Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: Hot Mama
 
Hot Mama - DOWNLOADER

Album:
 DOWNLOADER, 2013, Sonic Revolution

Stil:
 Rock

Wertung:
 5,5 von 7
5,5 von 7 Punkten
 M.A., 02.03.2013

Review:
 In letzter Zeit sind vermehrt solide Rocktöne aus dem östlichen Teil Deutschlands zu vernehmen. Nachdem erst vor ein paar Wochen Revolving Door aus Thüringen mit ihrem zweiten Album für Furore sorgten, erreichte unsere Redaktion nun ein Debütalbum aus der Universitätsstadt Freiberg, im schönen Sachsen gelegen. Hot Mama nennt sich die junge Rockband, die sich aus Stanislav Dedov an der Gitarre, Christian Bellmann an Bass und Keyboards und Andre Siegert an den Drums zusammensetzt. Komplettiert wird der Vierer durch die attraktive und mit einer fantastischen Stimme gesegneten Sängerin Sofya Gorelova. Wie sich bereits an den Namen ablesen lässt, haben 50% der Besetzung von Hot Mama russische Wurzeln, was der Angelegenheit einen angenehm exotischen Touch verleiht.

Natürlich bekommt man auf DOWNLOADER keine russische Folklore geboten, sondern saftigen, direkten und unverbrauchten Rock, der sich mit zunehmender Spieldauer als äußerst variabel entpuppt. Während Nummern wie "Seed of Anger", "Downloader" oder "Waiting for the Beast" getrost als druckvoller, von schneidenden Riffs getragener Alternative Rock der Kategorie Die Happy mit „Lizenz zum Mähne schwingen“ durchgeht, wird beim famos groovenden "Voodoo" ein ganze Ecke härter zur Sache gegangen, vor allen Dingen was den Gitarrensound betrifft. Ein leichter Sabbath-Touch haftet dem schweren Riffer "Don’t believe you" an, der einfach formidabel abrockt. "Your Way" hingegen lässt mit seinem dezenten Skunk Anansie-Vibe, der insbesondere im Chorus zutage tritt, die Mundwinkel derjenigen nach oben wandern, die mit melodieseligen Hooklines und furiosem Leadgesang etwas anzufangen wissen. Kein waschechtes Rockalbum kommt ohne ruhigere Töne aus, auch DOWNLOADER nicht. "Living today" heißt die Power-Ballade, obwohl der Begriff Ballade hier nicht wirklich den Nagel auf den Kopf trifft, da die Nummer ab der Hälfte der Spielzeit wieder gut an Fahrt aufnimmt und mit bratzigen Akkorden nach vorn prescht.

Die handwerkliche Qualität, der satte Sound, das durchweg gutklassige Songwriting und last but not least die wahnsinnig kraftvolle und geschulte Stimme von Sängerin Sofya (leichter aber sympathischer Akzent inklusive) sind die Merkmale, die DOWNLOADER zu einer mehr als kurzweiligen Angelegenheit machen. Uneingeschränkte Hörempfehlung, 5 ½ Punkte, ich bin raus!

Fazit: Ein starkes Debüt der jungen Viererbande aus Sachsen. Hot Mama, dass steht in erster Linie für fette Gitarren, ein mehr als solides Rhythmusfundament und eine Sängerin, die mit einer Röhre des Gourmet-Kalibers gesegnet ist. In Kombination mit abwechslungsreichem und gekonntem Songwriting ergibt sich in der Summe ein mehr als gelungenes Debüt einer ambitionierten, hungrigen und talentierten jungen Band!

Anspieltipps:
 "Seed of Anger", "Higher", "Voodoo", "Your Way".

Titel-Liste:
 
  1. Seed of Anger
  2. Downloader
  3. Higher
  4. Voodoo
  5. Don't believe you
  6. Living today
  7. Alcohol
  8. Keep away
  9. Waiting for the Beast
  10. Your Way

Laufzeit:
 40:04 Min.

Band-Infos:
 
  • www.hotmama-band.de 

  • Probehören und Kaufen:
    Hot Mama: DOWNLOADER


    Empfehlen: 
     
     
        Seitenanfang   
    Bandinfos
      Bandbiographie
    ¬ Hot Mama
    Reviews
    ¬ LET IT DIE
    ¬ DOWNLOADER
     
     

    Neue Reviews
     
    JC Crash - ELECTRIFIED
    Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
    Sideburn - EVIL OR DIVINE
    Dead Memory - CINDERELLA
    E-Force - DEMONIKHOL
    Die Wahrheit über Heavy Metal
    Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
    Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
     
     

    Enjoy it!
       





    © 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 19.01.2015