Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: Seven Witches
 
Seven Witches - REBIRTH

Album:
 REBIRTH, 2013, Frost Metal

Stil:
 Heavy Metal

Wertung:
 5,5 von 7
5,5 von 7 Punkten
 W.W., 29.04.2014

Review:
 Seven Witches sind das Baby von Gitarrist Jack Frost, den manche vor allem wegen seiner Zusammenarbeit mit den Power-Metallern Metallium kennen dürften. Außerdem hat er bei Lizzy Borden, Savatage und mit Anthrax-Goldkehlchen Joey Belladonna gespielt. Aber im Mittelpunkt seiner Arbeit stehen klar die sieben Hexen, mit denen er bereits Album Nummer neun, REBIRTH betitelt, abgeliefert hat. Zwischenzeitlich hat der Hades-Sänger Alan Tecchio das Mikro geschwungen, jetzt singt Anthony Cross – und macht einen tollen Job. Seine Stimme passt bestens zu den düster-aggressiven Tracks auf REBIRTH. Mit Johnny Kelly sitzt noch ein alter New Yorker Bekannter von A Pale Horse Named Death, bzw. ex-Type-O-Negative, hinterm Schlagzeug. Komplettiert wird die Bande durch Basser Ronnie Parkes. Zehn neue Songs gibt es auf REBIRTH, einem Album, das jede Menge Spaß macht.

Mit "Man in the Mirror (Enemy Within)" geht es gleich zünftig los, "Claustrophobic (No way out)" ist eine fiese Vertonung dieses Zustands, während der "Nightmare Man" zwischen melodischer Halb-Ballade und fieser Thrash-Granate schwankt. "Stand of Fall" und "Murderer? (Hang ’em High)" sind dann wieder sehr schwere Granaten. "True Blood" geht schnell nach vorne los, und der Refrain von "Head first" hat sowas von Erlösung, auch wenn der Text in eine ganz andere Richtung zeigt. "Rebirth" ist ein flotter Klopfer, genau wie die "Riders of Doom", die so gar nicht lava-artig daher galoppieren. Mit dem wenig freundlichen Vorsatz "Poison all the People" geht dann ein abwechslungsreiches Heavy-Metal-Album moderner Ausprägung in die Schlussrunde.

Fazit: Zum Zehnjährigen haben sich Seven Witches ein rundum gelungenes Album mit zehn Granaten geschenkt. Prima Album!

Anspieltipps:
 "Claustrophobic (No way out)", "Riders of Doom", "Rebirth".

Tipp:
 US-Heavy-Metal, mehr schwer als leicht, mehr düster als fröhlich – das findet man auf REBIRTH. Wem die Beschreibung zusagt, wird nichts falsch machen.

Titel-Liste:
 
  1. Man in the Mirror (Enemy Within)
  2. Claustrophobic (No way out)
  3. Nightmare Man
  4. Stand of Fall
  5. Murderer? (Hang 'em high)
  6. True Blood
  7. Head first
  8. Rebirth
  9. Riders of Doom
  10. Poison all the People

Laufzeit:
 40:15 Min.

Band-Infos:
 
  • www.myspace.com/sevenwitchesmetal 

  • Probehören und Kaufen:
    Seven Witches: REBIRTH (Digipak)


    Empfehlen: 
     
     
        Seitenanfang   
    Neue Reviews
     
    JC Crash - ELECTRIFIED
    Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
    Sideburn - EVIL OR DIVINE
    Dead Memory - CINDERELLA
    E-Force - DEMONIKHOL
    Die Wahrheit über Heavy Metal
    Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
    Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
     
     

    Enjoy it!
       





    © 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 29.04.2014