Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Interview: Symphony X
 
Symphony X - Michael LePontSymphony X haben mit ihrem neuesten Album PARADISE LOST mächtig Staub aufgewirbelt. Und so verwunderte es nicht, dass viele extra wegen ihnen zum Dream Theater-Konzert in der Winterthurer-Eulachhalle gepilgert sind, und die Vorband wegen eines Stau glatt verpasst haben. Das Ergebnis: Verärgerte Fans und ein nochmals gesteigerter Heißhunger, sie endlich mal Livehaftig zu erleben. Roger Wetli (li.) kam ebenfalls zu spät, hatte aber noch die Gelegenheit mit dem Symphony X Bassisten Michael LePont (re.) zu schwatzen.

Datum:
 R.W./Übers. N.B, 31.10.2007

Wir fragten...
 Ihr seid seit über einem Monat auf Tour. Gab es während dieser Zeit einen besonders beeindruckenden Auftritt?

Michael: Wir touren nun seit fünf Wochen. Bisher läuft die Tour fantastisch: Die Hallen, in denen wir spielen, sind groß und das Dream Theater Publikum hat uns sehr gut aufgenommen. Wir denken, dass diese Tournee für uns ein großer Schritt ist.


Ich habe gesehen, dass ihr für vier Konzerte Headliner wart?

Ja, das ist richtig. In der Mitte der Tour nahmen Dream Theater eine Woche frei und machten eine Pause. Wir aber blieben in Europa und füllten diese Woche mit vier Headliner-Shows, die großartig waren. Es macht zwar Spaß, in den großen Hallen-Konzerte zu spielen, es ist aber auch lustig, kleine Club-Shows zu spielen, wo man den Leuten direkt in die Augen sehen kann. Das gibt so viel Energie.


Was haben Dream Theater während dieser Zeit gemacht, sind sie in die U.S.A. zurück geflogen?

Ja, Dream Theater sind nach Hause geflogen und hatten eine schöne Woche Ferien. Wir arbeiteten aber weiter, denn wir waren ja schon in Europa und dachten uns, wir machen das Beste daraus.


Ihr hattet während der Tour ein paar Tage frei. Wie habt ihr diese Tage genutzt?

Wir hatten einige tolle Freitage. Einer war zum Beispiel in Paris. Es war ein schöner Tag, wir haben den Louvre gesehen und noch ein paar andere Dinge, das war fantastisch. Als wir in Rom spielten, sahen wir etliche beeindruckende Sachen. Für mich als großen Geschichtsfan war es riesig, einige dieser Sehenswürdigkeiten, welche man sonst nur im Fernsehen sieht, einmal live zu sehen.


Denkst du, dass diese Stadtbesuche textliche Einflüsse auf ein nächstes Album haben könnten?

Ja, das wäre schon möglich, denn alles, was wir erleben oder darüber lesen tragen wir mit uns herum und können es in einem lyrischen Zusammenhang wieder verwenden.


Das heißt, dass ihr in der Zukunft mal ein Konzeptalbum über Rom macht?

Das weiß man nie, es könnte alles passieren - man weiß nie. Aber es wäre definitiv cool.


Ihr seid mit Dream Theater auf Tour, die sowas ähnliches wie die Götter des Progressive Metal sind. Wo seht ihr eure Gemeinsamkeiten?

Dream Theater sind die populärste Prog-Metal-Band, die es gibt. Wir denken, dass unsere Fans uns auch dorthin pushen. Wir sehen uns selbst als Metal-Band, mit der wir Fans von Dream Theater, aber auch solche von Iced Earth erreichen können. Das heißt, wir erreichen mit unserer Musik verschiedene Lager und wir sind sehr glücklich diesbezüglich, denn wir haben wirklich die Chance, daraus auch etwas zu machen.


Glaubst du, dass heute Abend auch Fans nur wegen euch gekommen sind?

Es wird vermutlich Die Hard Metal-Fans hier haben, die die Band mögen, aber weniger auf Prog stehen. Bei denen ist es möglich, dass sie nur wegen uns hier sind. Es gibt Konzerte, bei denen wir ca. 1.000 Leute anziehen - das finde ich gut und ich glaube, Dream Theater schätzen das auch.


Eine völlig andere Frage. Wie schreibt ihr einen Song wie "The Odyssey" mit diesen vielen Teilen?

Ok. Wenn du an "The Odyssey" denkst, ist die Story gegeben und enthält all diese unterschiedlichen Parts. Natürlich konnten wir nicht jeden einzelnen Teil vertonen weil es daraus einen 3-stündigen Song gegeben hätte. Also pickten wir uns die interessantesten Parts heraus und schrieben nur darüber. Das Ganze hört sich an wie vier oder fünf Minisongs, alle in einem einzigen Song.


Denkst du, auf dem neuen Album befindet sich etwas Ähnliches wie "The Odyssey"?

Nein, nicht wirklich. "The Odyssey" war eine große Geschichte in sich selbst. Das neue Album hat nicht wirklich eine Story, es behandelt nur einige zentrale Grundthemen.


