Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Big7 MotoRock&Chill Festival 2007
 

Big7 MotoRock&Chill Festival 2007
Samstag, 07.07.2007

Bands: Granit, Ghörsturz, Vivian, Luke Gasser, Doro, Dr. Feelgood
Irgendwie meinten es die Metal-Götter heute nicht so gut mit mir, verpasste ich doch trotz minutiöser Planung den Auftritt von Granit. Schuld daran war natürlich wieder einmal das Wetter, welches mich dazu brachte, noch ein Weilchen länger in der Stadt Bern zu flanieren, um dann pünktlich zum Granit-Auftritt zu erscheinen. Tja, pünktlich war ich. Nur stimmte leider die Running Order nicht mehr, welche ich am Vortag aufgeschnappt hatte.

Ghörsturz

Ghörsturz
Die Band wurde mit den Bernern Ghörsturz vertauscht, welche musikalisch aber auch nicht schlecht waren. Ihr bluesiger Hard Rock mit vielen Coverversionen gefällt vor allem durch Ädu's Stimme, welche immer wieder an den seeligen AC/DC-Shouter Bon Scott erinnert.

Ghörsturz
Zudem verfügen sie mit Dänu über einen leidenschaftlichen Lead-Gitarristen, der seine Emotionen transparent ins Publikum projiziert. Schwackpunkte sind sicher noch die holprigen Ansagen, die das Publikum nun wirklich nicht von den Festbänken vor die Bühne bewegt. Aber vielleicht war es dazu auch noch schlicht zu früh.

Vivian

Vivian
Ob eine Band wie die Pop-Rocker Vivian auf ein Biker-Festival gehört, soll jeder selber entscheiden. Tatsache ist aber, dass sie es trotz gutem Einsatz und netten Songs nicht einfach hatten und während des ersten Teils des Konzerts wie bereits "Ghörsturz" niemanden vor die Bühne locken konnten. Dass dies bei dieser Anzahl Personen möglich gewesen wäre, hatten am Vortag QL bewiesen.
Vivian
Ihre Musik ist aber weder Hardharderheavy-relevant noch meine Baustelle, weshalb ich mich raus aus dem Zelt an die Markstände verzog...


Zwischenspiel

...und prompt an ein Fotoshooting mit zwei feschen Bienen und ein paar heißen Maschinen lief.
Fesche Bienen auf heißen Maschinen Fesche Bienen auf heißen Maschinen
Die Bilder sprechen hier wohl für sich.


Luke Gasser

Luke Gasser
Wer Luke Gasser erst seit seinem Trio mit Marc Storace und Doro Pesch im Song "On My Own" irgendwie mit der Metal-Szene in Verbindung bringt, tut ihm Unrecht. Denn seine Lieder klingen erstaunlich frisch und hard rockig. Nur seine durchwegs in Schweizer Deutsch gesungenen Texte verstand man an diesem Samstag wegen den Sound-Einstellungen nicht. Das Programm war aber schlicht bikertauglich. Wieso schlußendlich trotzdem niemand vor die Bühne stand, lag trotz solidem Auftritt schlicht an Lukes inneren Einstellung. Man darf selbst als "bekannter" Künstler nicht erwarten, dass sich das Publikum selber von den Bänken erhebt. Mit ein paar geschickten Ansagen hätte er durchaus was reißen können.
Luke Gasser
Stattdessen gab es verärgerte Kommentare, nach denen sich nun wirklich keiner mehr vor die Bühne getraute. Wer zudem mit dem Bassisten und Rhythmus-Gitarristen eine langweilige gesichtlose Begleitband an den vordersten Bühnenrand stellt, muss sich nicht wundern, wenn es niemanden interessiert. Dagegen hilft auch der aktive Einsatz des Leadgitarristen, Schlagzeugers und Herrn Gasser nichts mehr. Selten habe ich einen so angepissten Bandleader und eine Band gesehen, die ihr Potential live so verspielt hat. Zugaben gab's demzufolge auch nicht.

