Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: Dare
 
OUT OF THE SILENCE

Album:
 OUT OF THE SILENCE, 1988, A&M

Stil:
 AOR

Wertung:
 6 von 7
6 von 7 Punkten
 M.H., 27.09.2007

Review:
 Die Melodic Rock Band Dare wird 1986 vom ex-Thin Lizzy Keyboarder Darren Wharton und dem außergewöhnlichen Gitarren-Flitzefinger Vinnie Burns im britischen Manchester ins Leben gerufen und schnell hatte man mit A&M Records einen guten Deal ausgehandelt. 1988 kam dann mit OUT OF THE SILENCE das Debütalbum auf dem Markt.

Und es war wohl keine große Überraschung, was der geneigte Fan hier zu hören bekam - zehn lupenreine AOR-Tracks, die nur so strotzten mit einer druckvollen Produktion. Doch wie stand es um die Qualität des Songwritings? Um es kurz zu machen: Sehr gut.

Schon der Opener "Abandon" setzt ganz klar auf einprägsame Melodien und ist mit einem klassischen Keyboardeinsatz versehen, die auf einem treibenden Gitarrenriff treffen, während der Refrain eine lupenreine AOR-Hymen geworden ist.

Das macht also auf jeden Fall Appetit auf mehr und auch das nachfolgende "Into the Fire" greift auf die oben erwähnten Rezepte des klassischen AORs zurück und kann ebenfalls als sehr guter Ohrwurm überzeugen.

Es ist kaum zu glauben, aber diese beiden Highlights werden nochmal getoppt - und zwar durch das anfangs rückhaltende "Nothing is stronger than Love", das aber sofort mit dem ersten Refrain ins Ohr geht und da nicht mehr so schnell raus will. Außerdem ist das ganze so genial von Def Leppard kopiert, dass es eine wahre Freude ist.

Die Welle an eingängige und gleichzeitig hymnenartigen Rocksongs will auch mit dem locker-flockig klingendem "Runaway" nicht abreißen.

Bei "Under the Sun" hört man dann mal eine Nummer, die um einiges epischer arrangiert ist. Der Begriff Powerballade trifft es voll ganz gut. Der Song geht also nicht wirklich sofort ins Ohr, aber interessanterweise gibt er den musikalischen Stil der Band vor, den man jetzt von ihr kennt. Deswegen ist "Under the Sun" durchaus als wichtiger Song auf der CD zu bezeichnen.

Auch "The Raindance" geht mal einen anderen Weg als die ersten Songs, wie der Name es schon vermuten lässt klingt das ganze leicht nach einem Ritual von Indianern in den USA, die den Regengott betanzen wollen. Da hier aber der Refrain wiederum ein sehr gelungener Angriff auf das Ohr ist, kann ich hier trotzdem nicht meckern.

Mit "King of Spades" hört man dann erneut eine Ballade, die für mich aber doch etwas abfällt im Vergleich zu den Vorgängern.

Danach wird es bei "Heartbreaker" doch nochmal um einiges flotter, ja das ist sogar mal ein durchaus angenehmer Rocksong, was man von "Return the Heart" nicht sagen kann. Jedenfalls nicht, dass er ein Rocksong ist, dafür bleibe ich aber bei der Bezeichnung angenehm, denn das ist die Halbballade auf jeden Fall.

Und mit dem abschließenden "Don't let go" schließt die CD mit einer ebenfalls überzeugenden AOR-Nummer ab.

Fazit: Mit OUT OF THE SILENCE legten Dare ein sehr gutes Debüt vor, dass wahrlich als kleiner Meilenstein des klassischen und melodischen AOR durch geht. Interessanterweise wurde der Nachfolger sogar noch etwas rockiger eingespielt, aber dazu mehr beim entsprechenden Review, dass auf jeden Fall auch kommen wird.

Tipp:
 Ich bin mir sicher, dass viele Fans vom klassischen AOR und solcher Bands wie Def Leppard oder Survivor schon längst die CD ihr Eigen nennen, aber solche, die es noch werden wollen, sollten hier zugreifen.

Titel-Liste:
 
  1. Abandon
  2. Into the Fire
  3. Nothing is stronger than Love
  4. Runaway
  5. Under the Sun
  6. The Raindance
  7. King of Spades
  8. Heartbreaker
  9. Return the Heart
  10. Don't let go

Laufzeit:
 49:41 Min.


Empfehlen: 
 
 
    Seitenanfang   
Bandinfos
  Bandbiographie
¬ Dare
Reviews
¬ CALM BEFORE THE
   STORM 2
¬ ARC OF THE DAWN
¬ OUT OF THE SILENCE
 
 

Neue Reviews
 
JC Crash - ELECTRIFIED
Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
Sideburn - EVIL OR DIVINE
Dead Memory - CINDERELLA
E-Force - DEMONIKHOL
Die Wahrheit über Heavy Metal
Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
 
 

Enjoy it!
   
Werbung 
   
 





© 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 15.11.2013