Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: Jenny Hooker
 
Jenny Hooker - HOOKER ROCK

Album:
 HOOKER ROCK, 2013, Broken Valve Music

Stil:
 Stoner Rock

Wertung:
 4 von 7
4 von 7 Punkten
 M.A., 10.02.2014

Review:
 Jenny Hooker wurde 2011 von vier Münchnern ins Leben gerufen, die sich dem Stoner Rock mit Metaleinflüssen verschrieben haben. Das provokante Cover von HOOKER ROCK ist schon mal an Klischeehaftigkeit kaum zu überbieten, soviel zum optischen Eindruck.

Was die Jungs musikalisch so draufhaben offenbart sich gleich beim Opener "My Band Suxxx". Laut, dreckig, tight, kantig, wummernder Bass, Stoner halt.
Hier werden keine Gefangenen gemacht, hier werden überwiegend die brachialen Töne angeschlagen und eine testosterongeschwängerte Nummer nach der anderen rausgehauen, man führe sich "Below", "Caffeine Kids" etc. zu Gemüte. Was zu Beginn von HOOKER ROCK noch durchaus gut unterhält, beginnt jedoch spätestens ab Song Nr. 6 gehörig am Nervenkostüm zu zerren. Zu statisch ist der Gesang, zu unoriginell das Songwriting. Die Nummern zünden nicht mal ansatzweise und der Großteil der Riffs verpufft wie ein Furz in der Windhose!

Man soll Äußerlichkeiten zwar nicht überbewerten, manchmal jedoch bietet der Inhalt genau das, was die Verpackung verspricht. Im Fall von Jenny Hooker bedeutet dies billige Effekthascherei, einfallsloses, eintöniges Songwriting ohne echte Höhepunkte und ein fader Nachgeschmack. Muss man daher nicht zwingend auf der Rechnung haben.

Fazit: Bei lediglich einer handvoll gelungenen Songs kann man wahrlich nicht von einer Offenbarung sprechen. Die Musik kommt ähnlich einfallslos und plump daher wie das Cover. Einmal gehört, für immer vergessen!

Anspieltipps:
 "My Band Suxxx", "Below".

Titel-Liste:
 
  1. The Most violent Men in Rock n Roll (Intro)
  2. My Band Suxxx
  3. Below
  4. Mind is mine
  5. Caffeine Kids
  6. World Whore One
  7. Guinea Pig
  8. Ghost of a Chance
  9. Depressive One
  10. Ritalin
  11. Ritalium
  12. Valium
  13. Hooker Jenny
  14. Opposite

Laufzeit:
 45:53 Min.

Band-Infos:
 
  • www.jennyhooker.de 
  • www.facebook.com/HookerRock 

  • Probehören und Kaufen:
    Jenny Hooker: HOOKER ROCK


    Empfehlen: 
     
     
        Seitenanfang   
    Neue Reviews
     
    JC Crash - ELECTRIFIED
    Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
    Sideburn - EVIL OR DIVINE
    Dead Memory - CINDERELLA
    E-Force - DEMONIKHOL
    Die Wahrheit über Heavy Metal
    Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
    Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
     
     

    Enjoy it!
       





    © 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 11.02.2014