Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: Gotthard
 
DOMINO EFFECT

Doppelschlag:
 Ein Album - zwei Meinungen: J.G. (6/7) | M.H. (6/7)

Album:
 DOMINO EFFECT, 2007, Nuclear Blast

Stil:
 Melodic Rock, Hard Rock

Wertung:
 6 von 7
6 von 7 Punkten
 J.G., 01.06.2007

Review:
 Wer hätte das zu Zeiten von Alben wie DIAL HARD oder G gedacht, dass sich die Eidgenossen einmal zur erfolgreichsten Band der Schweiz entwickeln würden? Ich nicht, auch wenn ich es damals, musikalisch gesehen, erhofft habe.
Es folgten jedoch keine Alben mit gewohnt harter Kost, sondern die Balladen und ruhigeren Töne, hart an der Grenze des Pop, hielten Einzug. Klar, auch für diese Musik gibt es eine Menge Fans, vielleicht sogar mehr, als für die härteren Klänge. Als Folge stellte sich sehr schnell der kommerzielle Erfolg ein und erst 2005 sahen die hartgesottenen Hard Rock-Fans endlich Licht am Ende des Tunnels. LIPSERVICE läutete die Rückkehr zur alten härteren Linie ein ohne jedoch auf die mittlerweile obligatorischen Balladen gänzlich zu verzichten. Hält dieser Trend auch mit dem neuen Album DOMINO EFFECT weiter an? Nun, ich würde es mir wünschen...

Nach dem ersten Durchlauf ergibt sich eine gewisse Dreiteilung des Songmaterials.
Da findet man zunächst einmal kommerziell ausgerichtetes, flott präsentiertes Material meist mit entsprechender Synthesizer-Unterstützung und gedrosseltem Gitarren-Sound. Durchaus mit neuen Elementen versehen eine Gratwanderung zwischen hartem ursprünglichen Gotthard-Sound und dem Schielen nach kommerzieller Akzeptanz.
Hierzu würde ich den Opener "Master of Illusion", den Titelsong "Domino Effect", der wohl klasse umgesetzt ist, aber deutlich die natürliche Härte der Anfangstage mit allzu geschliffenen Elementen übertüncht oder das Schlusslicht "Now" zählen.
Dann gibt es selbstverständlich die etablierten Powerballaden und hart an der Grenze zum Pop agierenden Schmachtfetzen, wie man sie seit einigen Jahren gewohnt ist. Davon sind etwas zu viele an Bord: "Falling", "The Call", "Letter to a Friend", "Tommorrow's just begun" und "Where is Love when it's gone" sollten auch für Anhänger von Gotthards Kuschelcharakter genügend Stoff bieten.
Und dann sind da noch die Hoffnungsschimmer für Gotthard-Fans der ersten Stunde, die darauf hoffen, dass man vielleicht doch noch deutlicher als bisher den Weg zurück zu alter Härte findet. Beispiele dafür sind "Gone too far", "Come Alive", das starke "Heal me", das auch ein Überbleibsel von G sein könnte und der Bonus-Song "Can't be the real Thing".
Irgendwo dazwischen bewegen sich Songs wie "The Oscar goes to..." und "The Cruiser (Judgement Day)" die durchaus alte harte Tugenden zeigen, aber auch einige Neuigkeiten und modernere Elemente einbringen. Gerade bei quot;The Cruiser" hat man natürliche Härte mit überflüssigen Synthie-Fillings entwertet - schade.
Oder in die anderen Richtung bewegt sich die Ballade "Bad to the Bone", die man durchaus auf eine der ersten Alben hätte finden können.
Wer ganz genau hinhört, der findet auch die eine oder andere Überraschung.
Na, wer hat es erkannt? Bei "Can't be the real Thing" eifern Gotthard durchaus den Langbärten von ZZ Top nach. Wer die La Grange-Riffs einmal verinnerlicht hat, der wird auch jede noch so perfekte Adaption quasi im Schlaf erkennen. Sicherlich ein gelungener Abschluss für ein allzu vorhersehbares Album, wenn auch mit gewissen Fremd- und Eigenanleihen.

Fazit: Leider hat es Gotthard versäumt, direkt an die großartigen Alben wie DIAL HARD oder G anzuknüpfen. Bei LIPSERVICE hatte ich noch Hoffnung, dass die Jungs langsam wieder die Kurve bekommen, jedoch ist dies nicht geschehen. Fünf Balladen sind trotz vorhandener Härte einfach zu viel. Außerdem müssen die Schweizer langsam aufpassen, dass es ihnen nicht so geht wie Bon Jovi und Co., vorhersehbar und damit langweilig zu werden.
Ich gebe die Hoffnung nicht auf und vielleicht spricht auch "Mama" erneut ein Machtwort!
Qualitativ gibt es absolut nichts zu meckern. Jedes Lied kommt technisch perfekt und mit dem nötigen Nachdruck auf die Trommelfelle der Zuhörer und löst dauerhafte Wohlgefühle aus. Zumindest hier sind die Schweizer einmal mehr ein Garant für Qualität.

