Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: Victory
 
DON'T TALK SCIENCE

Album:
 DON'T TALK SCIENCE, 2011, ZYX Music

Stil:
 Hard Rock

Wertung:
 5,5 von 7
5,5 von 7 Punkten
 J.G., 01.10.2011

Review:
 Da sitzt der Schock über Tommy Newtons Herzinfarkt, den er 2007 erlitten hatte noch im Nacken, so gibt es im Zusammenhang mit dem neuen Album DON'T TALK SCIENCE für die Fans bereits eine weitere Schreckensmeldung zu vermelden. Anstatt nach acht Jahren Studiopause an alte Großzeiten anzuknüpfen, soll der Neuling gleichzeitig das Abschiedswerk sein. Damit verabschiedet sich neben den Scorpions nach gut 25 Jahren eine weitere der großen Bands. Ob es diesmal auch nur ein Abschied auf Zeit sein wird, wage ich zu bezweifeln, obwohl die Hannoveraner schon so manchen Besetzungswechsel und Neuanfang hinter sich liegen haben.

Bereits der Opener "Restless" stellt klar, die Jungs wollen es nochmal wissen. Treibende Riffs der beiden Gitarristen schieben den Up-Tempo-Rocker gnadenlos nach vorne und auch Frontmann Jioti Parcharidis lässt sich nicht lumpen und brüllt sich fast die Seele aus dem Leib.
Nicht weniger druckvoll agieren Victory bei dem Groove-Monster "Rockstar", dem Mid-Tempo Stampfer "Burn down the City" mit einem Refrain, den man so schnell nicht mehr abschütteln kann oder dem nur vor Energie strotzenden "Blinded by Darkness", das einmal mehr mit stimmlicher Glanzleistung und einem zuckersüßen Refrain punkten kann.
"Victim of Lies" knüpft nahtlos an alte Hochzeiten an. Ein typischer Victory-Song, der mit brillanter Gitarren-Arbeit und einprägsamen Riffs zeigt, dass Hard Rock mehr ist, als schnödes Highspeed-Geballer.
Das folgt mit "Go to Hell" in der Schlussrunde, ist aber in keiner Weise "schnöde", sondern reißt jeden zwangsläufig aus dem Sitz in die abrockende Position.
Zum Schluss wird es nochmal interessant, haben die Jungs doch mit "Waiting for the Wind" einen Song von Spooky Tooth gecovert und sich mit "I'm so excited" sogar an die Disco-Ära der Pointer Sisters heran gewagt. Das Ergebnis ist durchaus überraschend und zeigt, dass man klasse Songs ohne weiteres genre-übergreifend umsetzen kann ohne Qualität einzubüßen. Vorausgesetzt, man besitzt das glückliche Händchen dafür, denn sonst kann es auch peinlich werden, wie so manche verunglückten Beispiel von Mitbewerbern in der Vergangenheit bewiesen haben.
Ich zumindest freue mich über den gelungenen Schlusspunkt einer Rock-Legende mit so manchen Höhen und Tiefen und spendiere dem Rundling noch ein paar Umläufe, solange das Bierchen noch schön kalt ist.

Fazit: So manche der Die Hard-Fans mögen die guten alten Zeiten mit einem Charlie Huhn oder Fernando Garcia am Mikro vermissen, denn soviel "Dreck" in der Stimme hat der "Neue", Jioti Parcharidis, nicht zu bieten. Kein Wunder, der "Dreck" kam nicht immer von Ungefähr, flog Charlie Ende der 80er, als Schluckspecht bekannt, nicht zu Unrecht aus der Band von Axel Rudi Pell. Das sind aber nur Randnotizen.
Unter dem Strich bleibt mit DON'T TALK SCIENCE ein zeitgemäßes und einwandfrei in Szene gesetztes Hard Rock-Album ohne Ausfälle. Die Doppel-Gitarrenfront mit Herman Frank und Tommy Newton glänzt dabei ebenso wie die Rhythmus-Fraktion um ex-Pump Drummer Achim Keller. Die Produktion ist ebenfalls makellos.
Lediglich den direkten Vergleich zu Alben wie HUNGRY HEARTS lasse ich heute mal stecken, denn das waren noch ganz andere Zeiten, als Hard Rock noch viel mehr von Spontanität lebte und Vorhersehbarkeit verpönt war.
Einem Abschiedswerk mehr als würdig, verbleibe ich mit der stillen Hoffnung eines Neustarts in naher Zukunft, denn Bands wie Victory werden langsam immer seltener.

Tipp:
 Für Fans von Victory ganz klar ein "Must Have". Für Hard Rock-Fans im allgemeinen ebenfalls eine Empfehlung, die man sich unbedingt genauer anhören sollte.

Titel-Liste:
 
  1. Restless
  2. Speak Up
  3. Rock Star
  4. Love kill's Love
  5. Burn down the City
  6. Down Load Down
  7. Right between the Eyes
  8. Blinded by Darkness
  9. No Return
  10. Victim of Lies
  11. Go to Hell
  12. Waiting for the Wind (Cover Spooky Tooth)
  13. I'm so excited (Cover Pointer Sisters)

Laufzeit:
 50:26 Min.

Probehören und Kaufen:
Victory: DON'T TALK SCIENCE

Empfehlen: 
 
 
    Seitenanfang   
Bandinfos
  Bandbiographie
¬ Victory
Reviews
¬ VICTORY
¬ DON'T TALK SCIENCE
Konzertberichte
¬ 08.07.2006
¬ 25.12.2006
 
 

Neue Reviews
 
JC Crash - ELECTRIFIED
Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
Sideburn - EVIL OR DIVINE
Dead Memory - CINDERELLA
E-Force - DEMONIKHOL
Die Wahrheit über Heavy Metal
Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
 
 

Enjoy it!
   
Werbung 
   
 





© 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 15.11.2013