Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: Jade Vine
 
Jade Vine - NOTHING CAN HIDE FROM LIGHT

Album:
 NOTHING CAN HIDE FROM LIGHT, 2013, Eigenvertrieb

Stil:
 Progressive Rock, Alternative

Wertung:
 5,5 von 7
5,5 von 7 Punkten
 M.A., 17.06.2013

Review:
 Seit 2006 ist diese Vierer-Formation aus London am Start. Anfang diesen Jahres erschien das Debüt-Album NOTHING CAN HIDE FROM LIGHT, das von Anathema-Mastermind Daniel Cavanagh co-produziert wurde. Der Name bürgt für Qualität, das Erstlingswerk von Jade Vine stellt dies eindrucksvoll unter Beweis.

Ein glasklarer, druckvoller Sound kommt hier beim Hörer an. Eine knallharte, distortiongeschwängerte Gitarrenwand stoppt jäh die verhaltene Einleitung des grandiosen Openers "Last Days of Apathy". Darüber trohnt die Stimme von Sänger/Gitarrist Constantine Magdalinos, die speziell bei diesem Song an Rush’s Geddy Lee erinnert. Das i-Tüpfelchen des Songs ist der erstklassige Chorus, der sofort im Ohr hängenbleibt. Die Auftaktnummer vereint gleich zu Beginn sämtliche Trademarks von Jade Vine, nämlich tollen Sound, eingängige Melodien, überdurchschnittliches Songwriting, herausragende Vocals und natürlich – eigentlich versteht sich das ja von selbst – versiertes Handwerk.

Auch die übrigen Songs von NOTHING CAN HIDE FROM LIGHT zeichnen sich durch die vorerwähnten Attribute aus. Sehr ansprechend sind zudem die zumeist durch Akustik-Gitarren dominierten Einleitungen der Songs ausgefallen. Meine persönlichen Highlights sind neben der epischen und geschmackvoll in Szene gesetzten Power-Ballade "Lost it all" noch das traumhaft schöne und mit gänsehauterzeugenden Gesangslinien garnierte "Take me under". Jade Vine machen auf ihrem Debütalbum alles richtig, spielen mit Dynamiken, variieren die Stimmungen und erzeugen somit eine spannende, warme und sehr ansprechende Atmosphäre. Feine Band, feines Album!

Fazit: Wohlschmeckender Cocktail aus Prog und Alternative Rock, der aufgrund eingängiger Melodien auch eine breitere Hörerschicht erreichen dürfte.

Anspieltipps:
 "Last Day of Apathy", "Lost it all", "Lose Control".

Titel-Liste:
 
  1. Last Day of Apathy
  2. Anticipation
  3. Lost it all
  4. One last Time
  5. Drop of sorrow
  6. Nothing can hide from Light
  7. Take me under
  8. Nothing I can do
  9. Lose Control
  10. Say it, sell it

Laufzeit:
 47:45 Min.

Band-Infos:
 
  • www.jadevinetheband.com 

  • Probehören und Kaufen:
    Jade Vine: NOTHING CAN HIDE FROM LIGHT


    Empfehlen: 
     
     
        Seitenanfang   
    Neue Reviews
     
    JC Crash - ELECTRIFIED
    Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
    Sideburn - EVIL OR DIVINE
    Dead Memory - CINDERELLA
    E-Force - DEMONIKHOL
    Die Wahrheit über Heavy Metal
    Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
    Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
     
     

    Enjoy it!
       





    © 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 15.11.2013