Ich habe den Videoclip von "The serpent Kiss" gesehen mit dieser Thematik von Adam und Eva?

Ja, das ist ein solches Thema. Wir schauten uns John Miltons Arbeit "Das verlorene Paradies" an und beschäftigten uns mit einigen Themen, die darin enthalten sind. Wir wollten nicht die literarische Geschichte vertonen sondern haben nur einige Themen daraus aufgegriffen wie beispielsweise Rache oder Verlust und haben Songs darüber geschrieben.


PARADISE LOST ist euer achtes Album...

Das siebte Studioalbum, ja.


Wo siehst du die größten Veränderungen bei PARADISE LOST?

Ich denke, PARADISE LOST ist ein natürlicher Fortschritt, den wir gemacht haben. Das Buch Paradise Lost behandelt offenbar einige sehr düstere Themen, welche wir mit der Musik selbstverständlich ausarbeiten mussten. Dadurch ist die Musik härter geworden und auch die Texte düsterer. Wir fühlten uns wohl mit diesem Thema aber man weiß nie, was wir als nächstes machen werden.


Gibt es auf dem neuen Album einen Song, der speziell live gut rüberkommt?

Viele Songs funktionieren live sehr gut, zum Beispiel die ersten vier. Wir haben vier oder fünf neue Stücke gespielt und die sind alle gut angekommen beim Publikum. Das ist natürlich großartig, nachdem man so hart an etwas gearbeitet hat, wenn es dann live wirklich gut rüberkommt.


Symphony X sind ein bisschen mit Europa verbunden wie ich gesehen habe, denn euer Sänger hat mit Jorn Lande (Ex Masterplan A.d.A.) gearbeitet und es gab noch ein anderes Projekt mit dem Sänger von Stratovarius. Wie kam es dazu?

Wir wuchsen bis zu einem gewissen Grad in Europa auf, denn die europäischen Fans waren die ersten, die uns aufnahmen, sich unsere Musik anhörten und uns zu einem bestimmten Punkt brachten. Deshalb sind wir sehr mit Europa verbunden. Ross und Mike haben dazu einige Projekte mit europäischen Künstlern gemacht, was sehr gut passte.


Ich habe auch gesehen, dass drei von euch Nebenprojekte betreiben. Wieso sind diese Nebenprojekte entstanden? Bietet euch Symphony X nicht die Vielfalt, auch solche Sachen mit einfließen zu lassen?

Alle Bandmitglieder haben sehr viele unterschiedliche Einflüsse. Ich finde, ein Nebenprojekt fördert die Kreativität, denn vielleicht ist es stilistisch etwas ganz anderes als Symphony X. Für den Musiker lohnt es sich auf jeden Fall. Und es bereichert auch die Band, denn die einzelnen Mitglieder können so verschiedene Dinge machen und schlussendlich kommen wir wieder zusammen und bringen so ein starkes Album wie dieses raus.


Cool. Auf eurer Homepage gibt es keine Reviews von PARADISE LOST. Wieso nicht? Sehr viele Infos sind aus dem Jahr 2003, aber es steht fast nichts Aktuelles drauf - zumindest in den News.

Das sind auch Neuigkeiten für mich, ich wusste das nicht. Wir haben sehr viele Reviews gelesen und es waren sehr viele gute darunter, darüber sind wir sehr glücklich. Morgen müssen wir aber die Leute anrufen, die für unsere Website verantwortlich sind und uns beschweren *lacht*. Nur Spaß.


Sehr viele Bands bringen eine Live-DVD raus, Symphony X nicht. Weshalb nicht? Wäre das etwas, was ihr mal gerne machen würdet?

Bisher ist der richtige Augenblick für uns noch nicht gekommen, aber wir haben schon darüber gesprochen. Wir hoffen, nächstes Jahr eine Live-DVD zusammenstellen zu können, denn wir werden das ganze nächste Jahr touren. Drück uns also die Daumen, dass das Ding so schnell wie möglich rauskommt.


Werdet ihr nächstes Jahr die großen Festivals spielen?

Wir hoffen, auf vielen Festivals spielen zu können, doch momentan ist noch nichts gebucht. Aber wir wollen definitiv ein paar europäische Festivals spielen weil sie einfach das Größte sind. Wir lieben europäische Festivals, denn das Publikum ist so riesig und es sind einfach großartige Tage für uns. Dazu triffst du jeweils viele andere Bands und es macht einen Riesenspaß. Wir hoffen also, nächstes Jahr viele Festivals spielen zu können.


Gibt es große Unterschiede zwischen den europäischen und den amerikanischen Sommerfestivals?

Es gibt nicht viele amerikanische Metal-Festivals. Das Ozz-Fest findet jährlich statt und es gab die Gigantour (Tour welche von Dave Mustaine (Megadeth) organisiert wird), aber ich weiß nicht, ob die immer noch existiert. Die Anzahl Metal-Festivals in Amerika ist also sehr klein. In Europa ist das aber einfach unglaublich. Ich erzähle meinen Freunden in den U.S.A. immer davon und sage ihnen, dass sie zu den europäischen Festivals kommen sollen. Ich meine, da gibt es viele Bands, von denen man so lange nichts mehr gehört hat und die spielen an Festivals in Europa - das ist wahnsinnig. Ja, in Amerika gibt es nur wenige Festivals, ich weiß nicht weshalb. Es ist jedenfalls nichts im Vergleich zu Europa.


