgänger macht. Die haben ihre Interpretationen und ihren eigenen Stil bei Queensryche eingebracht, während Parker ganz anders vorgeht. Ich sagte zu ihm: "Das Beste was du machen kannst, ist die Musik exakt so zu spielen, wie sie auf den Alben ist." Er macht das jetzt sehr gut. Ich habe ihm viel geholfen. Ich sagte zu ihm: "Spiele es so gut wie du nur kannst, wie auf den Alben, dann wirst du nicht mit faulen Tomaten oder Bananen beschossen."


Seht ihr euch den auch abseits der Musik für Barbecues, Ausgang und so, oder sind das schlicht nur musikalische Beziehungen?

Ab und zu kommen wir auch abseits der Musik zusammen. Aber daneben führen wir alle auch unsere eigenen kleinen Leben. Wir haben unsere Cliquen. Ich hänge nach wie vor oft mit Chris deGarmo zusammen. Er arbeitet zwar mittlerweile als Pilot, aber er und ich lieben es beide, Golf zu spielen. Und so kommen wir oft zusammen, um Golf zu spielen. Aber in der Region um Seattle gibt es einen Haufen Bands mit denen du rumhängen kannst. Deren Namen kennt aber außerhalb von Seattle fast niemand.


Du braust ja dein eigenes Bier. Wie ist diese Idee entstanden? Wer hatte sie?

Einer meiner Freunde erzählte mir, dass eine Brauerei außerhalb von Seattle ein Bier machen möchte. Ich habe die also getroffen und bin danach auf eine US-Tournee gegangen. Der Brauer fragte mich, ob ich ein Pale-Ale designen möchte? Ich wusste damals wirklich nichts über Bier, außer natürlich wie man es trinkt. Ich suchte dann im Internet nach Informationen und fand all diese tollen Rezepte für Pale-Ale. Daraus habe ich mein eigens Rezept kreiert und es dann dem Typen geemailt. Danach habe ich nichts mehr von ihm gehört. Er ist ein Brauer und diese sind irgendwie völlig abgespaced. Weil alles was die tun, ist Bier brauen und so. Und dann in der letzten Woche der Tournee rief er mich an und sagte mir: "Hey, ich trinke gerade dein Bier mit den Vertriebspartnern und die lieben es!" Und ich so: "Okay, hallo? Ist das ein Witz? Ich dachte, du meintest ich sei so ein Idiot der versucht ein Bier zu designen, obwohl ich das vorher noch nie gemacht hatte. " Und er: "Nein, es ist großartig rausgekommen!" Danach haben wir sofort angefangen, das Bier in Dosen für die Region Seattle zu produzieren und kamen dann in Schwierigkeiten, weil wir nicht genug machen konnten. Wir hatten dann so was wie den "Kiss Of Death", wie wir denn sagen. Also musste ich aufhören mit dieser Brauerei zusammen zu arbeiten. Dann habe ich eine andere noch größere Brauerei gefunden. Und das ist es, was ich momentan mache. Es heißt "Whip Ale" weil mein Rufname Whip ist. Darum kam ich auf den Namen "Whip Ale". Ich habe den Namen geschützt, ein Geschäft aufgemacht und wieder Dosen herstellen lassen. Wobei ich mittlerweile nur noch Flaschenbier produziere. Ich hoffe, dass man das Bier bald überall auf der Welt importieren kann.


Das würde ich gerne mal probieren.

Jeder, der es bisher probiert hat, mochte es. Ich habe bis jetzt niemanden angetroffen, dem es nicht geschmeckt hat.


Klingt gut. Kann man das Bier auch übers Internet bestellen?

Das hängt von den Gesetzen zum Transport von Bier ab. Gewisse Länder und Staaten erlauben das nicht. Das müsste man deshalb klären.


Ich habe gehört, dass es Pläne gibt, OPERATION MINDCRIME als Musical aufzuführen.

