Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Konzertbericht
 

Waldmannshalle, Baar (CH)
Samstag, 19.12.2009

Bands: Gotthard, The Fire

Gotthard haben mich an diesem Abend wieder zum Fan gemacht. War ich nach dem Auftritt in Winterthur anlässlich ihrer Domino-Tour enttäuscht, rockte die Sache heute wieder gewaltig. Das fing bereits bei der Vorband The Fire an, die souverän und motiviert das Publikum anheizte. Der Weg durch das wilde Schneegestöber und das Anstehen in der Kälte hatte sich definitiv gelohnt. Eine Frage blieb allerdings offen. Gotthard und The Fire spielen mit einem Härtegrad, der vergleichbar mit Doro, Molly Hatchet oder Shakra ist. Wieso fehlt das 08/15-Durchschnitts-Schweizer Volk denn dort? Hätten es diese Bands nicht auch verdient, große Hallen zu füllen? So werde ich also weiterhin die Konzerte mit einer Handvoll Metaller genießen, und vielleicht ist das ja gar nicht so schlecht.


The Fire
Das Wort "Motivation" wurde an diesem Abend sowohl zum Synonym für Gotthard, wie auch für the Fire. Denn was letztere da abfeuerten, war gewaltig. Scheinbar ohne Catwalk-Verbot, nutzten die Italiener die große Bühne gekonnt aus, und spielten sich in einen 45 Minütigen Rausch. Sänger Olly stellte sich nicht nur als sehr guter Unterhalter heraus, sondern auch als exzellenter Barden, der den Liedern immer genau das gab, was sie brauchten. Dabei entzogen sich The Fire jedem Versuch, sie stilistisch einzuordnen.
Am ehesten würde vielleicht noch das Etikett "Open Minded Heavy Rock" passen. Denn die Grundstimmung sämtlicher Songs war heavy und die Vocals eher brüllend. Daneben präsentierten sich The Fire aber auch Boulwardesk, poppig oder punkig. Bereits beim zweiten Song zog Olly als "Singing in the Rain"-Mann über den Catwalk, nur um danach wieder einen Heavy Metal-Song zu intonieren. Das Publikum ließ sich gerne mitreißen und klatschte brav mit. Und sogar die "Hey"-Rufe klappten. Zeitweise musste man sich gar vergegenwärtigen, dass The Fire eigentlich "nur" die Vorband waren.
Die klassische Rock-Piano-Ballade "Sweeter than me" tat dann ihr übriges. Als zum Schluss der Sänger fragte "What do you think about The Fire?", war die Antwort klar: Die sind richtig eigenständig, selbstbewußt und unterhaltsam oder schlicht gut. Der Support für das am 22. Dezember erschienene Album ABRACADABRA ist den Italiener definitiv gelungen.


Gotthard
Trotz schwerer Vorlage durch The Fire war es danach für Gotthard ein Leichtes, noch einen drauf zu setzen. Ebenso Einsatzfreudig wie die Italiener stürmten die Hard Rocker die Bühne und gaben gleich von Beginn Vollgas. Steve Lee tänzelte auf dem Catwalk, suchte ständig den Kontakt zum Publikum und sang dabei noch wie ein Gott. Nur Bassist Marc Lynn wirkte zu Beginn etwas erschöpft, während die beiden Gitarristen Leo Leoni und Freddy Scherer lachten und auf der Bühne umher tigerten. Als ewigen Gastmusiker hatten Gotthard auch an diesem Abend Pianist Nicolo Fragile dabei. "Unspoken Words" vom neuen Album NEED TO BELIEVE und "Gone too far" von DOMINO EFFECT markierten den Anfang und ließen die Halle kochen. Ein erster Höhepunkt war mit "Hush" erreicht. Lee ließ das begeisterte Publikum singen; Zuerst die Frauen, dann die Männer und schließlich alle zusammen. Das machte Laune selbst dann Laune, wenn man wie ich dieses Spielchen bereits an mehreren hundert Konzerten schon so oft gemacht hatte. Abgesehen von diesem kleinen Intermezzo waren die ersten 45 Minuten von durchgespielten Liedern und wenigen Ansagen geprägt. Ein richtiges Rockkonzert eben, bei dem es in erster Linie um die Songs ging.