Doro

Was aber auch nicht nötig war, folgte doch mit dem Auftritt von Doro Pesch mein persönliches Highlight des MotoRock & Chill Festivals.
Und diesmal klappte es, dass eine Schar Headbanger ohne entsprechende Aufforderung vor der Bühne stand. Mit "I Rule The Ruins" ging's mit einer für mich gewaltigen Überraschung los. Denn niemand geringerer als Savatage-Gitarrist Chris Caffrey bediente auf der linken Seite die Leadgitarre. Doro Pesch war in Bestform, so dass sich die ersten Reihen begeistert mitreißen ließen und die blonde Schönheit voller Eifer unterstützten. Es ist schon gewaltig, was diese kleine Sängerin leistet. Ihr scheint es schlicht nichts auszumachen, ob sie an Wacken vor 30.000 oder in Bern vor 200 begeisterten Fans spielt.

Im Gegenteil: Sie schien sogar besonders Spaß daran zu haben, einmal ohne Fotograben hautnah vor den Fans aufzutreten. So streckte sie immer wieder bei den Refrains das Mikrofon einzelnen Personen vor die Nase und ließ sie mitsingen.
Etwas, was besonders bei "All We Are" bei verfehlten Tönen und Rhythmen für Lacher sorgte. Und so fraßen ihr die ersten Reihen aus der Hand und sangen begeistert mit. Als Judas Priest Tribute gab es heute die Classic Diamonds Version von "Breaking The Law", aber ohne Orchester. "Strangers Yesterday" des noch aktuellen Albums Warrior Soul wurde Luke Gasser gewidmet, bei dessen bereits erwähntem Film Doro mitgespielt hatte. Gleichzeitig deutete Doro an, dass wir als Zugabe wohl noch "On My Own" zusammen mit Luke Gasser hören würden. Was aber schließlich nicht mehr passierte. Denn Luke war wohl noch zu enttäuscht von seinem Auftritt, so dass Doro einem Fanwunsch aus der ersten Reihe den Vorzug gab und "Fight For Rock" intonierte. Klasse!

Interview

Nach dieser einmaligen Show war es Zeit, den Veranstalter mit Fragen über den Anlass zu löchern.
Der Präsident des Gamblers MC gab zu, dass dieses Jahr noch ein paar Fehler gemacht wurden, die künftig vermieden werden. Zum Beispiel sollen nächstes Jahr die Spielpläne übers Internet sichtbar sein, damit keiner seine Lieblinge verpasst.
Für einen Erstanlass, der in nur gerade 3 Monaten aus dem Boden gestampft wurde, klappte aber schon vieles. Finanziell seien sie trotz eher wenigen Besuchern auf dem Trockenen. Unter anderem, weil die Aussteller mit den bezahlten Teilnahmegebühren für die Infrastruktur aufkamen, was sicher mit ein Grund war, wieso die Preise für ein Zwei-Tages-Ticket mit 50 SFr eher tief angesetzt waren.
"Wir haben versucht, mit den beschränkten Mitteln ein Maximum rauszuholen", meinte er. "Ein bloßes Streben nach Gewinn gibt es bei uns nicht. Wir machen das vielmehr weil wir es wollen und es leben!"
Die Idee ist, ein jährlicher "Benzinanlass" zu organisieren, der raucht und donnert.
Am Bea-Expo-Gelände will der Gamblers MC auch künftig festhalten. "Darin steckt ein riesen Potential. Ich werde am Montag für drei Wochen auf Motorradtour gehen und danach bereits mit der Planung fürs nächste Jahr beginnen" fasste er seine Zukunftspläne zusammen, bevor er ins Festzelt verschwand, um einer seiner Jugendbands zuzuhören.


