Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: Gun Barrel
 
BOMBARD YOUR SOUL

Album:
 BOMBARD YOUR SOUL, 2005, Limb Music

Stil:
 Power Rock'n'Roll, Hard Rock

Wertung:
 6 von 7
6 von 7 Punkten
 J.G., 15.12.2005

Review:
 BATTLE-TESTED, so hieß das letzte Album, das bereits vor zwei Jahren veröffentlicht wurde. Es gab damals eigentlich genügend Anerkennung und Lob, um die Jungs zu motivieren.
Trotzdem ging es nicht ohne Wechsel. Holger Schulz der Bassist schnürte einfach sein Bündel und wanderte nach Australien aus. "Tomcat Kingten soll es nun richten und er hat seinen Teil mit Bravour erledigt. Sänger Guido Feldhausen hat es ebenfalls nicht mehr bei der Truppe ausgehalten und wird nun von Xaver Drexler ersetzt. Dessen rauchige Stimme, die dazu noch so schön grölen kann, könnte nicht besser passen.
Auch diesmal haben die Kölner eine große Portion fetzigen Metal, Rock und gute Laune im Gepäck. Ganz im Stile der Vorbilder wie Rose Tattoo oder Motörhead feuern sie immer das volle Magazin ab, um auch sicher zu sein, dass die Zuhörer nicht einschlafen.

Nach kurzem und harmlos klingendem Intro "Begging for Awakening" fliegt einem schon die erste Granate um die Ohren. "Dear Mr. Devil" fetzt vom ersten bis zum letzten Takt und der Refrain geht sofort ins Ohr. Wer dann auch noch Zeit hat auf den Text zu achten, der sollte es tun. Die Abrechnung ist schnörkellos, direkt und passt wie die Faust aufs Auge.
Da wo "Dear Mr. Devil" geendet hat, schließt "Down & Dirty" nahtlos an. Auch hier rockt es an jedem Ende. Die Riffs und der Refrain laden sofort zum Luftgitarre spielen und Mitgrölen ein.
Bei "Fearing the Fear of my Fears" handelt es sich eher um ein Groove-Monster passend zur Textbotschaft. Die Gitarren deutlich aggressiver gestimmt, die Drums schon fast in Double-Bass-Manier, sorgen für mächtig Dampf unter dem Dach.
Auszeit! "The fallen one" kommt etwas eigenwillig daher und hat als brutalen Kontrast einen schon fast kitschigen Refrain. Hey, wenn hart, dann aber bitte konsequent. Das mit den Gitarren-Soli klappt doch auch.
Als ruhige Mid-Tempo-Ballade schickt sich "Lights and Shadows" an, den Zuhörern eine kurze Verschnaufpause zu spendieren. Aber weit gefehlt! Nach knapp 2 Minuten entwickelt sich das Teil zu einem recht flotten Nackenbrecher - endet aber leider etwas abrupt nach dem Refrain.
Keine Frage, die Riffs könnten ebenso von Girlschool oder Motörhead stammen und geben "Dive into the Flame" den nostalgischen Retro-Touch der guten alten 80er.
Wenn man dann schon mal in der richtigen Zeit angekommen ist... Jau, für "Bombard your Soul" stand sicherlich Girlschools "Yeah right" Pate. Zumindest am Anfang dachte ich, jemand habe die CD gewechselt. Aber macht nix, mir gefällt beides. Bei dieser geballten Ladung Rock sollte so langsam die letzte Schnarchnase aufgewacht sein. Wenn nicht, dann is'se taub.
Mit "On the Road again" lässt keine geringere Band als AC/DC grüßen. Auf wenn die Gitarre natürlich nicht von einem Angus Young gehalten und gespielt wird, so machen sie ihre Sache ziemlich gut.
Bei "I'm alive" wird wieder einmal mächtig Gas gegeben. Straight forward mit Volldampf bügelt die Truppe alles nieder, was nicht schnell genug zur Seite springen kann.

Fazit: Alle Achtung, trotz Line-Up-Wechsel hat sich die Truppe zur rechten Zeit gefunden und feuert ihre Rock-Granaten gnadenlos in die schutzlose Menge, als würden sie seit Jahren nichts anderes tun..

Tipp:
 Für alle, die auf fetzigen Rock stehen und Bands wie Rose Tattoo, Motörhead, AC/DC und Girlschool nicht in der Rundablage entsorgen, die sollten hier unbedingt zugreifen.

Titel-Liste:
 
  1. Begging for Awakening
  2. Dear Mr. Devil
  3. Down & Dirty
  4. Fearing the Fear of my Fears
  5. The fallen one
  6. Lights and Shadows
  7. Dive into the Flame
  8. Bombard your Soul
  9. Bloody Pretender
  10. On the Road again
  11. I'm alive
  12. ...is you

Laufzeit:
 50:05 Min.


 
 
    Seitenanfang   
Bandinfos
  Bandbiographie
¬ Gun Barrel
Reviews
¬ DAMAGE DANCER
¬ BRACE FOR IMPACT
¬ OUTLAW INVASION
¬ BOMBARD YOUR SOUL
Interviews
¬ 15.01.2006
¬ 02.04.2011
Video-Interviews
¬ 23.03.2014
¬ 27.01.2013
Konzertberichte
¬ 27.01.2013
¬ 21.03.2014
 
 

Neue Reviews
 
JC Crash - ELECTRIFIED
Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
Sideburn - EVIL OR DIVINE
Dead Memory - CINDERELLA
E-Force - DEMONIKHOL
Die Wahrheit über Heavy Metal
Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
 
 

Werbung 
   
 





© 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 16.11.2013