Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Konzertbericht
 

Westfalenhalle, Dortmund
Sonntag, 18.11.2007

Bands: Die Ärzte

Am 18.11.2007 spielte die beste Band der Welt ihr drittes Konzert an einem Wochenende in der großen Dortmunder Westfalenhalle. Wie auch die beiden vorherigen Konzerte war das Sonntagsgastspiel von Die Ärzte ausverkauft und dementsprechend lang zogen sich die Schlangen beim Einlass. An beiden Seiten des Haupteinganges schlängelten sich die gut 13.000 Fans um das Gebäude herum. Dennoch ging der Einlass relativ schnell und geordnet von statten.

Wie immer in der Westfalenhalle gab es dann kleinere Probleme bei der Platzfindung, da die Saalplaner wohl den Unterschied zwischen rechts und links noch nicht allzu verinnerlicht haben. Nachdem der Einlass sich gut zwei Stunden zog, gingen um 10 Minuten nach zwanzig Uhr die Lichter in der Halle aus.

Die beste Band der Welt betrat hinter einem riesigen schwarzen Vorhang die Bühne und fing mit "Himmelblau" an. Nach einer guten minute fiel der Vorhang und gab den Blick auf die Bühne frei, lauter Jubel schloß sich an. Sofort fiel auf, dass Die Ärzte im Gegensatz zur Unrockstar-Tour viel mehr Lichttechnik, Leinwände etc. dabei hatten. Und diese Lichtshow wurde passend zum Opener in blau dargeboten.

Bela, Farin und Rod waren komplett in schwarz gekleidet und legten direkt mit dem "Lied vom Scheitern" weiter vor. Urlaub wurde hierbei von einem Kleidungsstück der begeisterten Fans getroffen, ließ sich jedoch nichts anmerken. Mit "Wie am ersten Tag" folgte dann nach zwei neuen Songs ein älteres Stück. Hiernach folgte die Begrüßung des Publikums. Direkt gab es eine La Ola zu bestaunen und die ein oder anderen BHs flogen auf die große Bühne. "Nie wieder Krieg, nie mehr Las Vegas" wurde von Farin dann mehrfach spaßeshalber unterbrochen, um sich weiter um die Publikumsinteraktion zu kümmern. Dieses war sehr gut drauf, bei Songs wie "Ich ess Blumen", in welches "Gehn wie ein Ägypter" eingebaut wurde, klatschten alle mit. Und wie es bei Die Ärzte so üblich ist, stand jeder auf der Tribüne. Bis auf die Rollstuhlfahrer.

Nach einigen älteren Stücken war es an der Zeit für "Heulerei" vom JAZZ IST ANDERS-Album; dieses kam gut bei den Fans an. Vor "Deine Schuld" gab es einen Publikumsreaktionstest, welcher relativ gut gemeistert wurde. Man blieb bei GERÄUSCH-Songs, denn mit "Die klügsten Männer der Welt" ging es weiter. Eher unspektakulärer Song, der dennoch bei den Fans ankam. Nun tauschten Farin und Rod die Seite und Instrumente, dies wurde mit Applaus bedacht. Rod also bei "Die ewige Maitresse", "Breit" und dem Evergreen "1/2 Lovesong" an der Gitarre. "Breit" kam bei den Fans nur halbwegs im Refrain an, wurde sonst jedoch größtenteils ignoriert. Dafür gab es bei der folgenden Ballade ein Meer aus Handydisplays und Feuerzeugen zu beobachten.

