Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: Negative
 
SWEET & DECEITFUL

Album:
 SWEET & DECEITFUL, 2005, Roadrunner

Stil:
 Pop Rock, Gothic

Wertung:
 5 von 7
5 von 7 Punkten
 J.G., 09.01.2005

Review:
 Du bist enttäuscht von der neuen H.I.M.? Du suchst eine eine etwas rockigere Alternative zu The Rasmus? Dir ist Charon etwas zu melancholisch? Du stehst nicht auf so tiefe Stimmen wie bei The 69 Eyes? Man bist Du wählerisch! Aber nicht verzagen, Finnland hat noch mehr zu bieten. Think positive, think of "Negative"!
Oder in Deutsch: Denke positiv, denke an Negative!
Eine Hürde, die jeder Rock-/Metal-vorgeschädigte Fan am Besten im Laufschritt nehmen muss, ist sicherlich das Cover, welches die finnischen Jungs in Höchstform präsentiert. Ich erinnere mich an Aussagen wie: "Ich trage relativ viel Frauenkleidung, weil ich so dünn bin. Sie passt mir besser als Männerklamotten."
Stimmt! Dünn sind sie... ähem ich schweife ab.
Das zweite Werk der jungen Finnen bietet zwölf durchaus hörenswerte Songs, die irgendwie stilistisch zwischen den bereits eingangs erwähnten Gruppen liegen.
Das ist sicherlich ein Manko für alle die, die eigenständiges Material bevorzugen. Aber was ist heute schon eigenständiges Material? In erster Linie muss mir die Musik gefallen und Spaß machen.
Ihr Händchen für eingängige Melodien lässt nicht lange auf sich warten. Nach kurzem Intro geht es mit "Frozen to loose it all" gleich richtig zur Sache. Die Melodie könnte genauso gut von H.I.M. stammen jedoch sind besonders stimmlich klare Unterschiede festzustellen. Jonne singt etwas höher und anstatt Villes Vibrato wird hier mehr "gehaucht". Was solls, der Refrain geht jedenfalls sofort ins Ohr und man hat deutlich das Gefühl "Bekanntes" zu hören.
Bei "The Moment of our Love" hangeln sich die Finnen geschickt von H.I.M.-Klippe zu The Rasmus-Ufer, ohne sich jedoch allzu sehr zu verirren. Was vorher mehr rockig klang, bekommt hier eine Dosis Pop verpasst. Durch geschicktes Songwriting muss man auch hier nicht lange überlegen. Ehe man sich versieht, klebt der Titel im Gehörgang.
Das Wechselspiel hält weiter an. "Creeping inside" erinnert gerade durch Gitarren- und Sythesizer-Arbeit stark an H.I.M.. Wobei der rockige Rhythmus glücklicherweise die guten alten Zeiten der H.I.M.-Herren aufleben lässt und weniger den neuen Pfaden der finnischen Konkurrenz folgt.
Bei "Locked in the dark Side" zeigt Jonne, dass man beim Singen durchaus effektvoll Luft holen kann (Medizinisch: Schnapp-Atmung). Mir trägt er hier eine Spur zu dick auf, obwohl gerade dies eine gewisse Eigenständigkeit zeigt.
Zu "In my Heaven" muss eigentlich nichts mehr gesagt werden. Der Erfolgshit des ersten Albums wurde hier noch einmal neu aufgenommen. Marketing-Gag, Lückenfüller oder Appetit-Happen für Neulinge - fragt mich nicht.
Das rockige "My my/Hey hey" oder "Secret Forgiveness" und das recht flotte "L.A. feeding Fire" zeigen, dass die Jungs durchaus auch eine etwas härtere Schiene fahren können und ihren Grunge-Wurzeln nicht gänzlich entwachsen sind.
So richtig gefühlvohl wird es dann mit "Neverending Parade" und auch dem letzten Song "Angels won't lie" - sicherlich Tipps für alle Freunde/Freundinnen des Kuschelrock.
Fazit: Irgendwie bin ich verblüfft, dass die 52 Minuten schon vorbei sind. Es waren durchaus angenehme Minuten mit kaum schlechtem, aber auch wenig wirklich neuem Material. Das Scheibchen wird sicherlich noch ein paar Runden in meinem Player drehen dürfen - nicht gleich - vielleicht später.

Tipp:
 Eine Empfehlung für alle, die auf melodische nicht all zu rockige finnische Bands, wie H.I.M., The Rasmus oder The 69 Eyes stehen. Hier findet man eine echte Alternative und keine schlechte Kopie.
PS: Alle Hard-Rocker, die vielleicht ihrer Frau/Freundin eine Überraschung bereiten möchten, können das CD-Case auch mit geschlossenen Augen öffnen.

Titel-Liste:
 
  1. Intro
  2. Frozen to loose it all
  3. The Moment of our Love
  4. Creeping inside
  5. Locked in the dark Side
  6. In my Heaven
  7. My my/Hey hey (Out of the blue)
  8. Neverending Parade
  9. L.A. feeding Fire
  10. Until you're mine
  11. About my sorrow
  12. Secret Forgiveness
  13. Angels won't lie

Laufzeit:
 52:14 Min.


 
 
    Seitenanfang   
Bandinfos
  Bandbiographie
¬ Negative
Musiker
¬ Jonne Aaron Liimatainen
¬ Jukka Kristian Mikkonen
Reviews
¬ NEON
¬ IN THE EYE OF
   THE HURRICANE ¬ KARMA KILLER
¬ ANORECTIC (eng.)
¬ SWEET & DECEITFUL
Interviews
¬ 07.11.2006 deu | eng
¬ 23.07.2006 deu | eng
Konzertberichte
¬ 23.07.2006
¬ 16.06.2007
¬ 18.09.2007
 
 

Neue Reviews
 
JC Crash - ELECTRIFIED
Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
Sideburn - EVIL OR DIVINE
Dead Memory - CINDERELLA
E-Force - DEMONIKHOL
Die Wahrheit über Heavy Metal
Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
 
 

Werbung 
   
 





© 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 16.11.2013