Das änderte sich, als Fredy Scherer für ein Gitarren-Solo auf den Catwalk kam, und so "Unconditional Faith" einläutete. Die Band setzte ein, und als im Mittelteil dann ein Schottischer Highlander die Bühne betrat, war es definitiv Zeit für den Showteil.
Es folgten acht Dudelsackspieler und ein paar Schlagzeuger, die Zusammen mit Gotthard den Song fertig spielten. Die Pipes and Drums von den Lucerne Caledonians wurden extra für die Schweizer und die Münchner-Shows gebucht. Da heute Tourabschluss war, bedankte sich der als William Wallace-Verkleidete Ober-Schotte überschwänglich bei Gotthard. Er verriet, was sie den unter den Schottenröcken tragen (nämlich rote Unterhosen mit Schweizer-Kreuz). Aber auch die Zugabe-Rufe des Publikums wurden gehört. Und so durften die Schotten noch einen Song alleine spielen.
Fazit: Die Einlage klang gut und hat zudem toll ausgesehen.

Mit Showeinlagen war es danach aber noch nicht fertig. Steve Lee und Leo Leoni setzten sich zuvorderst des Catwalks auf Barhocker und kündigten ein Akustik-Set an. Dabei durfte das Publikum die Songs wünschen. Wie Spontan diese Einlage war, ist schwer zu sagen. Denn Lee wehrte immer wieder Songwünsche mit der Begründung ab. "Das sind Piano Songs! Was Leo da auf seinem Knie abstützt, ist für mich aber eine Gitarre." Lee half dem Publikum gar richtig gehend die passenden (eingeplanten?) Songs zu finden. Aber egal, wie spontan diese Aktion wirklich war, sorgten die Kurzversionen (i.d.R. die erste Strophe und der Refrain) von "In the Name", "Tomorrow's just began", "Let it be", "All I care for" und "One Life one Soul" nur von Lee's Stimme und von Leoni's Gitarre getragen für Meterdicke Hühnerhaut. Wer danach gedacht hatte, es wäre wieder Zeit zum Rocken, der wurde ein wenig enttäuscht.
Denn Gotthard gaben showmäßig noch einen drauf. Sie starteten "Shangrii Laa", welches zuerst in einen fulminanten Jam mündete. Damit konnte die Band die Zeit überbrücken, die es brauchte, bis Lee den Weg durch das Publikum zu seinem Schlagzeug brauchte. Es folgte ein cooles Doppelschlagzeug-Solo, bevor Pianist Fragile wiederum die Zeit für Lee's Rückkehr mit Geklimper überbrückte.
Dann war es aber wieder Zeit zum Headbangen und Mitklatschen. "All we are" sorgte für Stimmung, bevor sich Leoni und Scherer bei "I don't mind" auf dem Catwalk gegenseitig duellierten. Als Belohnung dafür wurde ihnen von zwei Mädchen Bier auf die Bühne gebracht, das sie kameradschaftlich tranken. Bevor es zu den Zugaben kam, setzten Gotthard mit "Lift u up" noch einen drauf. Nach sehr kurzem Warten markierten "Sister Moon" und "Anytime anywhere" den Schluss. Danach leerte sich die Halle schon merklich.
Lee kam nochmals auf die Bühne und sagte: "Da haben wir doch noch was vergessen." Der wirklich letzte Song des Abends war nach über zwei Stunden Konzert die Stadionhymne "Heaven", der das Publikum endgültig davon überzeugte, ein großartiges Konzerte gesehen zu haben. Man könnte jetzt natürlich über die Setliste monieren, die ein paar wichtige Klassiker wie "Mountain Mama" oder "Sweet little Rock'n'Roller" auslies. Auch über die Show könnte man motzen, da sie auf gewisse Leute Zeitweise ein wenig zu perfekt und einstudiert wirkte. Aber hey, Gotthard waren engagiert, motiviert und boten dem Publikum neben der toller Musik auch super Unterhaltung. Und das soll ihnen erst einmal jemand nachmachen.
Setlist Gotthard:
  1. Unspoken Words
  2. Gone too far
  3. Top of the World
  4. Need to Believe
  5. Hush
  6. I know you know
  7. Right from wrong
  8. Delay from Hell
  9. Unconditional Faith
  10. Akustik-Set
    - In the Name
    - Tomorrow's just began
    - Let it be
    - All I care for
    - One Life one Soul
  11. Shangri La
  12. Drum Solo
  13. All we are
  14. I don't mind
  15. Oskar
  16. Lift u up
  17. Sister Moon
  18. Anytime anywhere
  19. Heaven


