Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Konzertbericht
 

Causa Sui, Drive by Shooting und Marble Sheep

aus Dänemark, Berlin und Japan am
Mittwoch, 15.03.2006 in Fürth.

Wir sind schon gespannt, was Bodo diesmal für Combos an Land gezogen hat und ob sich unsere 7.-€ auch auszahlen werden. Die erste Überraschung kommt aus Dänemark und verursacht einen unplanmäßig pünktlichen Start um 21:00 Uhr.

Übrigens:
Wenn ihr die Bilder vergrößern wollt, einfach anklicken

Causa Sui
Zum Vergrößern Bild anklicken
Dieser frühe Start hat zur Folge, das sich Causa Sui und ihrem Psychedelic Retro Rock mit einem noch halb gefüllten Keller zufrieden geben müssen. Glücklich überhaupt spielen zu können, da es einige Probleme auf ihrer Tour gab, stört das die Dänen jedoch wenig.

Zum Vergrößern Bild anklicken
Nicht nur durch ihr Outfit, schaffen sie es mühelos die guten alten Zeiten der 60er und 70er aufleben zu lassen. Trittsicher bewegen sie sich auf den Spuren der Großen wie Kyuss und Queens of the Stone Age, wenn auch mit einigen Unterschieden. Trotz dichter Gitarrenteppiche und extremer Rhythmusbetonung hat man sich beim Verzerren des Gitarrensounds etwas mehr als Kyuss zurückgehalten.

Zum Vergrößern Bild anklicken
Da ihr Psychedelic schon von sich aus überzeugen kann, muss auch nicht großartig mit künstlichen Mittelchen wie Hall und ähnlichem nachgeholfen und gepuscht werden. Altbewährte Gitarreneffekte und eine gehörige Portion Rhythmus genügen vollkommen. Zum Abschluss schnappt sich Frontmann Kasper eine Bongo und trommelt sich fast selbst bis zur Ekstase.

Fazit: Der rundum gelungene Auftritt wird von den Zuhörern mit gehörigem Applaus quittiert und hilft sicherlich die eine oder andere Debüt-Scheibe noch an den Mann zu bringen. Als ich mir mein Exemplar sichern wollte, brachte mich Kasper fast in Verlegenheit, als er darauf bestand es mir zu schenken. Danke Causa Sui!


Drive by Shooting
Als Drive by Shooting aus Berlin nach kurzer Umbauphase die Bühne betreten, wird es zunehmend voller im o 27.
Zum Vergrößern Bild anklicken
Ohne große Einleitung geht das Trio dann auch gleich zur Sache und feuern ein derbes Riff nach dem anderen in die Zuhörerschaft. Der Stoner Rock, direkt aus der Garage entsprungen zündet sofort. Doch Stoner alleine wäre als Beschreibung zu einfach. Es tummeln sich auch einige Blues Elemente und Spielweisen aus dem Punk wo mit einem Riff, ohne Bridge alles in knapp 1:30 Min durchgepeitscht wird.

Zum Vergrößern Bild anklicken
Auch wenn der Gitarrist mit seinem ziemlich rotzig-frech angezerrten Sound, die Doppelbelastung Gitarre + Vocals gut meistert, hat man manchmal den Eindruck, es wäre sogar noch etwas mehr gegangen. Ob die paar Fehlgriffe auf das gute fränkische Bier zurückzuführen sind, lassen wir mal im Raum stehen.

Zum Vergrößern Bild anklicken
Der Bassist produzierte ebenfalls, neben einigen akrobatischen Einlagen, einen absolut stimmigen Basssound und trieb damit die Songs erst richtig an. Die beiden Kollegen machten es ihrem Drummer nicht gerade leicht. Trotz Monitor war es ihm manchmal nicht möglich, seinem engagierten Gitarristen und Bassisten zu folgen.

Zum Vergrößern Bild anklicken
Einzig und allein ein paar fehlende Zwischentexte zur Auflockerung und scheinbar mangelnde Erfahrung mit dem generell schwer erwärmbaren fränkischen Publikum sollten die Jungs in Zukunft noch etwas besser in den Griff bekommen.