Am diesjährigen Wacken Open Air stand ein Typ aus San Diego vor mir. Ich glaube, der kam aus San Diego, nur um Kai Hansen/Helloween zu sehen (Kai Hansen war Special Guest beim Auftitt von Stormwarrior - in der zweiten Hälfte zockten die Jungs nur noch alte Helloween-Songs - A.d.Red.).

Wow. Schau, in den U.S.A. würdest du eine solche Show gar nie zu sehen bekommen. Ich habe auch Freunde, die von den U.S.A. nach Europa rüber kommen um Bands zu sehen, die sich vielleicht eine Tour in den U.S.A. gar nicht leisten können. Und meine Freunde mögen diese Bands, das ist großartig.


Wie weit würdest du reisen, um deine Lieblingsband zu sehen?

Als ich noch jünger war, wäre ich weiter gereist als heute. Heute würde ich nicht mehr weit reisen aber damals hätte ich das definitiv getan.


Was war das weiteste?

Das weiteste, was ich jemals für ein Konzert gefahren bin, war nicht wirklich weit. Die Fahrt dauerte vielleicht 4 Stunden, ich fuhr zu einem Kiss-Konzert. Aber ich stand in der 1. Reihe! Allerdings wusste ich nicht, dass es die 1. Reihe war bis ich dort angelangte. Es war genial. Das war in den 80er Jahren. Das war das weiteste, das ich jemals gefahren bin - eigentlich recht erbärmlich. Aber ich habe einen Riesenrespekt vor Leuten, die in einen anderen Kontinent reisen, um ihre Lieblingsband zu sehen. Symphony X Fans tun dies die ganze Zeit. Da reisen Leute aus Japan an die Westküste der U.S.A., um uns zu sehen. Das ist einfach unglaublich.


Wir sind fast am Ende des Interviews. Was sind deine berühmten letzten Worte für eure Schweizer Fans?

Danke an euch Schweizer Fans, dass wir hier spielen durften und dass ihr unsere neue CD gekauft habt. Wir kommen gerne in die Schweiz. Wir spielten auch schon im Z7 und mochten diesen Club sehr. Das Essen war dort ausgezeichnet und sie behandelten uns sehr gut. Aber auch die Schweizer Fans im Allgemeinen waren immer sehr gut zu uns und wir werden immer wieder gerne hierher zurückkehren für sie.


Ist das Essen hier denn schlechter als im Z7?

Das ist schwer zu sagen. Momentan haben wir einen mitreisenden Catering Service aus England. Ich kann das so also nicht sagen, aber das Essen im Z7 ist so hammermäßig, ich glaube, da kommt nichts daran heran.


Cool, vielen Dank für das Interview.




Band-Infos:
 
  • www.bandname.tld 

  •  
     
        Seitenanfang   
    Top-15 Interviews
     
    Sunrise Avenue 949
    Kamikaze Kings 376
    Blind Guardian 326
    Die Kassierer 323
    Negative 319
    Boysetsfire 317
    Frei Wild 315
    Sportfreunde Stiller 313
    At Vance 311
    Ronnie James Dio 305
    Gorgoroth 299
    Doro 296
    Judas Priest 293
    Demian Heuke 286
    Powerwolf 274

    21 Tage-Hits bis 19.10.2014
     
     

    Top-15 Bands
     
    Gun Barrel 491
    Victory 406
    Dare 402
    Bonfire 391
    Kiss 384
    Accept 377
    AC/DC 357
    Gotthard 352
    UFO 348
    Iron Maiden 345
    Krokus 337
    Die Ärzte 332
    Running Wild 330
    Helloween 317
    MSG 317

    21 Tage-Hits bis 19.10.2014
     
     

    Top-16 Reviews
     
    My Dominion
     CONSUMED
    396
    Lechery
     IN FIRE
    362
    Hear Me Loud
     THE SYSTEM
    353
    Bullet
     STORM OF BLADES
    347
    Hard Riot
     THE BLACKENED HEART
    331
    Philip Sayce
     INFLUENCE
    321
    Dynamite
     BLACKOUT STATION
    315
    Joe Bonamassa
     DIFFERENT SHADES OF BLUE
    311
    Garagedays
     PASSION OF DIRT
    301
    Merkabah
     UBIQUITY
    297
    Burden of Life
     THE VANITY SYNDROME
    297
    Infinitys Call
     UNCONDITIONAL
    291
    Miseo
     LUNATIC CONFESSIONS
    291
    Order To Ruin
     THE LOSS OF DISTRESS
    289
    Stepfather Fred
     HELLO LARRY BROWN
    280
    Vision Divine
     9 DEGREES WEST OF...
    279

    21 Tage-Hits bis 19.10.2014
     
     
    Werbung 
       
     






    © 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 15.11.2013