Dr. Feelgood

Diese hörte auf den Namen Dr. Feelgood und ist bekannt für energiegeladene Bluesshows. Es ist spätestens seit den Rolling Stones bekannt, dass alte Säcke noch rocken können. Und wie! Wer je die Gelegenheit hatte, einem Auftritt der "Grausam Blueser" Dr. Feelgood beizuwohnen und diesen verpasste, sollte sich schleunigst an der Nase nehmen.
Die Band spielte sich an diesem Abend mit Leidenschaft den Arsch ab und genoss in ähnlicher Weise wie am Tage zuvor China das Konzert in vollen Zügen. Sänger Rober Kane packte immer wieder die Mundharmonika aus, um die Songs zu unterstützen. Manchmal legte er sich auf den Rücken oder rannte auf der Bühne umher. Natürlich gab es auch die üblichen Gitarrensoli, wobei eines wohl zu schnell fertig war. Jedenfalls wunderte sich Steve Walwyn nach einem, wo denn der Rest der Band sei. Dem Publikum gefiel der Auftritt und schunkelte vergnügt zu "Back in the Night", "Down at the Doctors" oder "All through the City" mit, um nur einige Nummern zu nennen.


Fazit: Wie Tags zuvor konnte man den Abend danach bei einem Drink oder beim Zuschauen der Burnouts ausklingen lassen. Insgesamt darf man von einem gelungenen Anlass sprechen, der nur ein paar Leute mehr vertragen könnten. Auf ein nächsten Mal!

    R.W., 07.07.2007
    Fotos von: Roger Wetli

Der erste Tag:
 
  • Big7 MotoRock & Chill Festival - 06.07.2007

  •  
     
        Seitenanfang   
    Top-10 Konzerte
     
    P.H.A.I.L.
    Free Eagles '07
    On The Deck '07
    Alpha Tiger, Ebony Wall
    Summer Breeze '10
    Tag 4
    Axel Rudi Pell,
    Freedom Call
    Scorpions, My Inner
    Burning
    Frei.Wild
    Grave Digger, Tankard
    Alpha Tiger, Ebony Wall
    Stormwitch
    Freedom Call, Orden
    Ogan, Luca Turilli's
    Rhapsody, Vexillum

    21 Tage-Hits bis 06.02.2014
     
     

    Top-15 Bands
     
    Gun Barrel 491
    Victory 406
    Dare 402
    Bonfire 391
    Kiss 384
    Accept 377
    AC/DC 357
    Gotthard 352
    UFO 348
    Iron Maiden 345
    Krokus 337
    Die Ärzte 332
    Running Wild 330
    Helloween 317
    MSG 317

    21 Tage-Hits bis 19.10.2014
     
     

    Top-16 Reviews
     
    My Dominion
     CONSUMED
    396
    Lechery
     IN FIRE
    362
    Hear Me Loud
     THE SYSTEM
    353
    Bullet
     STORM OF BLADES
    347
    Hard Riot
     THE BLACKENED HEART
    331
    Philip Sayce
     INFLUENCE
    321
    Dynamite
     BLACKOUT STATION
    315
    Joe Bonamassa
     DIFFERENT SHADES OF BLUE
    311
    Garagedays
     PASSION OF DIRT
    301
    Merkabah
     UBIQUITY
    297
    Burden of Life
     THE VANITY SYNDROME
    297
    Infinitys Call
     UNCONDITIONAL
    291
    Miseo
     LUNATIC CONFESSIONS
    291
    Order To Ruin
     THE LOSS OF DISTRESS
    289
    Stepfather Fred
     HELLO LARRY BROWN
    280
    Vision Divine
     9 DEGREES WEST OF...
    279

    21 Tage-Hits bis 19.10.2014
     
     

    Top-15 Musiker
     
    Bon Jovi, Jon 368
    Hetfield, James 336
    Rudd, Phil 335
    Danzig, Glenn 304
    Dickinson, Bruce 296
    Wylde, Zakk 294
    Young, Angus 291
    Simmons, Gene 285
    Rhoads, Randy 283
    Liimatainen, J.A. 278
    Goss, Kimberly 271
    Pesch, Doro 268
    Rivers, Sam 261
    Lee, Steve 259
    Pineda, Arnel 250

    21 Tage-Hits bis 19.10.2014
     
     






    © 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 05.01.2014