Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: Sunrise Avenue
 
ON THE WAY TO WONDERLAND

Album:
 ON THE WAY TO WONDERLAND, EMI, 2006

Stil:
 Pop Rock

Wertung:
 6,5 von 7
6,5 von 7 Punkten
 U.C., 25.04.2007

Review:
 Der Finnische Vierer aus Helsinki ist genau genommen eigentlich ein Fünfer. Auch wenn es etwas ungewöhnlich erscheinen mag, so hat Produzent Jukka Backlund entscheidenden Anteil am Erfolg der Band. Das liegt mit Sicherheit nicht nur an seinem zielsicheren Gespür für Refrains, sondern auch an seinen Qualitäten als Co-Autor und seinem Engagement, die Band bei Live-Auftritten auf dem Keyboard zu begleiten.
Sänger und Gitarrist Samu Haber wird wohl nichts dagegen haben, denn immerhin stürmte das Debüt die finnischen Charts und konnte sich dabei sofort eine Top-5-Platzierung sichern.

Der Opener "Choose to be me" ist ein Song für alle, die stolz sind, so zu sein wie sie sind.
Samu Haberīs raue Stimme harmoniert sehr gut mit der musikalischen Untermalung, die weitgehend jeweils in Strophe und Refrain den selben Rhythmus haben.
"All because of you" hat keinen abwechslungsreichen Rhythmus, aber man kann sehr deutlich hören, dass es von dem Hoch, das auf ein Tal folgt, handelt.
"Sunny Day" - es könnte kaum passender sein: ein Finne, der sich einen sonnigen Tag und Wärme wünscht. Für manch einen wäre es schon ironisch, hier aber ist ein Mitsing-Song auf der Platte gelandet, den man eigentlich immer hören kann. Aufmunternd bei schlechtem Wetter (oder schlechten Laune) und sogar noch aufdrehender bei gutem Wetter!
"Diamonds" wäre, wenn es nicht so rockig wäre, der perfekte Song einer mehr oder minder typischen Band- über eine depressive Person, die z.B. nur aufwacht, um ihr Leben aufs Neue zu hassen. Ein Lied, dass eine Kraft ausstrahlt, dass man meinen könnte, dass es solche Personen aufrütteln und nicht in Depressionen gefangen halten soll.
Nach dem rockigen Vorgänger ist "Heal me" der direkte Gegenpol. Handelnd von der fortgelaufenen Liebe; gesungen mit einem Schmerz in der wunderbar passenden Stimme, dass man sich sofort in die Situation hineinversetzen kann und man fast automatisch mitleidet.
"It ain't the Way" ist ein Lied, welches durch den gleichbleibenden Rhythmus in den Strophen und dem rockigem Refrain eine Mitsing-Atmosphäre aufbaut. Einziges Minus ist vielleicht der sehr hart gesetzte Schnitt zwischen den ruhigen Strophen und dem, wie schon erwähnten, rockigem Refrain.
"Make it go away" bringt einen durch die gesangliche Leistung und der passenden musikalischen Begleitung dazu, sich in die Gefühlslage sowie Situation hineinzuversetzen. Ein Song geleitet von leichtem Frust, der dies durchaus zu vermitteln weiß.
"Destiny" unterscheidet sich zumindest im Anfang von den bisherigen Songs. Jedoch wird es recht schnell zu einem durchschnittlichen Lied, was alle Punkte betrifft- kein besonders interessanter Text, kein außergewöhnlicher Rhythmus, keine besondere stimmliche Leistung...
"Fairytale gone bad" - schaltete man das Radio ein, kam man eine Zeit kaum herum, dieses Lied mindestens einmal am Tage zu hören. Die erste Single in Deutschland, zu recht. Ein Song mit Rhythmus und Mitsing-Charakter. Dies soll aber nicht heißen, dass der Text einfallslos und monoton ist- nein, dem ist nicht so, auch trotz der vielen Wiederholungen.
Herzschmerz ist wieder bei "Only" angesagt- jedoch scheint solch eine Verfassung keinerlei Grund zu depressiver Musik zu sein, denn Melodie und Gesang klingen meistens alles andere als niedergeschlagen (was wohl daran liegt, dass die Hoffnung im Herzen immer noch weiterlebt).
"Into the blue" ist ein durchgehend ruhiges Lied, welches vielleicht ein direktes Gegenstück zu "Only" sein kann, da es von einer gemeinsam verbrachten Nacht handelt. Samu Haberīs Stimme bringt die ganze Atmosphäre, die in den Lyrics verwendet wird, mit seiner Stimme recht gut rüber.
Der Titel "Romeo" sagt eigentlich schon sehr viel über den Song aus- die Suche nach dem richtigen Partner. Textlich sehr gut verpackt, Gesang und Musik verbinden sich wieder sehr passend und der Mittelweck zwischen rockig und eher ruhig wird wiedermals gefunden.
"Fight 'till Dyin'" - ein Song für jedes Kämpferherz, was jedoch vielleicht ein wenig mehr Rock vertragen hätte, als er bekommen hat. Aber auch so ist es ein Lied, dass einem im Kopf bleibt.
"Leave the past behind And smile for what is here now…"- so beginnt "Wonderland", ein Lied welches vielleicht den langen Weg der Band bis zum Erfolg beschreibt. Musikalisch beginnt es ruhig, die ruhige und doch fesselnden Stimme von Samu Haber bindet einen an das Lied- je länger, desto mehr Instrumente kommen dazu und desto rockiger wird es...
"Forever Yours", die zweite Single für Deutschland- eine Mischung aus Rock, Pop und Elementen auf die man vielleicht tanzen könnte (verpackt in einer Melodie, die sich bei mehrfachem Hören ins Gehirn regelrecht "einbrennt") und der Mix eines guten aber auch eingängigen Textes machen dieses Lied zu einem Ohrwurm.
Darauf folgen drei Remixe von "Forever yours" (1 Remix) und "Fairytale gone bad" (2 Remixe) - besonders zu empfehlen ist die Akustikversion von "Fairytale gone bad" , auch wenn sie zugleich etwas gewöhnungsbedürftig klingt.
Denn Schluss macht "Nasty (Acoustic Bonus)" - das Lied ist, wie man bei solch einem Titel schon schlussfolgern könnte, wohl eher nicht für die jüngere Altersgruppe(gemeint ist 0-12 Jahre) geeignet ist. Aber dies wertet den Song nicht ab, sondern wertet ihn unendlich auf.

