Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: Ultra Violence
 
Ultra Violence - PRIVILEGE TO OVERCOME

Album:
 PRIVILEGE TO OVERCOME, 2013, Punishment 18

Stil:
 Thrash Metal

Wertung:
 4 von 7
4 von 7 Punkten
 W.W., 09.05.2014

Review:
 Eine knappe Stunde Old-School-Thrash-Metal ist ganz schön lang. Die Genre-Klassiker zeichnen sich doch gerade durch eine auf den Punkt gebrachte Kürzwürze aus, die Italiener Ultra Violence (Death-Angel-Fans?) zelebrieren auf ihrem Debüt (?) PRIVILEGE TO OVERCOME den alten Bay-Area-und-Ruhrpott-Sound 30 Jahre nach KILL ‘EM ALL mit genau jener Inbrunst und Energie wie James Hetfield und Co. in ihren jungen Jahren. Aber eben über eine knappe Stunde und 13 Songs. Das ist mir persönlich zu viel.

Nicht, dass Songs wie "Spell of the Moon", "L.F.D.Y." (mit seinem coolen Suicidal-Tendencies-Gedächtnis-Shouting) oder "Order of the Black" schlecht wären. Im Gegenteil, die Songs zünden, haben Energie, powern ordentlich nach vorne los – aber das Dauergeböller stumpft nach etwa der Hälfte des Albums, also bei "The Voodoo Cross" (noch dazu ein strammer 8:47-Minuten-Longtrack) etwas ab. Die Jungs sind dabei sehr einfallsreich und versiert auf ihren Instrumenten unterwegs, zahlreiche Riffs, Breaks und Tempowechsel lassen die Songs sehr unterhaltsam sein. Und "10000 Ways to Spread my Hate" ist nicht nur der Songtitel der Woche, sondern zugleich auch noch ein feister Nackenbrecher vor dem Herrn. Daran hätten auch ein Herr Schmier oder Petrozza ihre Freude gehabt!

Fazit: Solides Album, keine Frage. Aber, liebe Ultra-Gewalttäter – macht doch demnächst einfach zwei draus! Dann hört man es sich auch bestimmt gerne am Stück an und schaltet nicht nach der Hälfte ab.

Anspieltipps:
 "L.F.D.Y.", "The Voodoo Cross" und "10000 Ways to Spread my Hate".

Tipp:
 Old-School-Thrasher – Bay-Area-Bands, die Teutonic-Thrash-Invasion... Wem diese Schlagworte Freudentränen in die Augen treiben, der wird seine Freude an PRIVILEGE TO OVERCOME haben.

Titel-Liste:
 
  1. Spell of the Moon
  2. L.F.D.Y.
  3. Order of the Black
  4. Stigmatized Reality
  5. Restless Parasite
  6. Turn into Dust
  7. The Voodoo Cross
  8. You’re Dead
  9. The Beast behind your Back
  10. 10000 Ways to Spread my Hate
  11. Metal Milizia (IRA Cover)
  12. When Future & Past Collide
  13. Ride Across the Storm

Laufzeit:
 58:08 Min.

Band-Infos:
 
  • www.facebook.com/ultraviolencemetal 

  • Probehören und Kaufen:
    Ultra Violence: PRIVILEGE TO OVERCOME


    Empfehlen: 
     
     
        Seitenanfang   
    Neue Reviews
     
    JC Crash - ELECTRIFIED
    Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
    Sideburn - EVIL OR DIVINE
    Dead Memory - CINDERELLA
    E-Force - DEMONIKHOL
    Die Wahrheit über Heavy Metal
    Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
    Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
     
     

    Enjoy it!
       





    © 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 11.05.2014