Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: Dare
 
ARC OF THE DAWN

Album:
 ARC OF THE DAWN, 2009, Legend

Stil:
 Melodic Metal, AOR

Wertung:
 6 von 7
6 von 7 Punkten
 J.G., 27.11.2009

Review:
 Spätestens seit dem "Sweden Rock"-Festival im Jahre 2008 war klar, Dare gehören noch lange nicht in die Mottenkiste und als dann auch noch der Wiedereinstieg von Vinnie Burns unter Dach und Fach war, stiegen die Erwartungen der Fans in ungeahnte Höhen. Einmal mehr zeigte sich die große Beliebtheit der Band um ex-Thin Lizzy Keyboarder Darren Wharton.

Mit Erwartungen ist das immer so eine Sache, denn was, wenn sie nicht erfüllt werden? Ist es überhaupt möglich, nach der langen Zeit an Leistungen wie OUT OF THE SILENCE von 1988 oder BLOOD FROM A STONE von 1991 anzuknüpfen? Eines kann ich schon vorweg nehmen. Auch wenn sich viele ein etwas härteres Album gewünscht haben, so wurde dieser Anspruch mit dem Neuling ARC OF THE DAWN nur teilweise erfüllt.

Ruhig und melodisch beginnt der Opener "Dublin" und beschreibt den Tag, als jemand sein Herz gefunden hat auf den "Straßen aus Gold", welche man der irischen Hauptstadt gerne angedeihen ließ. Punktgenau wurde dabei die richtige musikalische Mischung aus Leidenschaft und Gefühl gefunden, diese Geschichte authentisch zu erzählen. Über allem schwebt dabei Darrens gefühlvoller Gesang, der mit Keyboards und Gitarren die passende, leicht sphärisch angehauchte Begleitung erfährt.
Ausgehend vom Opener erwarten den Zuhörer mit "Shelter in the Storm", "Follow the River" und dem luftig sphärischen "When" Songs mit etwas mehr Tempo, während die balladesk angelegten Titel "King of Spades", "Still waiting" (das sich noch deutlich steigert), "Kiss the Rain" und "Remember" voll auf Gefühl und Träumen setzen. Besonders bei den sanft agierenden Songs ist es ein Leichtes, einfach für einen Moment die Seele baumeln zu lassen. Schließt man seine Augen, lässt der keltische Touch der Songs dabei mühelos grüne Wiesen, unberührte Wälder, steile Küsten und eine friedvolle Stimmung vor dem inneren Auge erscheinen.
Etwas aus der Art geschlagen ist das besinnliche abschließende "Circles", das nicht zuletzt mit der Gitarren-Unterstützung von Paris Wharton für einen würdigen Ausklang sorgt.
Bleiben nur noch die beiden Coversongs zu erwähnen. Wer bisher mit Coversongs schon einige leidige Erfahrungen gesammelt hat, der sei beruhigt. Dare wären nicht Dare, würden sie den Songs nicht ihren ganz eigenen Stempel aufdrücken. Hier meine ich weniger das hervorragend intonierte Cheap Trick-Cover "The Flame", sondern vor allem das beeindruckend umgesetzte "Emerald" von seiner ehemaligen Stammband Thin Lizzy. Mit Akustik-Gitarren und einer gehörigen Portion Folk, erstrahlt der Smaragd, wie die grüne Insel Irland gerne bezeichnet wird, in ganz neuem Glanz. Fasziniert hat mich hier nicht zuletzt das ausgedehnte Gitarren-Solo. Nur schade, das es Phil Lynott nicht mehr möglich ist, diese ganz eigene Interpretation seines Songs zu hören.

Fazit: Eines kann man in jedem Fall bestätigen, Dare haben es immer noch voll drauf, melodischen Rock zu zelebrieren und diesen mit entsprechender Leidenschaft und dem nötigen Gefühl in Szene zu setzen. Welche Band versteht es schon, den Chorus jedes Songs so genial umzusetzen, wie Dare? Ich kenne keine.
Auch wenn es wieder nicht geklappt hat, ein paar rockigere Stücke auf das Album zu bringen (wirklich schade), so bleibt doch genügend Stoff für die besinnlicheren Stunden im Leben. Außerdem schüren neue Alben schließlich immer die Hoffnung dass mit ARC OF THE DAWN noch lange nicht das letzte Wort gesprochen wurde.

Tipp:
 Dare Fans werden nicht an dieser Scheibe vorbei kommen, denn es ist schließlich 100% Darren Wharton "inside", auch wenn Covers von Thin Lizzy und Cheap Trick mit an Bord sind.

Titel-Liste:
 
  1. Dublin
  2. Shelter in the Storm
  3. Follow the River
  4. King of Spades
  5. I will return
  6. Emerald (Thin Lizzy)
  7. When
  8. The Flame (Cheap Trick)
  9. Still waiting
  10. Kiss the Rain
  11. Remember
  12. Circles

Laufzeit:
 54:38 Min.

Probehören und Kaufen:
ARC OF THE DAWN
Dare

Empfehlen: 
 
 
    Seitenanfang   
Bandinfos
  Bandbiographie
¬ Dare
Reviews
¬ CALM BEFORE THE
   STORM 2
¬ ARC OF THE DAWN
¬ OUT OF THE SILENCE
 
 

Neue Reviews
 
JC Crash - ELECTRIFIED
Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
Sideburn - EVIL OR DIVINE
Dead Memory - CINDERELLA
E-Force - DEMONIKHOL
Die Wahrheit über Heavy Metal
Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
 
 

Enjoy it!
   
Werbung 
   
 





© 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 15.11.2013