Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: Gotthard
 
HUMAN ZOO

Album:
 HUMAN ZOO, 2003, Ariola

Stil:
 Melodic Rock, Hard Rock

Wertung:
 5,5 von 7
5,5 von 7 Punkten
 J.G., 14.08.2005

Review:
 Hoppla, da habe ich mich gerade wieder auf eine weitere weichgespülte Balladen-Sammlung eingestellt, wollte motzen, von wegen: "Wo sind die Zeiten von Dial Hard" geblieben und nun das.

Der Opener "Human Zoo" knallt mir die Gitarren-Riffs nur so um die Ohren und die Jungs zeigen, dass sie den Rock noch drauf haben.
Zu früh gefreut? Nun "What I like" kommt schon deutlich gemächlicher daher und schleicht durch die Gehörgänge mit einem Gotthard-typischen zucker-watte-weichen-und-süßen Refrain.
Beim dritten Track "Have a little Faith" sind wir dann wieder in den Gefilden der Schmeichel-Schmuse-Balladen angelangt.
Aber die Jungs geben sich Mühe. Wer sich zu früh schon auf Tiefschlaf eingestellt hat, den reißt "Top of the World" bestimmt wieder aus dem Sessel. Schade, dass man an zu vielen Stellen dem Mainstream wieder Chancen eingeräumt hat, sodass letztendlich die scharfen Kanten fehlen.
Bei "Janie's not alone" haben wir wieder ein gemütlicheres Liedchen mit Gypsy-Fair, dass munter vor sich hin trällert. Nicht falsch verstehen, dass soll keine böse Kritik sein. Mit etwas mehr Tempo könnte das Stück auch von den Young Dubliners stammen.
"Still I belong to you" entpuppt sich sehr schnell als Power-Ballade, bei der endlich nicht alles glattgebügelt wurde.
Yeah, yeah, yeah, das nächste Rock-Stückchen wird mit "One in a Million" aufgelegt. Vielleicht eine Spur zuviel Chor, aber ansonsten passt's.
Nicht als Schmuse- dafür aber als Power-Ballade verpackt, zeigen die Jungs mit "No tomorrow", was in ihnen steckt.
Zum Schluss lassen es Gotthard mit "Long Way down" wieder so richtig krachen, bevor sich das Album mit einer wahren Herzschmerz-Ballade "What can I do" verabschiedet.

Fazit: Frontmann Steve Lee beweist wieder ein Mal, dass er ein großartiger Sänger ist. Man kann über Gotthard schimpfen so lange man will, aber was die Arrangements betrifft, sind die Schweizer ihren Kollegen aus dem wahren "Mainstream"-Business weit voraus.
Wenn die Entwicklung anhält, dann haben wir vielleicht wieder die sehnlichst gewünschten Verhältnisse von G oder DIAL HARD.

Tipp:
 Wer mal eine blitzsauber produzierte softere Scheibe sucht, der kann zugreifen. Als Gotthard-Fan der ersten Stunde ist man von dem Zuviel an Massentauglichkeit sicherlich enttäuscht.

Titel-Liste:
 
  1. Human Zoo
  2. What I like
  3. Have a little Faith
  4. Top of the World
  5. Janie's not alone
  6. Still I belong to you
  7. One in a Million
  8. No tomorrow
  9. First Time in a long Time
  10. Where I belong
  11. Long Way down
  12. What can I do

Laufzeit:
 49:40 Min.

Probehören und Kaufen:
Gotthard: HUMAN ZOO

 
 
    Seitenanfang   
Bandinfos
  Bandbiographie
¬ Gotthard
Reviews
¬ BANG!
¬ FIREBIRTH
¬ NEED TO BELIEVE
¬ DOMINO EFFECT
¬ LIPSERVICE
¬ HUMAN ZOO
Video-Interviews
¬ 03.11.2012
Konzertberichte
¬ 20.11.2009
¬ 19.12.2009
¬ 03.11.2012
 
 

Neue Reviews
 
JC Crash - ELECTRIFIED
Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
Sideburn - EVIL OR DIVINE
Dead Memory - CINDERELLA
E-Force - DEMONIKHOL
Die Wahrheit über Heavy Metal
Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
 
 

Werbung 
   
 





© 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 16.11.2013