Fazit: Gerade Live kann die Truppe leicht punkten mit ihren ziemlich scharfen, überschaubaren Gitarren-Riffs und eingängigen Hooklines, d.h. es bereitet kein Problem den Refrain mitzusingen. In jedem Fall versprühten sie mit jeder Spielminute Lust und Laune auf mehr Live-Rock'n'Roll.
Hinter der Bühne erfuhr ich dann von Bassist Timo, dass die Band angenehm überrascht war von ihrem Erfolg und auf Beiwerk wie Zwischentexte verzichtete, weil dies in Berlin sowieso nix bringen würde...


Marble Sheep
Zum Vergrößern Bild anklicken
Als die Headliner des Abends dann schließlich die Bühne betraten, war das o27 mit 75-80 zahlenden Besuchern rappelvoll. Die Japaner setzten an diesem Abend in vielerlei Hinsicht Akzente.

Da war zuerst die Bassistin, die für ihre Größe (kaum höher gewachsen als der Gibson SG Bass selbst) mit wahrer Fingerfertigkeit auftrumpfte.
Zum Vergrößern Bild anklicken
Im Gegensatz zu manch anderen spielt sie den Bass und lässt nicht nur einzelne Töne stehen. Es war immer wieder bewundernswert, den langen Wegen ihrer zierliche Hand zu folgen. Dass sie dabei extreme Griffsicherheit zeigte und auch bei der gewagtesten Tanzeinlage noch den richtigen Ton traf, verlangt Respekt. Ihr runder angenehmer Sound trug dabei sehr viel zum gesamten Soundfeeling bei.

Marble Sheep leistete sich außerdem zwei Schlagzeuger, die für den richtigen Rhythmus sorgten. Sehr gut aufeinander eingespielt, harmonierten sie die ganze Zeit prächtig, ohne sich selbst in den Vordergrund zu spielen.

Zum Vergrößern Bild anklicken
Auch Oldie und Frontmann Ken Matsutani (Jahrgang 1960) in seiner typisch japanischen Bescheidenheit verzichtete selbst auf übertriebene Star-Allüren und setzte lieber während des Auftritts immer wieder seine Mitstreiter namentlich in Szene.

Zum Vergrößern Bild anklicken
Anstatt mit Synthesizer aufzutreten setzte man auf einen zweiten Gitarrist. Dieser verstand sein Handwerk und schaffte es, bei US-Angehauchten Stücken mit gekonnten Down- und Up-Strokes die Songs vorantreiben.
Bei den Psychedelic Songs wurde dann auch mal gerne Bottleneck als Stilmittel eingesetzt. Besonders die Soloeinlagen beider Gitarristen waren sehr präzise und melodiös was auch auf genügend Bühnenerfahrung und so manche Überstunde im Proberaum hindeutete.

Zum Vergrößern Bild anklicken
Das musikalische Repertoire war ebenfalls beeindruckend. Mit einem Mix aus Psychedelic Rock und Road-Rock ala Bachman Turner Overdrive zogen sie die Besucher vom ersten Moment an in ihren Bann. Der Psychedelic Rock wies extrem dicht gewebte Songstrukturen auf, die es manchmal unmöglich machten, Einzelleistungen zu unterscheiden.

Zum Vergrößern Bild anklicken
Beim Road Rock setzte man voll auf knackige, kurze und einprägsame Riffs, die sehr rhythmusbetont in typisch westlicher Manier serviert wurden.

Nach der Pflicht waren die Besucher dann mittlerweile so
Zum Vergrößern Bild anklicken
aufgeputscht, dass lautstark nach einer Zugabe verlangt wurde. Den Kür-Teil begannen die beiden Drummer und zeigten eindrucksvoll, wie man mit vier Händen und Füßen für Stimmung sorgen kann, als quasi Japanische Variante des DoubleBase verteilt auf zwei Schlagzeuge.

Während des Schlagzeug-Duos war die restliche
Zum Vergrößern Bild anklicken
Truppe hinter der Bühne nicht untätig und verkleidete Bassistin Rie Miyazaki als Marble Sheep Maskottchen, das kurz darauf die Bühne zur nächsten Zugabe betrat. Doch die Zuhörer hatten danach immer noch nicht genug, sodass die Truppe anschließend nochmals (wieder als unverkleideter Fünfer) auf die Bühne gepfiffen wurde.

Zum Vergrößern Bild anklicken
Um 0:20 Uhr war dann aber wirklich Schuss und nach einem kurzen Backstage-Besuch für ein kleines Photoshooting ließ auch ich den Japanern ihre verdiente Ruhepause.

