Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Konzertbericht
 

Sounddock 14, Dietikon (CH)
Samstag, 21.11.2009

Bands: Powerwolf, Charing Cross und Crown Of Glory

Es war ein Abend, bei dem das Konzept aufgegangen ist. Denn obwohl die deutschen Powerwolf bereits diverse Male als Vorband von Gamma Ray oder Brainstorm im Z7 für Furore sorgten, war ein großer Publikumsaufmarsch bei ihrer ersten Headliner-Show in der Schweiz alles andere als sicher. Da hilft es auch nicht, dass die Wölfe mit BIBLE OF THE BEAST bereits ihr drittes famoses Werk im Gepäck haben. Was ist also zu tun, damit sich das Sounddock trotzdem füllt? Ganz einfach. Man nehme mit Charing Cross und Crown Of Glory zwei hochkarätige lokale Bands, die selber Publikum ziehen. Allerdings wurden damit die Erwartungen an den Abend ins unermessliche gesteigert und - erfüllt! Denn alle drei Gruppen zeigten sich motiviert und hatten jede für sich ihre Stärken. Und dies obwohl die beiden Schweizer Acts aufgrund der engen Bühnenverhältnisse bewegungstechnisch eingeschränkt waren. Jetzt aber Licht an für einen Rückblick auf diesen gelungenen Abend.


Crown Of Glory
Crown Of Glory
Wie Neugeboren wirkten die Innerschweizer Powermetaller Crown Of Glory im Sounddock. Die Suche nach einem fähigen Schlagzeuger ist abgeschlossen. Marcel Burgener heißt der Glückliche, der den Crowns wieder mächtig in die Ärsche tritt. Der sympathische Schlagzeugverdrescher knüppelte bereits als Vor-Vorgänger von Ruedi Halter bei Charing Cross. Er bedankte sich gegen Ende des Sets beim Charing Cross Gitarristen Andy, dass er ihn auf diesen Job aufmerksam gemacht hat. Wo soviel Friede, Freude und Eierkuchen herrscht, werden auch tolle Songs zum Besten gegeben. Und die gab's von Crown Of Glory in Form von "Spirit", "Raven's flight" und der Feuerzeugorgie "Save Me".
Crown Of Glory
Sänger Hene lockte das Publikum nicht nur mit seiner grandiosen Stimme vor die Bühne, sondern auch mit imaginärem Tamiflu gegen die Schweinegrippe. Der Saal folgte der Aufforderung gerne und so wurde gebangt, mitgesungen und die Fäuste in Höhe gestreckt. Wer vor lauter Feiern nicht vergaß genau hinzuhören, stellte schnell fest, dass mit Keyboarder Philipp eine mehr als fähige Backing-Stimme vorhanden war. Viel zu früh wurde mit "The Prophecy" bereits der drittletzte Song des Sets angekündigt und damit beim Publikum Enttäuschung in Form von "Buh-Rufen" provoziert. "Pathfinder" setzte dem noch einen drauf, bevor nach "Keep The Flame" endgültig Schluss war. Viel zu früh, wie die Wellen und Zugaberufe der Fans bestätigten.


Charing Cross
Charing Cross
Charing Cross schafften es danach sofort, die von Crown Of Glory angeheizte Stimmung wieder aufflammen zu lassen. Und dies obwohl der Soundcheck fließend in den Auftritt überging und das Intro zweimal angespielt wurde. "Final Day" hieß der erste Hard Rocker, den Charing Cross zum Besten gaben. Dieser glänzte mit einem feinen Bohrmaschinen-Gitarrensolo und spann den Bogen zu "Rumble", "Ain't got no Time" und "Voices". Sänger Peter Hochuli entpuppte sich erneut als wahres Goldkehlchen.
Charing Cross
Gut gelaunt wies er immer wieder auf den Merchstand hin, und dass die CD WE ARE CHARING CROSS dort für nur 25 Mäuse zu ergattern sei. "Kick Ass Rock'n'Roll" funktionierte dann trotz schwierigen Platzverhältnissen, und das Publikum sang die "Ohohos" ohne große Aufforderung gern und laut mit. Als Zugabe gab es mit "Shadow" den zweiten Track der EP BACK FOR ATTACK, die der heutige Crown Of Glory-Schlagzeuger eingetrommelt hatte. So schloss sich ein Kreis und das Zepter konnte getrost in deutsche Hand gelegt werden.


