Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: I Spit Ashes
 
I Spit Ashes - INHALING BLACKNESS - REFLECTING LIGHT

Album:
 INHALING BLACKNESS – REFLECTING LIGHT, 2012, Massacre

Stil:
 Metal 2.0

Wertung:
 5,5 von 7
5,5 von 7 Punkten
 A.K., 16.08.2012

Review:
 Nicht ohne Grund war ich gespannt wie der sprichwörtliche Flitzebogen auf das Debüt der Pegnitzer, was mich unlängst dazu veranlasste den Newcomern vor einiger Zeit mit einem Interview auf den Zahn zu fühlen.
Bereits die Veröffentlichung ihres Tracks "Crossing the Borderline" hatte mich damals neugierig gemacht und mein Bauchgefühl sagte mir: Da kommt was verdammt Gutes auf uns zu!
Sich selbst als Band des Metal 2.0 zu Bezeichnung war mal eine gehörige Ansage was mich hoffen ließ, dass man hier das Feuer nicht zu heiß geschürt hatte und im Endeffekt mit lauwarmen Wasser gekocht hat.
Nix da! Mit Ihrem Debüt legen I Spit Ashes ein ordentliches Brett hin...

Jawohl! Da geht mal wieder die Post ab und es ist eine Band aus dem Heimatländle, welche mit ihrem Debüt "auf die Fresse" und auch entsprechend "auf die Ohren" geben.
Während es mit dem Intro-Track "N.D.X" noch relativ sachte losgeht, bekommt man mit dem Erstschlag namens "Missper" gleich zu verstehen, dass I Spit Ashes nicht nur leere Drohungen machen, sondern knallhart austeilen. Da werden weder Benedikts Stimmbänder noch das anspruchsvolle Riff geschont. Mit subtilen Nu Metal-Elementen gewürzt ein solider, vielversprechender Start ins Album.
Dem stehen "Cracks in the Mirror" und "Eclipse" in nichts nach und verbinden gekonnt das Beste aus kompromisslosen Melodic Death Metal Elementen mit Nu Metal Einflüssen, was den Songs gut zu Gesicht steht. Da wirken gelegentliche Synthie-Einlagen überhaupt nicht fehl am Platz sondern unterstützen die Tracks famos.
Selbstverständlich verfehlt "Crossing the Borderline", welchen die Pegnitzer Band im Vorfeld auf ihrem YouTube Channel released hatte, sein Ziel nicht und kann gut als Beispielsong für I Spit Ashes´s Musik gesehen werden. Ein geiler Track.
Erste ruhigere Töne bringt der keyboardlastige Track "One Star per Tear" mit, was aber kein Grund zur Sorge sein muss, den mit "Error Concept I" wird die glimmende Asche gehörig angefeuert und temporeich voran getrieben.
Mit "Towards the Sun" werden die Nu Metal Einflüsse stärker hörbar, das Tempo etwas gedrosselt und in bester In Flames-Manier gerockt.
Wenn dies auch für "My Ulysses" gilt, tut dies den Tracks keine Abbruch, sondern offenbart die Bandbreite der Aschespucker und beweist, dass die selbsternannte Metal 2.0 Band tatsächlich eine gute Vielfalt zu nutzen wissen.
Bei "When Daylight dies" geht es wieder deftiger zur Sache bevor es zum großen Finale mit "Moonray Guidance" kommt. Eingeleitet mit sanften Tönen und einem Vers aus einem Kinderlied Stimmungsvoll von einem Kind eingesprochen, holen I Spit Ashes zum finalen Schlag aus und hissen die Fahne verdienterweise auf Ihrem Territorium, der Playlist metalbegeisterter Fans.

Fazit: Ich kann zwar nicht umhin Ähnlichkeit mit Bands wie In Flames, Children Of Bodom oder (in manchen Passagen) der Alternative Metallern Linkin Park zu erkennen, was aber durch die kraftvollen Arrangements und dem trotzdem eigenständigen Sound in den Hintergrund gerät.
Da haben sich Benedikt und seine Jungs nicht in die Suppe spucken lassen und liefern mit Ihrem Debüt eine starke Leistung ab die sich hören lassen kann und gehört werden muss!
INHALING BLACKNESS – REFLECTING LIGHT bietet eine breite Palette an genreübergreifenden Metal-Tracks, bei denen das Beste aus den verschiedensten Genres zusammen kommt und die Bezeichnung Metal 2.0 eindeutig verdient.
Meine Prognose: I Spit Ashes werden noch ordentlich Asche aufwühlen und ich bin auf jeden Fall gespannt auf die weitere Entwicklung.

Anspieltipps:
 "Missper", "Crossing the Borderline", "Towards the Sun", "Moonray Guidance"

Titel-Liste:
 
  1. N.D.X
  2. Missper
  3. Cracks in the Mirror
  4. Eclipse
  5. Crossing the Borderline
  6. One Star per Tear
  7. Error Concept I
  8. Towards the Sun
  9. My Ulysses
  10. When Daylight dies
  11. Moonray Guidance

Laufzeit:
 40:25 Min.

Band-Infos:
 
  • www.spitashes.de 
  • www.facebook.com/spitashes 

  • Probehören und Kaufen:
    I Spit Ashes: INHALING BLACKNESS - REFLECTING LIGHT


    Empfehlen: 
     
     
        Seitenanfang   
    Bandinfos
      Bandbiographie
    ¬ I Spit Ashes
    Reviews
    ¬ INHALING BLACKNESS
       - REFLECTING LIGHT
    Interviews
    ¬ 24.05.2012
    Reports
    ¬ Deutschland - Metal-Land
     
     

    Neue Reviews
     
    JC Crash - ELECTRIFIED
    Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
    Sideburn - EVIL OR DIVINE
    Dead Memory - CINDERELLA
    E-Force - DEMONIKHOL
    Die Wahrheit über Heavy Metal
    Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
    Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
     
     

    Enjoy it!
       





    © 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 15.11.2013