Es kam nun wieder zu einigen La Olas wie eine Schrei- und Trampel-La Ola der Tribünen. Hört man so auch nicht alle Tage. "Ich bin reich" kam als ruhige Ballade daher, Rods Keyboard kam funkgesteuert auf die Bühne gefahren. Netter Special Effect. Vor "Meine Freunde" gab es eine Einzähl-La Ola, das jazzige "Deine Freundin (wäre mir zu anstrengend) " folgte. Auf den großen Leinwänden wurde im Hintergrund passend zum Refrain das Wort PFLEGELEICHT in riesigen Buchstaben projeziert. Nun wurden wieder einmal die Instrumente getauscht, Farin Urlaub übernahm anfangs bei "Tu das nicht" die Drums während Bela am Bühnenrand mit einer Gitarre und einem, von der Hallendecke herabgelassenen, alten Fernseher sang. Mit "Mysteryland" folgte ein weiterer Klassiker der Band, dann ging es mit "Mach die Augen zu" sehr ruhig weiter. Farin teilte vorher die Halle in zwei Hälften. Diese hatten nun die Aufgabe, im Takt ihre Handys und Feuerzeuge aufleuchten zu lassen. Sah richtig gut aus und wurde bis zum Ende durchgezogen.

Nach dem neuen "Perfekt" folgte mit "Westerland" ein weiterer Hit der Band, den wirklich jeder kennen dürfte. Gemischt wurde das Stück mit Queens "We will rock you". "Lasse redn" folgte mit einer aufwändigen, hellen Lichtshow, die Fans gingen gut zum neuen Song ab. Nach "Ignorama" und "Rebell" verließ die Band dann zum ersten Mal die Bühne.

Nach einigen Zugaberufen kam Rod González alleine auf die Bühne zurück, um mit seinem Keyboard und 13.000 unterstützenden Sängern "Dinge von denen" zu spielen. Farin und Bela überraschten ihn dann in Pinguin- und Bienenkostümen. Wie immer sehr witzige Aktion. Vor "Elektrobier", welches bis auf die Drums von der Band komplett elektronisch dargeboten wurde, gab es den großen 80er-Dekadencheck sowie eine Tanzeinlage der Band. Unterhaltend. "Elektrobier" bekam ebenfalls eine interessante Lightshow verpasst. Mit "Punkbabies" folgte ein weiteres, altes Stück der Band. Der "Schunder-Song" folgte, und bei "Junge" kam es zu einer Wall of Death im Bereich vor der Bühne. Dann ging die Band ein weiteres Mal kurz von der Bühne, wurde jedoch von den tausenden Fans zurückgeklatscht.

Mit "Der lustige Astronaut" und "Außerirdische" ging es weiter, "Ist das alles?" bekam eine grüngelbe Lightshow spendiert. Einer der Ärztesongs überhaupt durfte nun natürlich nicht fehlen: "Zu spät"!

Doch hier war immer noch nicht Schluss: Die Ärzte kamen zum dritten Mal zurück und spielten mit "Wir sind die Besten" einen der drei (bzw. vier) Songs der JAZZ IST ANDERS-Bonus-EP. Kam ebenfalls sehr gut an und war mit einer hellen, schnellen Lightshow veredelt worden. Bei "Schrei nach Liebe" kam es zu einer weiteren Wall of Death, auch beim Zuschauerwunsch "Elke" durfte diese Aktion nicht fehlen. Desweiteren wurden hier Aktionen wie Breakdance oder ein Handstand im Publikum präsentiert. Bei "Unrockbar" folgte nun die patentierte Sitz-La Ola, bei der das Publikum ausnahmsweise mal sitzen durfte. Nach dem abschließenden, neununddreißigsten Song "Dauerwelle vs. Minipli" war dann nach knapp über drei Stunden das Dortmund-Gastspiel von Die Ärzte vorüber.

Oder um es mit den Worten Farin Urlaubs zu sagen: "Das war geil!" Recht hatter. Mit "Wir sind die Lustigsten" als Outro wurden die Fans in die Dortmunder Nacht entlassen. Immer wieder genial, halt die beste Band der Welt.