    R.W. 19.12.2009
    Fotos von Roger Wetli

 
 
    Seitenanfang   
Bandinfos
  Bandbiographie
¬ Gotthard
Reviews
¬ BANG!
¬ FIREBIRTH
¬ NEED TO BELIEVE
¬ DOMINO EFFECT
¬ LIPSERVICE
¬ HUMAN ZOO
Video-Interviews
¬ 03.11.2012
Konzertberichte
¬ 20.11.2009
¬ 19.12.2009
¬ 03.11.2012
 
 

Top-10 Konzerte
 
P.H.A.I.L.
Free Eagles '07
On The Deck '07
Alpha Tiger, Ebony Wall
Summer Breeze '10
Tag 4
Axel Rudi Pell,
Freedom Call
Scorpions, My Inner
Burning
Frei.Wild
Grave Digger, Tankard
Alpha Tiger, Ebony Wall
Stormwitch
Freedom Call, Orden
Ogan, Luca Turilli's
Rhapsody, Vexillum

21 Tage-Hits bis 06.02.2014
 
 

Top-15 Bands
 
Gun Barrel 491
Victory 406
Dare 402
Bonfire 391
Kiss 384
Accept 377
AC/DC 357
Gotthard 352
UFO 348
Iron Maiden 345
Krokus 337
Die Ärzte 332
Running Wild 330
Helloween 317
MSG 317

21 Tage-Hits bis 19.10.2014
 
 

Top-16 Reviews
 
My Dominion
 CONSUMED
396
Lechery
 IN FIRE
362
Hear Me Loud
 THE SYSTEM
353
Bullet
 STORM OF BLADES
347
Hard Riot
 THE BLACKENED HEART
331
Philip Sayce
 INFLUENCE
321
Dynamite
 BLACKOUT STATION
315
Joe Bonamassa
 DIFFERENT SHADES OF BLUE
311
Garagedays
 PASSION OF DIRT
301
Merkabah
 UBIQUITY
297
Burden of Life
 THE VANITY SYNDROME
297
Infinitys Call
 UNCONDITIONAL
291
Miseo
 LUNATIC CONFESSIONS
291
Order To Ruin
 THE LOSS OF DISTRESS
289
Stepfather Fred
 HELLO LARRY BROWN
280
Vision Divine
 9 DEGREES WEST OF...
279

21 Tage-Hits bis 19.10.2014
 
 

Top-15 Musiker
 
Bon Jovi, Jon 368
Hetfield, James 336
Rudd, Phil 335
Danzig, Glenn 304
Dickinson, Bruce 296
Wylde, Zakk 294
Young, Angus 291
Simmons, Gene 285
Rhoads, Randy 283
Liimatainen, J.A. 278
Goss, Kimberly 271
Pesch, Doro 268
Rivers, Sam 261
Lee, Steve 259
Pineda, Arnel 250

21 Tage-Hits bis 19.10.2014
 
 






© 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 05.01.2014