Powerwolf
Powerwolf
"Heulen mit den Wölfen" war bei Powerwolf angesagt. Die Deutschen kamen wie immer blass geschminkt auf die Bühne und zündeten ihre ironischen Heavy Metal-Granaten gekonnt ins Sounddock. Sänger Atilla brauchte zwar ein, zwei Lieder um seine Stimme in die richtigen Schwingungen zu bringen, ließ aber bei den Ansagen von Anfang an nichts anbrennen. "Ich segne euch gegen Schweinegrippe! Obwohl - wir Metaller sind stark und kriegen diese Pest nicht!"
Powerwolf
Er wirkte dabei wie ein Oberpriester, der zu seinen treuen Schäfchen in gebrochenem Deutsch predigt. Überhaupt wird bei Powerwolf neben der Musik viel Wert auf eine anständige Show gelegt. Das machten nicht nur die vier Banner und der Bandschriftzug aus, sonder auch die Einheitskleidung und das wilde Gepose der beiden Brüder und Gitarristen Greywolf. Keyboarder Falk M. Schlegel nutzte jede Arbeitspause aus, um an den Bühnenrand zu rennen und die Meute anzufeuern. Das kam so gut an, dass man sich in einen Sog gezogen fühlte, bei dem die Zeit viel zu schnell vorbei raste. Dabei störte es nicht einmal, dass sämtliche Backing-Vocals und der Bass ab Band eingespielt wurden. Powerwolf boten einen guten Querschnitt durch ihren drei Alben umfassenden Katalog, wobei sie den Fokus aber vor allem auf die beiden letzten Werke BIBLE OF THE BEAST und "LUPUS DEI legten.
Powerwolf
"Sorry, liebe Frauen. Dieser Song ist nur für Männer", verkündete Atilla und stimmte "Resurrection by Erection" an. Die Meute vor der Bühne nahm es dankbar entgegen und sang und lachte mit. Somit war das selbst ernannte Ziel längst erreicht, als der Sänger mit der Stimme eines Predigers verkündete: "Wir sind gekommen, um mit euch ein wenig Spaß zu haben". Nach "Lupus Dei" war erstmals Schluss, bevor der Sänger aus der Bibel vorlas und in "Mr. Sinister" überleitete. Mit "Moscow after Dark" verabschiedeten sich die Wölfe, die an diesem Abend nach eigener Aussage wohl ihr bestes Konzert in der Schweiz gespielt hatten. Wer danach noch Lust hatte, konnte sich von der Band alles Mögliche signieren lassen und zusammen mit ihr ein Bierchen trinken. Bleibt nur zu hoffen, dass wir bald wieder in den Genuss einer Headliner-Show von Powerwolf kommen werden. Dann bitte wieder mit einem ähnlich starken Bandpaket
Setlist Powerwolf:
  1. We take it from the Living
  2. Prayer in the Dark
  3. Raise your Fist Evangelist
  4. We came to take your Souls
  5. Panic in the Pentagram
  6. In Blood we trust
  7. Catholic in the Morning ...Satanist At Night
  8. Werewolves of Armenia
  9. Vampires don't die
  10. Resurrection By Erection
  11. Saturday Satan
  12. Kiss of the Cobra King
  13. Lupus Dei
  14. Mr. Sinister
  15. Moscow after Dark


    R.W. 21.11.2009
    Fotos von Roger Wetli

 
 
    Seitenanfang   
Bandinfos
  Bandbiographie
¬ Charing Cross
Reviews
¬ WE ARE...
Konzertberichte
¬ 09.12.2005
¬ 04.10.2008
¬ 14.03.2009
¬ 21.11.2009

Bandbiographie
¬ Crown of Glory
Reviews
¬ KING FOR A DAY
¬ A DEEP BREATH
   OF LIFE
¬ SPIRIT
Studioreport
¬ 09.03.2007
Interviews
¬ 31.01.2006
Konzertberichte
¬ 10.12.2005
¬ 31.05.2007
¬ 01.03.2008
¬ 14.03.2009
¬ 21.11.2009

Bandbiographie
¬ Powerwolf
Reviews
¬ PREACHERS OF THE
   NIGHT
¬ BLOOD OF THE SAINTS
¬ BIBLE OF THE BEAST
¬ LUPUS DEI
¬ RETURN IN BLOODRED
Interviews
¬ 13.09.2011
¬ 18.06.2009
Konzertberichte
¬ 21.11.2009
¬ 25.06.2010
¬ 19.08.2011
¬ 01.06.2012
¬ 30.10.2013
 
 

Top-10 Konzerte
 
P.H.A.I.L.
Free Eagles '07
On The Deck '07
Alpha Tiger, Ebony Wall
Summer Breeze '10
Tag 4
Axel Rudi Pell,
Freedom Call
Scorpions, My Inner
Burning
Frei.Wild
Grave Digger, Tankard
Alpha Tiger, Ebony Wall
Stormwitch
Freedom Call, Orden
Ogan, Luca Turilli's
Rhapsody, Vexillum

21 Tage-Hits bis 06.02.2014
 
 

Top-15 Bands
 
Gun Barrel 491
Victory 406
Dare 402
Bonfire 391
Kiss 384
Accept 377
AC/DC 357
Gotthard 352
UFO 348
Iron Maiden 345
Krokus 337
Die Ärzte 332
Running Wild 330
Helloween 317
MSG 317

21 Tage-Hits bis 19.10.2014
 
 

Top-16 Reviews
 
My Dominion
 CONSUMED
396
Lechery
 IN FIRE
362
Hear Me Loud
 THE SYSTEM
353
Bullet
 STORM OF BLADES
347
Hard Riot
 THE BLACKENED HEART
331
Philip Sayce
 INFLUENCE
321
Dynamite
 BLACKOUT STATION
315
Joe Bonamassa
 DIFFERENT SHADES OF BLUE
311
Garagedays
 PASSION OF DIRT
301
Merkabah
 UBIQUITY
297
Burden of Life
 THE VANITY SYNDROME
297
Infinitys Call
 UNCONDITIONAL
291
Miseo
 LUNATIC CONFESSIONS
291
Order To Ruin
 THE LOSS OF DISTRESS
289
Stepfather Fred
 HELLO LARRY BROWN
280
Vision Divine
 9 DEGREES WEST OF...
279

21 Tage-Hits bis 19.10.2014
 
 

Top-15 Musiker
 
Bon Jovi, Jon 368
Hetfield, James 336
Rudd, Phil 335
Danzig, Glenn 304
Dickinson, Bruce 296
Wylde, Zakk 294
Young, Angus 291
Simmons, Gene 285
Rhoads, Randy 283
Liimatainen, J.A. 278
Goss, Kimberly 271
Pesch, Doro 268
Rivers, Sam 261
Lee, Steve 259
Pineda, Arnel 250

21 Tage-Hits bis 19.10.2014
 
 






© 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 05.01.2014