Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: At Vance
 
RIDE THE SKY

Album:
 RIDE THE SKY, 2009, AFM

Stil:
 Melodic Power Metal

Wertung:
 5 von 7
5 von 7 Punkten
 C.U., 10.11.2009

Review:
 Mit RIDE THE SKY veröffentlichen At Vance bereits ihr achtes Studioalbum. Als Sänger fungiert weiterhin der Schwede Rick Altzi, der auch schon auf dem Vorgängeralbum VII zu hören war und neuerdings auch bei Thunderstone seine Stimmbänder vibrieren lässt. Neu mit an Bord sind: Alex Landenberg am Schlagzeug und Wolfman am Bass. Kopf der Truppe ist weiterhin Gitarrist Olaf Lenk, der dieses Album in seinem eigenen Studio produziert und gemixt hat. Nur das Mastering hat Mika Jussila in den Finnfox Studios in Helsinki übernommen.
Aber wenden wir uns nun dem neuen Werk zu.

Die Platte startet mit dem Opener und gleichzeitigen Titeltrack "Ride The Sky". Ein typischer molodischer Happen mit ordentlich Speed. Der Song lebt von der rockigen Stimme von Rick Altzi und der abwechslungsreichen Gitarrenarbeit von Olaf Lenk.
Ruhiger geht es mit "Burning Like Fire" weiter. Einer eher rockigen Nummer. Hier kann der Sänger wieder überzeugen welch abwechslungsreiches und einzigartiges Organ er doch besitzt.
An Geschwindigkeit wird wieder mit "Last In Line" zugelegt. Melodic Speed eben. Für mich ein typischer At Vance Song, wie ich ihn von der Band hören möchte und auch von den letzten Alben gewohnt war.
Es folgt eine Coverversion des Free Klassikers "Wishing Well".Gut gemacht. Mir wäre aber ein eigener Song lieber gewesen, da ich nicht so auf Coverversionen stehe. Geschmacksache eben.
Etwas progressiver wird es nun bei "Salvation Day".
Klassisch und Instrumental gehtís nun mit "Vivaldi - Summer 2nd Set" weiter.Hier kann Olaf zeigen das er die Klampfe beherrscht. Für mich ein wenig zu viel Gedudel. Sicherlich für Gitarrenfreaks und für Freunde von Malmsteen ein wahrer Genuss. Mir gefälltís nicht.
Mit "Power" geht es dann aber wieder rockiger weiter, obwohl auch hier wieder gezeigt wird was man mit der Gitarre alles machen kann. Der Gesang ist aber wieder einmal göttlich.
"You And I" ist eine ruhige Ballade ohne Höhepunkte. Unauffällig!
Mit "End Of Days" wird wieder ordentlich Gas gegeben. Aber auch die klassischen Elemente kommen hier nicht zu kurz.
Melodischer und ruhiger kommt dann "Falliní" rüber. Tolle Melodie und starker Gesang. Ja, so möchte ich At Vance Songs hören. Klasse!
"Farewell" macht den Abschluss dieser Platte und ist ein weiterer rockiger Song, bei dem die Instrumentalparts für Abwechslung sorgen.

Fazit: Kein typisches At Vance Album. Sicherlich sind einige Songs dabei die in die alte Kerbe schlagen. Aber im Großen und Ganzen geht man doch rockiger und sehr verspielt zur Sache. Man wird sicher neue Fans finden, aber vielleicht auch welche verlieren. Neu hinzukommen bestimmt Freunde von Malmsteen oder anderen Gitarrenvirtuosen. Mir ist das Album stellenweise schon zu frickelig.

Anspieltipps:
 "Ride The Sky", "Vivaldi, Falliní".

Tipp:
 Die Musik ist eine Mischung aus At Vance, Rainbow und Malmsteen. Alten Fans von At Vance würde ich deshalb raten vorher lieber einmal Probe zu hören. Aber wer keine Probleme mit Gitarrengefrickel und auch klassischen Elementen nicht abgeneigt ist, der findet mit der neuen At Vance Scheiblette das richtige Futter.

Titel-Liste:
 
  1. Ride The Sky
  2. Burning Like Fire
  3. Last In Line
  4. Wishing Well
  5. Salvation Day
  6. Vivaldi - Summer 2nd Set
  7. Power
  8. You And I
  9. End Of Days
  10. Fallin'
  11. Farewell

Laufzeit:
 48:30 Min.

Probehören und Kaufen:
RIDE THE SKY
At Vance

Empfehlen: 
 
 
    Seitenanfang   
Bandinfos
  Bandbiographie
¬ At Vance
Reviews
¬ CHAINED
¬ VII
¬ RIDE THE SKY
Interviews
¬ 10.05.2007
 
 

Neue Reviews
 
JC Crash - ELECTRIFIED
Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
Sideburn - EVIL OR DIVINE
Dead Memory - CINDERELLA
E-Force - DEMONIKHOL
Die Wahrheit über Heavy Metal
Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
 
 

Enjoy it!
   
Werbung 
   
 





© 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 15.11.2013