Fazit: Für Marble Sheep ist ein Traum in Erfüllung gegangen, einmal in Deutschland spielen zu dürfen und für die Besucher hat sich der Aufwand dieser langen Anreise ebenfalls ausgezahlt, denn die Japaner bewiesen eindeutige Headliner-Qualitäten. Hier wurde professionell gearbeitet. Verstimmte Gitarren wurden immer wieder nachgestimmt, sodass es auch möglich war, die reichhaltige Substanz, jederzeit zu reproduzieren.


Und das o 27?
Und wieder einmal war ein ziemlich gemischtes Publikum anzutreffen. Einige schienen direkt vom Straßenkampf anno 68 gekommen zu sein ohne sich vorher umgezogen zu haben. Andere wiederum hätten ihren Bartwuchs mühelos mit Peeling-Paste bewältigen können.
Und ja, unsere 7.- haben sich gelohnt!
Und noch zum Abschluss die Vorhersage eines Vorstandsmitglieds des Veranstalters: Dies war wohl das härteste Konzert des Jahres im o 27 und wird nur schwer zu toppen sein. Warten wir es ab.
    J.G./J.R. 18.03.2006
    Fotos von: Jochen Galsterer

Reviews:
 
  • Causa Sui - CAUSA SUI, 2006

  • Band-Infos:
     
  • Causa Sui:
    www.causasui.com 
  • Drive by Shooting:
    www.punkrock-in-stonerland.de.vu 
  • Marble Sheep:
    www.soho-net.ne.jp/~ohr/marblesheep.htm 

  • Veranstalter-Infos:
     
  • www.kunstkeller-o27.de 

  •  
     
        Seitenanfang   
    Top-10 Konzerte
     
    P.H.A.I.L.
    Free Eagles '07
    On The Deck '07
    Alpha Tiger, Ebony Wall
    Summer Breeze '10
    Tag 4
    Axel Rudi Pell,
    Freedom Call
    Scorpions, My Inner
    Burning
    Frei.Wild
    Grave Digger, Tankard
    Alpha Tiger, Ebony Wall
    Stormwitch
    Freedom Call, Orden
    Ogan, Luca Turilli's
    Rhapsody, Vexillum

    21 Tage-Hits bis 06.02.2014
     
     

    Top-15 Bands
     
    Gun Barrel 491
    Victory 406
    Dare 402
    Bonfire 391
    Kiss 384
    Accept 377
    AC/DC 357
    Gotthard 352
    UFO 348
    Iron Maiden 345
    Krokus 337
    Die Ärzte 332
    Running Wild 330
    Helloween 317
    MSG 317

    21 Tage-Hits bis 19.10.2014
     
     

    Top-16 Reviews
     
    My Dominion
     CONSUMED
    396
    Lechery
     IN FIRE
    362
    Hear Me Loud
     THE SYSTEM
    353
    Bullet
     STORM OF BLADES
    347
    Hard Riot
     THE BLACKENED HEART
    331
    Philip Sayce
     INFLUENCE
    321
    Dynamite
     BLACKOUT STATION
    315
    Joe Bonamassa
     DIFFERENT SHADES OF BLUE
    311
    Garagedays
     PASSION OF DIRT
    301
    Merkabah
     UBIQUITY
    297
    Burden of Life
     THE VANITY SYNDROME
    297
    Infinitys Call
     UNCONDITIONAL
    291
    Miseo
     LUNATIC CONFESSIONS
    291
    Order To Ruin
     THE LOSS OF DISTRESS
    289
    Stepfather Fred
     HELLO LARRY BROWN
    280
    Vision Divine
     9 DEGREES WEST OF...
    279

    21 Tage-Hits bis 19.10.2014
     
     

    Top-15 Musiker
     
    Bon Jovi, Jon 368
    Hetfield, James 336
    Rudd, Phil 335
    Danzig, Glenn 304
    Dickinson, Bruce 296
    Wylde, Zakk 294
    Young, Angus 291
    Simmons, Gene 285
    Rhoads, Randy 283
    Liimatainen, J.A. 278
    Goss, Kimberly 271
    Pesch, Doro 268
    Rivers, Sam 261
    Lee, Steve 259
    Pineda, Arnel 250

    21 Tage-Hits bis 19.10.2014
     
     






    © 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 05.01.2014