Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: Rustinal
 
Rustinal - KICKSTART

Album:
 KICKSTART, 2012, Eigenvertrieb

Stil:
 Heavy Rock

Tendenz:
 Famos in Szene gesetzter Heavy Rock mit dezenten Glam-Elementen. Der Sound und das Songwriting dieser in Eigenregie produzierten Five-Track-EP ist äußerst zufrieden stellend ausgefallen. Ein erstes Ausrufezeichen der Münchener Combo! M.A., 13.05.2013

Review:
 Die seit Mitte 2011 bestehenden Rustinal entstammen der Fussball-Hochburg München, macht ja nix… Rustinal sind ein Zusammenschluss von fünf erfahrenen Muckern, die sich bereits in diversen Metal- und Coverbands ihre Sporen verdient haben und daher allesamt genau wissen, wo der Bauer den Most holt. Mit KICKSTART veröffentlichte das Quintett im August 2012 eine erste Werkschau, und keine schlechte, dies sei gleich vorweggenommen.

Die fünf auf KICKSTART vertreten Songs lassen aufhorchen und fördern den Adrenalinausstoß nicht unbeträchtlich. Mit "Library of Love" prescht der Fünfer schon mal geharnischt nach vorne, "Bloody Sunday Blues" haut in dieselbe Kerbe aus fetten Gitarren, treibenden Drums und einem Shouter, der diese Bezeichnung auch wirklich verdient hat. Sänger Andy Ace, genannt "E-Man" (nicht zu verwechseln mit dem Protagonisten der "Masters of the Universe" namens He-Man!), klingt wie eine Mischung aus Vince Neil und James Hetfield.
Vor allen Dingen beim knochentrockenen Riffer "On Ice" erinnert die Stimme an den Metallica-Fronter.
Nicht minder dynamisch kommt das famose "The only Thing you’ll ever love" um’s Eck gegrätscht, während der saustarke und metal-lastige Rausschmeißer "Coming Home" die spielerische Qualität der Beteiligten kurz vor Ladenschluss noch einmal eindrucksvoll herausstellt.

To cut a long Story short: Geile Songs, tighte Musiker und ein Sound, der sich hören lassen kann. Das Album kann kommen...

Fazit: Eingängige Melodien, knackiger Sound, markige Riffs; 1:0 für München!

Titel-Liste:
 
  1. Library of Love
  2. Bloody Sunday Blues
  3. On Ice
  4. The only Thing you'll ever love
  5. Coming Home

Laufzeit:
 23:09 Min.

Band-Infos:
 
  • www.rustinal.com 


  • Empfehlen: 
     
     
        Seitenanfang   
    Neue Reviews
     
    JC Crash - ELECTRIFIED
    Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
    Sideburn - EVIL OR DIVINE
    Dead Memory - CINDERELLA
    E-Force - DEMONIKHOL
    Die Wahrheit über Heavy Metal
    Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
    Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
     
     

    Enjoy it!
       





    © 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 15.11.2013