Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: Thornwill
 
IMPLOSION

Album:
 IMPLOSION, 2010, Eigenvertrieb

Stil:
 Heavy Metal

Wertung:
 4 von 7
4 von 7 Punkten
 S.M., 03.06.2010

Review:
 Thornwill aus Ungarn geben mit IMPLOSION ihr internationales Stelldichein. Die Gründung der Band erfolgte in 2004. Bekanntestes Bandmitglied war Daniel Jurasek, ein ehemaliger Musiker der einigermaßen renommierten Stainless Steel, der aber inzwischen nicht mehr zum Line-Up gehört. Die aktuelle Besetzung sieht Sänger Álmos Gábor, Bassist Tamás Paróczi, Drummer Péter Knausz, Keyboarder András Vígh und die Gitarristen Márton Szabó und Krisztián Ágoston.

Thornwill sind wohl am Ehesten dem traditionellen Heavy Metal zuzuordnen. Gelegentlich werden aber auch der Heavy Rock und der Power Metal tangiert. An der technischen Leistung der Ungarn gibt es nichts zu meckern. Die Musiker verstehen ihr Metier, und Álmos Gábors Gesang ist mit dem leicht melodischen Timbre charakteristisch.
Kompositorisch gibt es bei den stolzen 13 Tracks aber nur wenige, die sich aus dem Sumpf des Durchschnitts lösen können. An Ideen fehlt es Thornwill sicherlich nicht, sie geben sich sogar recht vielfältig. Doch fehlen zumeist Hooklines, an die man sich später noch erinnert, oder Melodien, die länger anhaltend die Gehörgänge vereinnahmen.
Dabei gibt es auch immer mal wieder gute Ansätze, wie z.B. beim Höhepunkt von "Midnight Hunger", doch wenn das restliche Songkonstrukt so vor sich hin plätschert, verschenken die Magyaren doch einiges an Potential. Bei den Soli packen die Gitarristen gelegentlich schöne Virtuositäten aus, im Riffing oder bei den Leads ist die Variabilität des Spiels aber öfters eingeschränkt. So wird manchmal auf Anleihen moderner Metallica zurückgegriffen, worauf man aber wirklich verzichten kann.
Richtig hörenswerte Nummern sind noch rar gesät. Das vielschichtige "Don't let me go", das melodisch-eingängige "Far away from Home" und das episch angehauchte "Noah's Ark" können am meisten Eindrücke hinterlassen.
Es gibt zwar auch keine wirklichen Ausfälle, doch zu viele Stücke ohne Akzente. Es fehlt interessanterweise weder an Dynamik noch an der melodiösen Seite. Es bleibt einfach zu wenig hängen, da den Aufbauten die Spannung und den Höhepunkten der thronende Aspekt abgehen.

Fazit: Der erste Auftritt von Thornwill ist noch recht durchwachsen. Im Songwriting fehlt ihnen noch das Händchen für aufregende Hooklines, große Melodien und starke Höhepunkte. Technisch gibt es insgesamt wenig zu mäkeln. Die Riffs und Leads sollten zukünftig vielleicht noch abwechslungsreicher werden.
IMPLOSION kann man sich sogar regulär auf der Website der Ungarn in hoher Bitrate herunterladen. Das ist zur Verbreitung und Bekanntmachung des Werkes sicherlich keine schlechte Maßnahme und zeichnet Thornwill auch aus. Einem geschenkten Gaul schaut man verständlicherweise nicht ins Maul. Für das nächste Mal wünsche ich mir dennoch mehr kompositorische Qualität.

Titel-Liste:
 
  1. Civilized Ways
  2. Sacred Lies
  3. Implosion
  4. Midnight Hunger
  5. The Prophecy fulfilled
  6. Don't let me go
  7. Imaginary Fiction
  8. Behind the Behvior
  9. Far away from Home
  10. Subconscious Battle (Broken hearted)
  11. Road Movie
  12. Noah's Ark
  13. Before I die

Laufzeit:
 65:33 Min.

Band-Infos:
 
  • www.thornwill.com 


  • Empfehlen: 
     
     
        Seitenanfang   
    Neue Reviews
     
    JC Crash - ELECTRIFIED
    Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
    Sideburn - EVIL OR DIVINE
    Dead Memory - CINDERELLA
    E-Force - DEMONIKHOL
    Die Wahrheit über Heavy Metal
    Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
    Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
     
     

    Enjoy it!
       
    Werbung 
       
     





    © 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 15.11.2013