Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: One Last Legacy
 
One Last Legacy - CHAPTER ONE ... INTO THE UNKNOWN

Album:
 CHAPTER ONE ... INTO THE UNKNOWN, 2013, Eigenvertrieb

Stil:
 Modern Heavy Rock / Alternative Metal

Wertung:
 6,5 von 7
6,5 von 7 Punkten
 W.W., 19.11.2013

Review:
 Ach, wie schön! Endlich mal wieder Heavy Rock im Stil von Audioslave oder Alter Bridge aus deutschen Landen. Dass das sehr gut geht, das haben die Nürnberger von Segard mit ihrem Debütalbum bewiesen. Und nun ist es also an den Gimbsheimern den Ort muss ich mal googlen, ich schätze er liegt in der Pfalz One Last Legacy, diese Tradition fortzusetzen. Und, rubbeldikatz, die machen das richtig, richtig gut, auf ihrem Debüt CHAPTER ONE ... INTO THE UNKNOWN. Denn so unbekannt ist das gar nicht, wohin sie sich da begeben.

Mit der "Decleration" geben sie ihre Erklärung ab, "No Chance in Hell" zu haben, aber "Fueled" geht es "Up in Flames" und mir-nix-dir-nix sind sie "Gone", um ihre "Scars" zu lecken.
"The final Call" wird zeigen, ob die Band ein "Coward" ist und es Zeit ist, "The Day I give up" einzuläuten.
"Digital" oder analog ist hier nicht die Frage. Wieso auch?
Am Ende des Tages ist es "The Evil that Men do", ein wirklich ÜBERAUS gelungenes, weil akustisches Iron-Maiden-Cover. Gar nicht evil, das. Sondern saugut! Wie das ganze Album, der Daumen zeigt nach oben, ganz klar!

Fazit: Wieder mal ein tolles Debüt im Bereich des Heavy Rock/Alternative Metal. Durchaus mit Ambitionen nach oben, die Herren von One Last Legacy.

Anspieltipps:
 "The Evil that Men do" so geil kann Maiden auf Akustisch klingen! Wer hätte das gedacht... Ansonsten: Direkt der Opener "Declaration" ist ein cooler Song mit Hitpotenzial! Gerade das Solo kann sehr viel. Aber auch "No Chance in Hell" und "Up in Flames" sind schöne Einstiegsdrogen!

Tipp:
 Alter Bridge, Audioslave, mit Abstrichen Alice In Chains und andere Heavy-Grunge-Größen könnten als Orientierungshilfe dienen.

Titel-Liste:
 
  1. Declaration
  2. No Chance in Hell
  3. Fueled
  4. Up in Flames
  5. Gone
  6. Scars
  7. The final Call
  8. Coward
  9. The Day I give up
  10. Digital
  11. The Evil that Men do (Iron Maiden Cover)

Laufzeit:
 46:01 Min.

Band-Infos:
 
  • www.onelastlegacy.com 

  • Probehören und Kaufen:
    One Last Legacy: CHAPTER ONE ... INTO THE UNKNOWN


    Empfehlen: 
     
     
        Seitenanfang   
    Neue Reviews
     
    JC Crash - ELECTRIFIED
    Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
    Sideburn - EVIL OR DIVINE
    Dead Memory - CINDERELLA
    E-Force - DEMONIKHOL
    Die Wahrheit über Heavy Metal
    Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
    Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
     
     

    Enjoy it!
       





    © 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 19.11.2013