Es gab so viele Skripte und überarbeitete Skripte um daraus eine Broadway-Produktion zu machen. Aber es ist einfach schlicht nicht passiert. Wir hatten die Spielrechte, die Filmrechte. Aber ich weiß nicht, was passiert ist. Das Ganze hat bisher sehr viel Geld gekostet und vielleicht ist es oder war es mal eine gute Idee. Und als es weiterging ist vielleicht der Spaß daran verloren gegangen. Ich weiß nicht. Aber wir haben viele Ideen und ich hoffe, dass daraus mal ein Broadway-Musical wird. Weil ich denke, wenn das Green Day schaffen, dann können wir das sicher auch.


Ja, das denke ich auch. Aber im Moment schläft es irgendwie?

Ja, es liegt momentan irgendwie auf.


Das war's bereits. Möchtest du noch etwas deinen Fans sagen?

Ja, das möchte ich (lacht). Ich habe eine Soloalbum aufgenommen, dass hoffentlich im Oktober raus kommen wird. Es heißt WRATCHEDHEAD. Und wenn ihr auf www.michealwilton.com surft oder auf meine michealwilton myspace-Adresse vorbeisurft oder auf Facebook, könnt ihr alle Informationen zum neuen Album erfahren. Es ist ein sehr Energie geladenes Album und ich hoffe ihr werdet es mögen. Und es hört sich am besten zusammen mit meinem Bier an (lacht)!


Wer spielt auf diesem Album?

Ich habe die ganze Musik auf der letzten Tournee geschrieben und habe es dann mit einigen lokalen Musikern aus Seattle aufgenommen. Mein Ziel war es, nach der Tournee mit Queensryche andere Musik-Stile zu spielen und das mit lokalen Leuten. Es spielen darauf ein paar Musiker der Hard Rock-Heavy Metal-Band Drawn Marry, und ein Typ von der Band Counterfist, die eine Art Tool-Band sind. Und auch der Sänger kommt aus der Region um Seattle. Es sind alles gute regionale Musiker. Ich hoffe, dass wir damit auch einige Konzerte spielen können und werden dann schauen, wie weit wir damit kommen werden. Das wir natürlich alles zwischen meinem Tagesjob geschehen müssen, und dieser Tagesjob sind Queensryche.


 
 
    Seitenanfang   
Bandinfos
  Bandbiographie
¬ Queensryche
Reviews
¬ QUEENSRYCHE
¬ RAGE FOR ORDER
¬ AMERICAN SOLDIER
Interviews
¬ 17.07.2010
 
 

Top-15 Interviews
 
Sunrise Avenue 949
Kamikaze Kings 376
Blind Guardian 326
Die Kassierer 323
Negative 319
Boysetsfire 317
Frei Wild 315
Sportfreunde Stiller 313
At Vance 311
Ronnie James Dio 305
Gorgoroth 299
Doro 296
Judas Priest 293
Demian Heuke 286
Powerwolf 274

21 Tage-Hits bis 19.10.2014
 
 

Top-15 Bands
 
Gun Barrel 491
Victory 406
Dare 402
Bonfire 391
Kiss 384
Accept 377
AC/DC 357
Gotthard 352
UFO 348
Iron Maiden 345
Krokus 337
Die Ärzte 332
Running Wild 330
Helloween 317
MSG 317

21 Tage-Hits bis 19.10.2014
 
 

Top-16 Reviews
 
My Dominion
 CONSUMED
396
Lechery
 IN FIRE
362
Hear Me Loud
 THE SYSTEM
353
Bullet
 STORM OF BLADES
347
Hard Riot
 THE BLACKENED HEART
331
Philip Sayce
 INFLUENCE
321
Dynamite
 BLACKOUT STATION
315
Joe Bonamassa
 DIFFERENT SHADES OF BLUE
311
Garagedays
 PASSION OF DIRT
301
Merkabah
 UBIQUITY
297
Burden of Life
 THE VANITY SYNDROME
297
Infinitys Call
 UNCONDITIONAL
291
Miseo
 LUNATIC CONFESSIONS
291
Order To Ruin
 THE LOSS OF DISTRESS
289
Stepfather Fred
 HELLO LARRY BROWN
280
Vision Divine
 9 DEGREES WEST OF...
279

21 Tage-Hits bis 19.10.2014
 
 
Werbung 
   
 






© 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 15.11.2013