Tipp:
 Wer bei LIPSERVICE genau die richtige Mischung zwischen Gefühl und Härte gefunden hat, kann auch hier bedenkenlos zugreifen und wird sofort begeistert sein.
Wer sich an die guten alten harten Zeiten erinnern möchte, dem bleiben immerhin zehn zeitgemäße Rocker übrig, die durchaus alte Erinnerungen aufleben lassen.




Wertung:
 6 von 7
6 von 7 Punkten
 M.H., 01.06.2007

Review:
 Mit DOMINO EFFECT legen die Schweizer Eidgenossen um Sänger Leo Leoni also ihr neuestes Werk vor. Während die Werke Mitte und Ende der Neunziger sich doch eher dem seichten Pop / Rock verschrieben haben, wurde mit LIPSERVICE vor zwei Jahren eine CD abgeliefert, die doch insgesamt wieder rockiger war. Und diesen Weg gehen Gotthard nun mit DOMINO EFFECT konsequent weiter.

Schon der Opener "Master of Illusion" erinnert stark an die Anfangstage der Schweizer zu DIAL HARD oder G - Tagen. Ein grooviger Riff trifft auf einem hymenhaften Refrain, das macht auf jeden Fall Lust auf mehr und man wird mit dem nachfolgenden "Gone too far" wahrlich nicht enttäuscht.
Der Titeltrack "Domino Effect" ist dann auf jeden Fall das erste Highlight auf der CD, das passt einfach alles - ob es nun das stampfende Arrangement oder der nicht mehr aus dem Ohr gehende Refrain ist.
Mit der bittersüßen Nummer "Falling" beweisen Gotthard dann natürlich, dass sie es nicht verlernt haben, richtige Gänsehautballaden zu schreiben.
Mit "The Call" fährt man dann einen hitverdächtigen Angriff auf die Radiocharts auf, während man mit "The Oscar goes to you..." wieder sauber abrockt.
Doch noch mehr überrascht das Werk namens "The Cruiser (Judgement Day)", das wohl der härteste Song von Gotthard seit langer Zeit ist und auch das nachfolgende "Heal me" bietet keine Ruhepause, die Gitarren werden nur minimal runter geschraubt, anders würde der Bluesrocker auch keinen Sinn machen.
Danach kann man dann mit dem zweiten Ballade "Letter to a Friend" wieder durchatmen und eine wunderschöne Nummer genießen, auch wenn es hier im Mittelteil noch mal etwas härter wird.

Fazit: Auch die nachfolgenden Songs können mal wieder voll überzeugen, jedenfalls bei Fans dieser Art von Rockmusik. Ausfälle gibt es keine, trotzdem kommt DOMINO EFFECT nicht auf volle 7 Punkte, irgendwie fehlt mir noch der gewisse Kick.

Tipp:
 Trotzdem: Fans von Gotthard, Bon Jovi und ähnlichen Bands sollten hier zugreifen.

Titel-Liste:
 
  1. Master of Illusion
  2. Gone too far
  3. Domino Effect
  4. Falling
  5. The Call
  6. The Oscar goes to...
  7. The Cruiser (Judgement Day)
  8. Heal me
  9. Letter to a Friend
  10. Tommorrow's just begun
  11. Come Alive
  12. Bad to the Bone
  13. Now
  14. Where is Love when it's gone
    - - - Bonus Track - - -
  15. Can't be the real Thing

Laufzeit:
 58:17 Min.

Probehören und Kaufen:
Gotthard: DOMINO EFFECT

 
 
    Seitenanfang   
Bandinfos
  Bandbiographie
¬ Gotthard
Reviews
¬ BANG!
¬ FIREBIRTH
¬ NEED TO BELIEVE
¬ DOMINO EFFECT
¬ LIPSERVICE
¬ HUMAN ZOO
Video-Interviews
¬ 03.11.2012
Konzertberichte
¬ 20.11.2009
¬ 19.12.2009
¬ 03.11.2012
 
 

Neue Reviews
 
JC Crash - ELECTRIFIED
Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
Sideburn - EVIL OR DIVINE
Dead Memory - CINDERELLA
E-Force - DEMONIKHOL
Die Wahrheit über Heavy Metal
Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
 
 

Werbung 
   
 





© 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 16.11.2013