Fazit: Wer finnische Bands mag, aber auch gerne fröhlich-klingende Musik hören möchte, ist mit diesem Album hervorragend bedient. Gutgelaunt-klingende Lieder aber doch auch schwermütige und mit Lyrics zum Nachdenken versehene Songs sind das Grundgerüst von Sunrise Avenue.
Wer jedoch ein Problem mit Liedern hat, die fast durchgehend vom selben Thema handeln, sollte die Finger von diesem Album lassen - auch wenn es keinerlei Monotonie hervorruft.

Titel-Liste:
 
  1. Choose To Be Me
  2. All because Of You
  3. Sunny Day
  4. Diamonds
  5. Heal Me
  6. It Ain't The Way
  7. Make It Go Away
  8. Destiny
  9. Fairytale Gone Bad
  10. Only
  11. Into The Blue
  12. Romeo
  13. Fight 'til Dyin'
  14. Wonderland
  15. Forever Yours
    - - - Bonus Tracks - - -
  16. Forever Yours - Nightliner Mix
  17. Fairytale Gone Bad Acoustic
  18. Fairytale Gone Bad - Supermodels From Paris Remix
  19. Nasty (Acoustic Bonus)

Laufzeit:
 78:16 Min.

Interviews:
 
  • Sunrise Avenue 06.04.2007

  • Band-Infos:
     
  • www.sunriseavenue.com 


  •  
     
        Seitenanfang   
    Bandinfos
      Bandbiographie
    ¬ Sunrise Avenue
    Reviews
    ¬ ON THE WAY TO
       WONDERLAND
    Interviews
    ¬ 06.04.2007 eng | deu
    Konzertberichte
    ¬ 16.06.2007
     
     

    Neue Reviews
     
    JC Crash - ELECTRIFIED
    Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
    Sideburn - EVIL OR DIVINE
    Dead Memory - CINDERELLA
    E-Force - DEMONIKHOL
    Die Wahrheit über Heavy Metal
    Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
    Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
     
     

    Werbung 
       
     





    © 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 16.11.2013