Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: Deep Purple
 
Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN   Deep Purple - ...TO THE RISING SUN IN TOKYO

Album:
 FROM THE SETTING SUN IN WACKEN, 2015, Ear Music
...TO THE RISING SUN IN TOKYO, 2015, Ear Music

Stil:
 Hard Rock

Wertung:
 FROM THE SETTING
SUN IN WACKEN
7 von 7
7 von 7 Punkten
...TO THE RISING
SUN IN TOKYO
7 von 7
7 von 7 Punkten
 W.W., 11.09.2015

Review:
 Ja gut, Live-Alben von Deep Purple gibt es wie Sand am Meer. Braucht eigentlich auch keiner. Spätestens seit MADE IN JAPAN ist zu dem Thema eh so gut wie alles gesagt.

Wenn, ja, wenn da nicht von Ear Music der absolute Hammer in Form einer Vollbedienung für alle Fans der Hardrock-Haudegen aus England käme. Zwei Veröffentlichungen im Rahmen der "Now What!?"-Tour, eine aus Wacken FROM THE SETTING SUN und eine aus Tokyo TO THE RISING SUN -, jeweils als Doppel-CD, dazu eine schicke DVD mit dem kompletten Konzert, von vielen Kameras eingefangen, der Sound grandios, die Songauswahl sowieso über jeden Zweifel erhaben, und dazu noch eine Band, die ihren x-ten Frühling gerade mit dermaßen viel Genuss erlebt, dass selbst Uralt-Klamotten wie "The Mule", "Hard lovin' Man" oder "Hush" mit so viel Verve präsentiert werden, dass der Gourmet mit der Zunge schnalzt und der Neuling sich wundert, was für eine Jungspund-Bande denn da gerade rockt...

Sänger Ian Gillan ist eh der Gentleman-Deluxe, der Mann hat einen unheimlich guten Humor, erzählt er doch vor "Vincent Price" auf RISING, dass das nun das Ende des Jazz-Parts der Show gewesen sei, eben nach einer phantastischen Version von "Hard lovin' Man". Überhaupt hat er weder Stimme noch Humor verloren. Der "Neue" an der Klampfe, Steve Morse, rockt sich schon seit Jahrzehnten einen ab, ersetzt den ollen Ritchie perfekt, da will man eh nix mosern, Bass-Urgestein Roger Glover kommt eh immer so auf den Punkt wie Ur-Drummer Ian Paice, der mit rotem Bandana eh wieder alles gibt. Und dann ist da noch Don Airey am Keyboard bzw. der Orgel. Der Mann muss Jon Lord ersetzen, was per se nicht geht. Aber anders als Blackmore ist Lord eben leider verstorben, zudem früher schon von der "Purple"-Bühne abgetreten. Don Airey ist zudem ein grandioser Orgler vor dem Herren.

Klar, das trifft alles, im gitarristischen Sinne, auch auf den Blackmore-Morse-Kontext zu, abgesehen davon, dass Ritchie Blackmore eben lieber auf Mittelaltermärkten als im Himmel soliert. Aber irgendwie ist da ein Unterschied zwischen dem Status Morse' und Aireys. Ich finde einfach, dass Don Airey ganz viel weniger dazutun musste, um purpur zu werden, als Morse das immer noch tun muss. Aber da wird die ganze Geschichte akademisch und deswegen für den Musikhörer langweilig. Der will lieber Sound hören. Von den stärksten Live-Deep Purple seit MADE IN JAPAN? Ja, genau von denen. Mit neuen Songs wie "Uncommon Man", "Vincent Price" oder "Aprés vous", mit Klassikern wie "Space Truckin'" oder dem unkaputtbaren "Smoke on the Water". Und der will das auch sehen. Auf den jeweiligen DVDs. In Dolby 5.1. Mit geilen Bildern. Von alten Männern, die vor jungem Publikum alles geben.

Fazit: Ja, das alles gibt es auf den beiden Cds/DVDs. "Purple"-Fans zugreifen. Trotz nüchtern betrachteter Live-CD-Überversorgung. Es wird nie so gut, wie es eben war.... :-)

Anspieltipps:
 Alles. Bei "Purple" immer: alles. Die können nix Schlechtes. Deswegen: alles!

Tipp:
 Muss man ernsthaft einen Zielgruppentipp abgeben bei einer Band wie "Deep Purple"? Ne, ne?

Titel-Liste:
 
    FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
    CD 1
  1. Highway Star
  2. Into the Fire
  3. Hard Lovin' Man
  4. Vincent Price
  5. Strange Kind of Woman
  6. Contact Lost
  7. The Well-Dressed Guitar
  8. Hell to Pay
  9. Lazy
    CD 2
  1. Above and Beyond
  2. No one came
  3. Don Airey's Solo
  4. Perfect Strangers
  5. Space Truckin'
  6. Smoke on the Water (feat.: Uli Jon Roth)
  7. Green Onions/Hush
  8. Black Night
    TO THE RISING SUN IN TOKYO
    CD 1
  1. Aprés vous
  2. Into the Fire
  3. Hard Lovin' Man
  4. Strange Kind of Woman
  5. Vincent Price
  6. Contact Lost
  7. Uncommon Man
  8. The Well-Dressed Guitar
  9. The Mule
  10. Above and Beyond
  11. Lazy
    CD 2
  1. Hell to Pay
  2. Don Airey's Solo
  3. Perfect Strangers
  4. Space Truckin'
  5. Smoke on the Water
  6. Green Onions/Hush
  7. Black Night

Laufzeit:
 FROM THE SETTING SUN IN WACKEN 97:00 Min.
TO THE RISING SUN IN TOKYO 112:00 Min.

Probehören und Kaufen:
Deep Purple: From The Setting Sun... (In Wacken) [2CD+DVD]

Deep Purple: To The Rising Sun (In Tokyo) [2CD+DVD]


Empfehlen: 
 
 
    Seitenanfang   
Bandinfos
  Bandbiographie
¬ Deep Purple
Reviews
¬ FROM THE SETTING
   SUN IN WACKEN
¬ ...TO THE RISING SUN
   IN TOKYO
¬ NOW WHAT ?!
¬ IN ROCK
¬ PERFECT STRANGERS
 
 

Neue Reviews
 
JC Crash - ELECTRIFIED
Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
Sideburn - EVIL OR DIVINE
Dead Memory - CINDERELLA
E-Force - DEMONIKHOL
Die Wahrheit über Heavy Metal
Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
 
 

Enjoy it!
   





© 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 22.09.2015