Setlist Die Ärzte:
  1. Himmelblau
  2. Lied vom Scheitern
  3. Wie am ersten Tag
  4. Nie wieder Krieg, nie mehr Las Vegas
  5. Die Instrumente des Orchesters/Super Drei
  6. Ich ess Blumen/Gehn wie ein Ägypter
  7. 2000 Mädchen
  8. Sie kratzt, sie stinkt, sie klebt
  9. Heulerei
  10. Deine Schuld
  11. Die klügsten Männer der Welt
  12. Die ewige Maitresse
  13. Breit
  14. Lovesong
  15. Ich bin reich
  16. Meine Freunde
  17. Deine Freundin (wäre mir zu anstrengend)
  18. Tu das nicht
  19. Mysteryland
  20. Mach die Augen zu
  21. Perfekt
  22. Westerland
  23. Lasse redn
  24. Ignorama
  25. Rebell
    - - - - - - - - - -
  26. Dinge von denen
  27. Elektrobier
  28. Punkbabies
  29. Schunder-Song
  30. Junge
    - - - - - - - - - -
  31. Der lustige Astronaut
  32. Außerirdische
  33. Ist das alles?
  34. Zu spät
    - - - - - - - - - -
  35. Wir sind die Besten
  36. Schrei nach Liebe
  37. Elke
  38. Unrockbar
  39. Dauerwelle vs. Minipli


    M.K. 10.12.2007

 
 
    Seitenanfang   
Bandinfos
  Bandbiographie
¬ Die Ärzte
Reviews
¬ JAZZ IST ANDERS
Konzertberichte
¬ 31.12.2006
¬ 18.11.2007
 
 

Top-10 Konzerte
 
P.H.A.I.L.
Free Eagles '07
On The Deck '07
Alpha Tiger, Ebony Wall
Summer Breeze '10
Tag 4
Axel Rudi Pell,
Freedom Call
Scorpions, My Inner
Burning
Frei.Wild
Grave Digger, Tankard
Alpha Tiger, Ebony Wall
Stormwitch
Freedom Call, Orden
Ogan, Luca Turilli's
Rhapsody, Vexillum

21 Tage-Hits bis 06.02.2014
 
 

Top-15 Bands
 
Gun Barrel 491
Victory 406
Dare 402
Bonfire 391
Kiss 384
Accept 377
AC/DC 357
Gotthard 352
UFO 348
Iron Maiden 345
Krokus 337
Die Ärzte 332
Running Wild 330
Helloween 317
MSG 317

21 Tage-Hits bis 19.10.2014
 
 

Top-16 Reviews
 
My Dominion
 CONSUMED
396
Lechery
 IN FIRE
362
Hear Me Loud
 THE SYSTEM
353
Bullet
 STORM OF BLADES
347
Hard Riot
 THE BLACKENED HEART
331
Philip Sayce
 INFLUENCE
321
Dynamite
 BLACKOUT STATION
315
Joe Bonamassa
 DIFFERENT SHADES OF BLUE
311
Garagedays
 PASSION OF DIRT
301
Merkabah
 UBIQUITY
297
Burden of Life
 THE VANITY SYNDROME
297
Infinitys Call
 UNCONDITIONAL
291
Miseo
 LUNATIC CONFESSIONS
291
Order To Ruin
 THE LOSS OF DISTRESS
289
Stepfather Fred
 HELLO LARRY BROWN
280
Vision Divine
 9 DEGREES WEST OF...
279

21 Tage-Hits bis 19.10.2014
 
 

Top-15 Musiker
 
Bon Jovi, Jon 368
Hetfield, James 336
Rudd, Phil 335
Danzig, Glenn 304
Dickinson, Bruce 296
Wylde, Zakk 294
Young, Angus 291
Simmons, Gene 285
Rhoads, Randy 283
Liimatainen, J.A. 278
Goss, Kimberly 271
Pesch, Doro 268
Rivers, Sam 261
Lee, Steve 259
Pineda, Arnel 250

21 Tage-Hits bis 19.10.2014
 
 






© 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 05.01.2014